Verrenberg HistorischDie erste Urkundliche Erwähnung Verrenbergs - 1264


Das genaue Datum dieser Urkunde lässt sich nicht mit Sicherheit bestimmen!
So werden auch die Jahre 1204, 1265 und 1274 genannt. Die Schrift zeigt wesentliche Merkmale, die eher der 2. Hälfte als der Mitte des 13. Jahrh zugewiesen werden muß. Zweitens das Siegel, das mit dem jüngeren Stempel an der Urkunde von 1266 Nov. 18 identisch ist.Schließlich der Zusammenhang der Urkunde mit der Schenkung des Patronatsrechts in Bitzfeld, die hier vorausgesetzt ist und deren Beurkundung aus den Jahren 1255 bzw. 1260 und 1265 vorliegt.

Inhalt der latainisch abgefaßten Urkunde:
Reichsschenk Walter von Limpurg überlässt den 6. Teil seines Zehnten zu Bitzfeld, Verrenberg (Verhirberg) und Schwöllbronn dem Kloster Lichtenstern mit der Bestimmung, dass diese Teilzehnten der Pfarrei Bitzfeld einverleibt werden.
Zeugen: Dietricus plebanus in Halle, Walterus plebanus in Tungintal, Otto viceplebanus in Halle, Conradus dictus Sturler.
Ohne Ortsangabe. 12(65). März 4.

Wortlaut der Urkunde:
Quoniam res gesta hominum, ne oblivionis patiatur calumpniam,poni solet in auribus testium et literarum indico perhennari, inde est, quod nos Walterus imperialis aule pincerna de Lumpurg notum esse cupimus universis presentem literam inspecturis, quod nos decimas nostras videlicet in Bittevelt et in Verhirberg et in Swellibrunne, quarum nobis pars sexta adtinebat, omni iure quo ad nos spectare dinoscuntur claustro sanctimonialium in Clara Stella pro salute anime nostre nec non animarum parentum nostrorum, quemadmodum dictam parrochiam in Bittevelt ipsis dedimus, perpetuo libre possidrendas condonamus volentes predictas decimas sepedicte parrochie in Bittevelt incorporari. Huius rei testes sunt: Dietericus plebanus in Hallis, Walterus plebanus in Tungintal, Otto viceplebanus in Hallis, Cunradus dictus Sturler. In cuius etiam rei testimonium presentem ipsis literam dedimus sigilli nostri robore confirmatam.
Acta sunt hec anno domini MCC(LXV)., III. nonas Martii

Die erste Urkundliche Erwähnung Verrenbergs - 1264
Hauptstaatsarchiv Stuttgart: A 498 U 5 a; Druck: WUB XI S. 512 Nr. 5646
 

Quellennachweis.

Festschrift "725 Jahre Verrenberg"
Hauptstaatsarchiv Stuttgart: A 498 U 5 a; Druck: WUB XI S. 512 Nr. 5646