Verrenberg HistorischDie Familie Johann Georg Christoph Ilßhöfer
(1812-1862) in Verrenberg

Johann Georg Christoph Ilßhöfer erwirbt das aktive Bürgerrecht - 1840
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Geburt
Art und Zeit des Eintritts in das Bürgerrecht: 13.Juli 1840

Georg Ilshöfer wird wegen Unzucht verurtheilt - 1837
Er hatte sich dazu bekannt, Vater des unehelichen Kindes der Rosina Magdalena Catharina Hörger zu sein.
Diese musst für 4 Tage in den Arrest, da es ihr zweites Unzuchts vergehen war.
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 23.Mai 1837 folgendes:
Georg Ilshöfer von Vörrenberg ist wegen unzuchts Vergehen das 1te Mal mit 2 Tägigen Arrest bestraft worden

Johann Georg Christoph Ilßhöfer möchte nach Hölzern heiraten - 1838
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 02.März 1838 liest sich das so:

Auf ansuchen des Christoph Ilzhöfer von Vörrenberg welcher die Absicht erklärt hat sich in Holzern O.A. Weinsberg sich nieder zu lassen wird von dem unterzeichenden Gemeinde Rath beurkundet das gedachter Georg Christoph Ilshöfer der
der Ehliche Sohn des verstorbenen Friedrich Ilshöfer und seiner Gattin + Dorothea Magdalena geb. Steinbach und
laut vorgelegter Taufschein am 21ten October 1812 zu Vörrenberg geboren ist
das derselbe zur Evangelischen Confession bekennt
das er zur unverehlicht
das er Würtembergischer Staadts Bürger und Gemeinde Bürger zu Vörrenberg ist.
Das derselbe seines Prädikats unsers an keinem der im Gesetze vom 15ten April 1828 Art 19 bezeichneten Mangel leidet.
Das was sein Vermögen betrift derselbe nach glaubhaftem Ausweise von
seinem Groß Vatter erhält 200f.
Den wir nach seinem eigenen Vermögen zu abreichung eines solchen Heyraguths für befähigt erachten Heuyrathgut erhält und mit Einrechnung dieses Heyraguts
an Liegenschaft 0f.
an Capital und ausstanden 0f.
an bahren Geld 0f.
an sonstiger Fahrniß der Kleider und Leibweiß zeug
Im ganzen 200f.
mit Worten zwey Hundert Gulden.
besizt wovon nichts in Nuzniesung Stehen und worauf unsers Wissens keine Schulden haften das seinem Austrit aus diesseitigem Staats- und Gemeinde Verband kein Hinderniß im Wege steht

Johann Georg Christoph Ilßhöfer möchte heiraten - 1840
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 23.Mai 1840 liest sich das so:

Johann Ilshöfer ein lediger Schneider Meister von hier, stellt das Ansuchen sich mit Christine Röder von Brezfeld, welche mit Ausschluß der Kleider und des Leibweiszeugs ein Vermögen von 68f. Und 2 uneheliche Kinder besizt, verehlichen zu dürfen, indem er für die Röder einen Geburtsbrief vorlegt, wornach sie an keinem der im Art. 19 des revidierten Bürgerrechts Gesezes v. 1833 bezeichneten Mängel leidet.
Der Gemeinderath hat dieses Ansuchen in erwägung gezogen und in Berücksichtigung daß
1) Ilshöfer ein ...tueller Müßiggänger und Trunkenbold ist, das
2) er dieseswegen schon in andern Orten ausgewiesen wurde, daß
3) derselbe gar kein Vermögen, seine Verlobte aber nur wenig besizt womit sie kaum die erste ..... Einrichtung bestreiten können, daß
4) sich jeder Bürger scheuen würde ihn wegen seines ver... Lebenswandels in sein Haus aufzunehmen während Ilshöfer selbst keine Wohnung besizt, und das
5) er hiernach außer Standes ist eine Familie zu ernähren um so weniger als er mehr verschwendet den ....., gleich wie er schon viele .... Schulden ..... hat,
Den Bürger Ausschuß über die frage ob die Verehelichung des Ilshöfer zugelassn werde wolle man seine gutächterliche Aeußerung .... sofort nachdem dieses Collegium ...... sich ausgesprochen hat.
Ilshöfer zug.. werden wolle - um seie gutächterliche Aeußerung ... so stand nachdem dieses Collegium .... sich ausgesprochen hat,
beschlossen
dem Ilshöfer mit seinem Gesuche abzuweisen und ihm über die Rekurs Formalien zu belehren.

