Verrenberg HistorischDie Familie Johann Philipp Frank
(1829-????) in Verrenberg


Johann Philipp Frank will heiraten - 1855
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 20.Juli 1855 findet sich folgendes:
Johann Philipp Frank ledig von hier bittet um die Erlaubniß sich mit Maria Catharina Beißwenger von Unterhöfen welcher ein Schuldenfreies Vermögen von 900f. Und ein gutes Prädikat bezeugt ist verehlichen zu dürfen. Heurathsbewerber selbst besizt ein bedeutende Liegenschaft zum Vermögen, ferner ist er zur Ausübung der Landwirthschaft befähigt und damit sein Nahrungsstand abgesichert erscheint, also der nicht Fall zutrift in welchem der Bürgerausschuß um seine Gutächterliche Äußerung zu vernehmen wäre, so wurde
Beschlossen
Dem Johann Philipp Frank Heurathserlaubniß zu ertheilen und anzusezen
1) Sorogat:
   a für Feuer Aimer und Obstbäume 2f.42x
   b Gebühr der Braut 5f.
Sorogat für Nachtwache 6f.
Gemeinde Protokole 1f. 30x Aufwerter 6x
Summe 15f. 18x

Johann Philipp Frank erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirat - 1855
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: desgleichen Geburth
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: Verheurathet den 14. Juli 1855
Bemerkung: hällt sich in Obersölbach auf

Johann Philipp Frank ist überschuldet - 1866
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 6.Februar 1866 findet sich folgendes:
Gegen den Johann Philipp Frank Bürger von hier sind sehr viele Schulden eingeklagt worüber der Ortsvorstand nicht mehr im Stande ist ohne Güterangriff den Betreffenden Gläubigern Hülfe zu leisten. Der Gemeinderath hat nach dem der Ortsvorstand um Rath und Hülfe zu schaffen nachgesucht hat, sämtliche Liegenschaft des Schuldners angeschlagen. Worauf sich ein Gesamtanschlag
von 4360f.
herausgestellt hat.
Die Pfandschulden betragen mit Zins ca. 2530f.. Eingeklagte und ausgeklagte Schulden 1770f.
Summa 4300f.
Ueberdies hat man sich die Ueberzeigung verschaft das Frank noch mehrere Schulden zu zahlen hat und deshalb eine Vermögensunzulänglichkeut in Aussicht steht und zwar aus dem Grund weil die Ehefrau des Frank von mehreren Gläubigern Unkenntniß hat, und ihre Rechtsansprüche respt. Weibliche Freiheit ihres Beibringens in Anspruch nehmen will.
Hierüber hat der Gemeinderath auf dieses Verhältnis einstimmig
Beschlossen
Das K.Oberamtsgericht Oehringen durch Protokollauszug hievon in Kenntniß zu sezen und zu ersuchen gegen den Schuldner Philipp Frank Vermögens untersuchung sobald wie möglich einleiten zu wollen, besonders aus diesem Grund weil das Vermögen von Tag zu Tag beteutend in Abgang kommt.
Wo zogen die beiden hin?

Nach dem Gant muss noch der Dung weg - 1867
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 28.März 1867 folgendes:
Johann Spengler hat vorgetragen daß Johann Frank seine Dung welchen die Ehefrau in ihres Mannes Gant erkauft habe und noch auf seinem Hofraum liege entfernen soll denn er sei gehindert seinen Dung in seinen Hofraum unterzubringen.
Dem Johann Frank wurde die Mittheilung gemacht daß er seinen Dung innerhalb 8 Tagen zu entfernen habe dies ist seither nicht geschehen.
Darum Frank dieser Auflage nicht Folge geleistet hat, so wird hiemit dessen Ehefrau als Käuferin die Auflage gemacht den Dung innerhalb 8. Tage von heute an zu entfernen im Unterlassungs und Versäumniß dieser Frist wird der Dung auf Kosten des säumigen beiseit geschaft oder zu Strafe gezogen

Nachtrag unten:
ist erledigt

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828