Verrenberg Historisch

Haus Nr. 75 in Verrenberg (Holderweg 8)

Haus Flur Nr. 75
aktuelle Aufnahme
Haus Flur Nr. 75
Aufnahme von 1962

Lage des Haus im Ort



Die Bewohner

Erster Bewohner, da Erbauer, war 1876-77 Christian Friedrich Johann Spengler. Er vermachte das Haus an seinen Sohn Johann Friedrich Spengler.
1936 kaufte dann Adolf Dahler das Haus. Es folgte der gleichnamige Sohn.

Bauliche Entwicklung

1876-77 wird das Haus neu errichtet. An dieser Stelle war zuvor Wiesenfläche.

Für eine vergrößerte Darstellung einfach auf das Bild klicken.

Die Baugenehmigung wurde am 04.Dezember 1876 erteilt.
Im Juli 1877 ist die Familie Spengler in das noch nicht ganz fertig gestellte Haus 72 eingezogen. Im September des gleichen Jahres wurde die Scheune weitgehend fertig gestellt.
Johann Spengler war im Mai 1878 vom Oberamt angeschrieben worden, weil sein Bauprojekt noch nicht fertig gestellt hat. In seiner Antwort am 11.Mai 1878 führt er aus, dass er durch Kindstaufe und Tod eines anderen Kindes inkl. Krankheitskosten finanziell noch nicht in der Lage alles fertig zu stellen.


In diesem Eintrag im Schätzungsprotokoll von 1896 sieht man einige Details zum Haus
(Als Maß dient der Meter.)
Name Beschreibung des Gebäudes Ausgenommene Bestandtheile Versicher- ungs- anschlag Mark Klasse Umlage Kapital Mark Bemerkungen
Lage; Bestimmung; Bauart; Zahl der Stockwerke Länge, Breite, Höhe in Metern Gelaße Dachdeckung Umfassungs- und Giebelwände Feuergefährliche Einrichtungen und Klassenbegründung
heizbare Zimmer unheizb. Zimmer u gegypste Kammern gewöhnliche Kammern Küchen Stallungen sonstige Gelaße
Spengler Johann Maurer 2 stockiges 1877 erbautes Wohnhaus am Klingenwiesenweg von gem Bauart unter Giebeldach 5.70
7.90
4.80
Dach 4.10
1 I.Stock 1 I.Stock   1 I.Stock 1 EG 1 gew. Keller 1 Viehstall Dachplatten Umfassungswände von Stein, Giebel von ausgemauertem Fachwerk Zusammenhang mit dem Tenneanbau Mauern unter Fußboden des Erdgeschoßes u der gew Keller 1800     Alter 19 Jahre Unterhaltung gut

In diesem Eintrag im Schätzungsprotokoll von 1896 sieht man einige Details zur Scheune
(Als Maß dient der Meter.)
Name Beschreibung des Gebäudes Ausgenommene Bestandtheile Versicher- ungs- anschlag Mark Klasse Umlage Kapital Mark Bemerkungen
Lage; Bestimmung; Bauart; Zahl der Stockwerke Länge, Breite, Höhe in Metern Gelaße Dachdeckung Umfassungs- und Giebelwände Feuergefährliche Einrichtungen und Klassenbegründung
heizbare Zimmer unheizb. Zimmer u gegypste Kammern gewöhnliche Kammern Küchen Stallungen sonstige Gelaße
derselbe 1 1/2 stockiger Scheuer unter gleichem Dach ohne eigene Wand angebaut 7.35
7.90
5.10
Dach 4.10
          1 Tenne
1 Bare
Dachplatten auf Sockel von ausgem Fachwerk Zusammenhang mit dem Tenneanbau Fundamente 1400      

1979/80 wurde erst die rechte Hälfte (Scheune) des alten Hauses abgerissen und an dieser Stelle ein Neubau errichtet.
Danach wurde mit der rechten Seite entsprechend verfahren.

Nachtrag zum Primärkataster, 1833 - Ergänzungskarte zum Primärkataster

Eintrag im Primärkataster von 1833; Haus 75 Eintrag im Primärkataster von 1833; Haus 75

Nachtrag zum Primärkataster, 1876-77

Nachtrag zum Primärkataster Verrenberg , 1876-77-69; Haus 75 Nachtrag zum Primärkataster Verrenberg , 1876-77-69; Haus 75

 

Quellennachweis.

Vermessungsamt Künzelsau: Primärkataster 1833
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1896
StAL F 192 III_Bue 3759 Spengler, Johann (kpl.)