Verrenberg HistorischDer Gesangverein in Verrenberg


Auf dieser Seite soll lediglich das Material verarbeitet werden, das bei den Recherchen gefunden wurde.
Eine umfassende Aufbereitung der Geschichte des Liederkranz Verrenberg 1890 e.V. muss zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

1890 - Gründung des Gesangvereins "Liederkranz"

Am 14.September 1890 war die Gründungsversammlung des Gesangvereins "Liederkranz" im Schulraum. Dort traf man sich von nun an regelmäßig. Wie dieser Raum entstanden ist, können sie hier nachlesen.
Der Schullehrer Reutter legt am 04.Februar 1894 beim Königl gemeinschaftl. Oberamt in Schulsachen eine Beschwerde über die Benutzung des Schulzimmers durch den Gesangsvereins ein. Details erfahren Sie auf einer seperaten Seite.


Die ältesten bekannten Aufnahmen des Liederkranz stammen von ca. 1904.


Über die Zeit des I.Weltkrieg ruhten die Aktivitäten des Liederkranz.
Erst 1920 kam es zu einer Neubelebung. Grund war der Tod von Georg Hörger, Stiefvater des Mitgliedes Fritz Gebert. Dem die Mitglieder des "alten" Liederkranz am Grab die letzte Ehre erwiesen.
Am 24. Oktober1920 berief der Verein eine Versammlung der früheren aktiven und passiven Mitglieder ein, um dem Verein wieder ein geordnetes da sein zu geben. Nach einleitenden Worten durch den seitherigen Vorstand Herrn Schultheiß Bort wurde zur Neuregelung des Verein geschritten und die Wahl vorgenommen.
Die Wahl hatte folgendes Ergebnis
- Vorstand: Schultheiß Bort
- Kassier: Gemeindepfleger Carle
- Schriftführer: Lehrer Hertlen
Zu Ausschussmitgliedern wurden gewählt
Aktiv: Passiv: [nicht lesbar].
- Fr. Bort  
- Fr. Haußler  
- Joh. Braun  
- Joh. Stark  
Die Gesangstunden sollten von da an mit folgender Besetzung wieder regelmäßig statt finden.

I. 1.Tenor
  a. Fr. Haußler, Karl Bort
  b. Joh. Stark, August Hofmann
  c. Feucht, G. Kohler
II. 2. Tenor
  a. Chr. Carle
  b. Johann Schanzenbach
  c. J. Frank
  d. Chr. Brand
  e. Heinrich Wilhelm
III. 1. Baß
  a. Schulth. J. Bort
  b. Joh. Braun
  c. J. Heß
  d. J. Görtz
  e. G. Metzger
IV. 2.Baß
  a. Fr. Bort
  b. Ludw. Bort
  c. Chr. Bort
  d. Fr. Gebert
  e. Chr Fischer
  f. Chr Carle

Zusammen mit den passiv Beteiligten zählt der Verein 64 Mitglieder.
Bereits am 08.Januar 1921 wurde eine Abendunterhaltung für seine sämtlichen Mitglieder und deren Familienangehörigen veranstaltet.


Regelmäßig veranstaltete der Liederkranz Festlichkeiten. Was sich dazu im Gemeindearchiv findet, steht hier.


Zum 40jährigen Jubiläum wurde am 18.Mai 1930 eine Fahnenweihe gefeiert. Hier gibt es Bilder dazu.

Am folgenden Montag den 19.Mai 1930 gab es dann ein großes Kinderfest. Auch dazu gibt es eine Reihe von Bildern.

Der Hauptlehrer Erich Aisenpreis leitete von 1934 bis 1938 als Dirigent den Gesangverein "Liederkranz". In einem Fragebogen von 1935 sagt er folgendes aus:
Als einziger Lehrer in einem Ort ist man gezwungen, den Gesangverein zu übernehmen, sofern man dazu in der Lage ist. Wollte man sich weigern, diesen Verein zu übernehmen, so hätte das für die Gemeinde sowohl als auch für den Lehrer selbst höchst unangenehmen u. unerfreuliche Folgen.
Die vom Gesangverein dem Dirigenten ausbezahlte Belohnung entspricht keineswegs der von ihm verlangten Leistung, sondern stellt lediglich eine kleine Aufwandsentschädigung dar.
Bemerken möchte ich, daß der Gesangverein während der Sommermonate seinen Singstundenbetrieb einstellt, so daßin dieser Zeit auch die Dirigentenbelohnung wegfällt.


Für Details einfach auf das Bild klicken
 

Quellennachweis.

Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Buch "öhringen Stadt und Stift"; 1988
Nachlass des Schullehrer Günther. Danke an Heike Weis!