Johann Georg Christoph Ilßhöfer möchte heirateneröffnung des GeRath Beschlusses - 1840
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 25.Mai 1840 liest sich das so:

die Eröffnung vorstehenden Beschlusses unter der Belehrung daß er hiegegen Rekurs an das Königl: Oberamt Oehringen nehmen könn, dieß aber wenn es von Wirkung sein solle binnen 15. Tagen thun und die Rekursschrift dem hiesigen Gemeinde Rath übergeben müsse, da durch die Umgehung dieses Collegiums und Verseumniß der Rekursfrist das Rekursrecht verloren gehe

Johann Georg Christoph Ilßhöfer geht in Recurs gegen den GeRath Beschlusses - 1840
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 01.Juni 1840 liest sich das so:

Erscheint Johann Ilshöfer lediger Schneidermeister und von hier
und erklärt
ich bin Willens gegen das eine am 25 d.Monats ... Gemeinderäthl. Erkenntniß, wornach ich mit dem Gesuche um die Erlaubniß zu meiner Verheurathung abgewießen wurde Rekurs an das Königl. Oberamt Oehringen zu ergreifen und zeige hirmit zur
....

Johann Georg Christoph Ilßhöfer möchte heiraten - 1840
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 13.Juli 1840 liest sich das so:

Johann Ilshöfer Sohn des verstorbenen Friedrich Ilshöfers Bürger und Weingärtner alhier erklärt die Absicht sich Heißlich niederzulaßen die bitte
1) ihm die Heyrathing Erlaubniß zu ertheilen
2) seiner Verlobten Christina Röderin von Brezfeld und sein uneliches Kind Christina in das diesseitige Bürgerrecht aufzunehmen
Was nun den ersten Punkt betrift so steht dieses Gesuchs um so weniger ein Hinderniß im Wege da er das Meisterrecht als Schneider erworben hat und sich damit ernähren kan und einen geburts Brief vorlegt von seiner Verlobten den 15ten Mai 1840 das sie in dem Bürgerrechts Gesezt vom 4.Dezbr. 1833 bemerkten Mangel leidet und ein gutes Prädicat hat und ein Vermögen von 101f. 15x. mit einschluß der Kleider und Bettgewand
so wird beschlossen
Den Johann Ilshöfer die Heuraths erlaubniß zu ertheilen und seine Verlobte Christina Röder und ihr unehliches Kind in das hiesige Bürgerrecht aufzunehmen und so hier anzusezten

Vor den Feueraimer 1f. 30x.
Bürgergeld vor seine Verlobte 5f.
  vor Kind 2f. 30x.
Sportel ins Kameral Amt
  vor seine Frau 30x.
  vor Kind 15x.

Johann Georg Christoph Ilßhöfer möchte Patent zum Lumpen sammeln - 1843
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 25.Juli 1843 liest sich das so:

Johann Ilshöfer, Schneidermeister von hier bittet um ein gemeonderäthl. Zeugniss um hiernach ein Gesuch zum Lumpensammeln b... zu können.
Beschluss
Es wird bezeugt
1) daß Ilshöfer 31.Jahre alt ist und zünftiger Meister der Schneider ist.
2) daß seine Frau in einem Alter von 37. Jahren steht, und 3. Kinder von 2. 4. u. 14 Jahren hat.
3) daß diese seine Frau ihn auf dem Lumpensammel begleiten will, was nun ehe mehr eingesehen dirften als Ilshöfer seine Schwiegermutter bei sich hat, welche fähig ist, die Kinder zu beaufsichtigen und zu versorgen.
4) daß Ilshöfer außer der Schneider Profesion kein Gewerbe treibt.
5) daß er zunächst in den Oberämtern Oehringen, Weinsberg und Krö... Lumpen sammeln wird
6) daß Ilshöfer sich von der Schneiderei Profesion seine Familie nicht ernähren kann, nur die Gewährung seines Gesuchs um so mehr dů.. Nothwendig ist, als er umstenden der Gemeinde zur Last fallen würde.

Christina Ilßhöfer möchte ein Patent zum Lumpen Sammeln - 1844
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 11.August 1844 liest sich das so:

Christina geb. Röder Ehefrau des Schneiders Johann Ilshöfer von hier bittet um ein gemeinderethliches Zeugniß zum Zweck des Ansuchens um ein Patent zum Lumpen Sammeln.
Beschluß
zu bezeugen daß
1) Ilshöferin 37 Jahre alt ist und 3. Kinder von 3. bis 15 Jahre hat
2) daß ihr Ehemann nicht im Stande ist sie und ihre Kinder zu ernähren, indem er als Schneider beinahe keine Kundschaft hat, weil er seine Profeßion nicht gut versteht und derselbe weder andern Gewerbe noch der Landwirthschaft gewachsen ist, sogl. auch nicht als Taglöhner arbeiten kann
3) daß Ilshöferin und ihre Kinder ebendeswegen schon aus der Gemeinde Casse Unterstützung erhielt
4) daß dieselbe im Uebringen ein sehr gutes Prädikat besizt
5) daß die Erziehung und Ueberwachung der kleinen Kinder der Bittstellerin deren Mutter, welche selbst bei ihr ist übernimmt und sie dieser Beziehung keine nachtheiligen Folgen für die Kinder sich vermuthen lassen
6) daß Christina Ilshöfer ihren und ihrer Kinder Unterhalt durch .... Arbeit nicht ... kann und
7) daß es daher dringend nothwendig ist, daß dem Gesuch der Ilshöfer entsprochen werde, um so mehr als
8) ihr Ehemann stets nur gesellen.. ..... nur einen solch geringen Lohn ... daß er sich hieran nicht einmal selber die Kleider anzuschaffen vermag

Johann Georg Ilßhöfer kommt in Arrest - 1846
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 06.Februar 1846 liest sich das so:

In ermangelung eines Schultheißenamts Protokolls wird hier bemerkt daß der Schultheiß den
Johann Georg Ilshöfer
von hier
am 26.Dezbr. Wegen Trunkenheit 6. Stund in Arrest bringen ließ

Johann Georg Ilßhöfer möchte wieder heiraten - 1846
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 10.November 1846 liest sich das so:

Johann Ilshöfer, Schneidermeister hier bittet um die Erlaubniß, sich mit Carolina Brecht, ledig aus Oehringen verehlichen zu dürfen, da er in Führung seiner Haushaltung und Unterrichtung und Erziehung seiner Kinder einer Beihilfe bedürfe.
In betreff des Nahrungsstandes des Bittstellers ist zu bemerken, daß derselbe folgende Unterstützung aus der Gemeindepflege genossen hat:
lt. GemPflegrechnung p. 1843/44
Kostgeld 5f.
für Schuhe 1f. 20x
Schulgeld 1f.
Unterstützung 1f.
für wundärztl. Mühe 2f. 51x.
für Schuhe 1f. 12x.
p 1844/45
Kostgeld 15f.
Unterstützung 2f.
Kostgeld 4f. 49x.
dto. 2f. 32x.
In dem Rechnungs Jahr 1845/46 wurde gleichfalls mehrmale Unterstützung bezahlt, in Ermangelung der Rechnung kann dieselbe jedoch nicht verzeichnet werden.
Es wurde hierauf der Bürgerausschuß um seine gutächterliche Meinung vernommen und es ist derselbe der Ansicht, daß bei dem Umstande, daß die Gemeindepflege inzwischen habe ins Mittel treten müssen , der Nahrungsstand des Bittstellers nicht für gesichert angenommen werden könne.
Beschluß
Dem Johann Ilshöfer mit seinem Verehelichungsgesuch abzuweisen und ihm zu eröffnen, daß er, wann er sich durch diesen Beschluß für beschwerd erachte, seine Recursschrift an das Oberamt Oehringen binnen 15. Tagen dem Gemeinderath zu übergeben oder seine Beschwerdegründe inner gleicher Frist mündlich zu Protokoll erklären müsse, indem die Versäumniß dieser Frist und die Umgehung des Gemeinderaths des Recursrechts verlustig mache.

Auswanderungsgesuch des Johann Georg Christoph Ilßhöfer - 1847
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 17.Februar 1847 liest sich das so:

Johann Georg Ilßhöfer, Schneider dahier welcher in den lezten Jahren hin und wieder Unterstüzung aus der Gemeinde Casse bezog, wäre geneigt mit seinen 2. Kindern nach Nordamerika auszuwandern wenn die Gemeinde die Ueberfahrtskosten übernehmen würde.
Beschluß
Vorerst die Rathsschreiberei zu beauftragen bey dem als Agent einer Schiffahrts Gesellschaft angestellten resign: Notar .... in ... Erkundigung einzuziehen wer die Ueberfahrtskosten auf nächstem Weg ... würden, und wann Ilßhöfer eingeschifft werden könne.

Johann Georg Christoph Ilßhöfer - Er möchte heiraten - 1848
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 5.September 1848 liest sich das so:

Vor dem Gemeinderat und Bürger-Ausschuß.
Johann Ilzhöfer Schneidermeister von hier und Christof Gebhard von hier, suchen bey dem Gemeinderath um die Erlaubniß zu Heirathen nach.
Man hat mit dem Bürgerausschuß Rüksprach genommen und es wirt folgendes beschlossen:
1tens Ilzhöfer ist wegen seines verschwenderischen Lebens früher schon gestraft worden. Er hat sich underdesen nicht gebessert, auch hört man, daß er seinen Verdienst vertrinkt, und man hat in erst kürzlich 2f. aus der Gemeinde Kasse gegeben um sein Kind verkraben lassen zu können.
2tens ....

Auswanderung der Friederika Jakobina Ilßhöfer - 1851
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll findet sich hierzu kein Eintrag, warum?
Es gibt aber einen entsprechenden Eintrag für sie und ihren unehelichen Sohn in den Kirchenbüchern und im "Wuerttemberg Emigration Index".

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißenamt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828