Verrenberg HistorischDie Familie Albrecht Friedrich Glück
(1821-18??) in Verrenberg

Regina Agatha Wieland will Unterstützung für die zwei unehelichen Kinder - 1847
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 12.Januar 1847 liest sich das so:
die ledige Regina Wieland von hier, welche 2. unehliche Kinder 2 1/2 Jahr und 5.Wochen alt zu ernähren hat bittet um eine Leistung aus der Gemeindepflege, da sie ausser Standes sea, für die Alimentation dieser ihrer Kinder selbst zu sorgen.
Beschluß
Der Regina Wieland vom 15.Jan. 1847 an eine jährl. Unterstützung von
8f. Acht Gulden
zu verwilligen und die Gemeindepflege zur Ausbezahlung zu legitimieren

Albrecht Friedrich Glück muß einen Heimatschein vorlegen - 1851
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 31.Dezember 1851 liest sich das so:
Friedrich Glück v Finsterroth, hier wohnhaft, erhielte heute zu Beibringung eines Heimath Scheins für sich und seine Familie eine Frist von 8.Tage unter Ausweisungsandrohung
Es ist wohl kein Zufall, dass Albrecht Friedrich Glück mit Familie zurück in seinen Heimatort Finsterrot ging (laut Kirchenbuch).

Regina Agatha Wieland - Vaterschaft des 1849 geb. Kindes - 1853
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 20.Juli 1853 liest sich das so:
Auf das oberamtliche Schreiben vom 6.Juli 1853 wegen des Kindes der Friedrich Glückschen Ehefrau wird unter Beziehung auf die bereits abgegebene Erklärung des Gemeinderathes vom 30.Mai 1853
Beschlossen
Dem K. Obermat weiter zu erklären, daß so lange nicht rechtlich erwiesen ist, daß der ledige Friedrich Fuß von Langenbeutingen der Vater deß am 9.Januar 1849 geborenen Kindes der Regina Wieland, jezt verehelichte Glück ist, man dieses Kind nicht als ein Angehänges von Verrenberg ansehen könne.

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle