Verrenberg HistorischDie Familie Michael Georg Gottlieb Roth
(1827-1858) in Verrenberg


Michael Georg Gottlieb Roth möchte das aktive Bürgerrecht - 1851
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 31.Dezember 1851 findet sich folgendes:
Michael Roth von Kesselfeld bittet um Aufnahme in das hiesige Activ Bürgerrecht und stüzt dieses Gesuch
1) auf den Besitz eines eigenen Vermögens von 1800f. Neben gutem Prädikat
2) auf den Umstand, daß er das Bauerngut des Peter Binhammer dahier übernommen habe und seine Braut an KaufsPreis 300f. als Heirathgut abgehen.
Wonach der Nahrungsstand einer Familie offenkundig gesichert sei.
Der Bürgerausschuß befürwortet das Gesuch und wir sofort vom Gemeinderath
Beschlossen
Dem Michael Roth das hiesige Ortsbürgerrecht zu verleihen und anzusetzen
pro ... 10f.
Surrogat für FeuerEymer und Obstbäume 2f.42x
Nachtwacht Surrogat 6f.
Weisenhausgebühr 1f.
Gemeinderathsprotokol 3f.
Aufwärter 6x
  22f. 48x

Michael Georg Gottlieb Roth erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirat - 1852
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: Aufnahme 23.Dezember 1851 Ge Raths Prot II bl. 245
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: Verheurathung Januar 1852

Rosina Elisabetha Roth von Kesselfeld möchte das Bürgerrecht - 1856
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 16.Mai 1856 findet sich folgendes:
Auf Ansuchen der led. Rosina Elisabetha Roth von Kesselfeld mit Einwilligung ihres Pflegers Leonhardt .. Von da bittet um Aufnahme in das hiesige Bürgerrecht. Dem Gesuch hinterlegt sie einer Geburtsbrief des Gemeinderaths Kesselfeld wonach sie ein gutes Prädikat und an Vermögen
1825f. 32x welches
unter Pflegschaftlicher Verwaltung steht besizt.
Der Gemeinderath und Bürgerausschuß huldigt der Ansicht daß der Nahrungsstand der Bittstellerin gesichert sei, weshalb beide Collegien
Beschließen
Der Bittstellerin das hiesige Ortsbürgerrecht zu ertheilen und ihr anzusezen
Bürgerannahme Gebühr 5f.
Sporteln f.30x
Aufwärter 6x
  6f. 36x

Michael Roth klagt gegen Walddiebe - 1856
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 16.Juni 1856 folgendes:
Es erschien Johann Haußler und Michael Roth von hier und bringen Klagbar vor daß Ihnen in ihrem gemeinschaftlichen Wald im Lindenhölzle am 7.Mai d.J. 16 Forchen abgeschnitten und entwendet worden sind, sie haben seit dieser Zeit durch den Waldschüzen Michael Kipf in Erfahrung gebracht daß Christian Wieland led 17 Jahr alt Johann Keller 12 Jahre alt solches gethan haben. Sie tragen daher auf Schadenersatz nebst Bestrafung über diesen Unfug der Thäter an
Auf diese Angabe wurden die Beklagten vorgeladen und erschienen beide in Persohn desgl. Waldschüz Kipf
1. Wieland wurd über die Klage verständigt gibt hierauf an ich habe kein Forchen umgeschnitten desgleichen auch kein Holz entwendet
Keller gibt an ich habe nicht in dem umgeschnitten sondern ich habe nur die ...... Holz an den Bäumen abgebrochen aber der Wieland hat 2. Schnitthaben bei sich gehabt und hat damit einige Forchen umgeschnitten und hat sie nach Hause getragen
Wieland wurde noch einmal gefragt ob die Angabe des Kellers der Wahrheit gemäß sei gibt hierauf an
ist richtig daß ich einige abgeschnitten und nach Hauße getragen habe aber daß ich die 16 Stück abgeschnitten ist Unwahrheit den die Regina Hörger von hier war auch in der Sache anwesend welche eine Holzhabe gehabt und auch Forchen umgehauen und nach Hauß getragen hat weiter weiß ich nichts anzugeben
Beschluß
Da die Regina Hörger welche nach Angabe des Wieland mitbetheiligt sein soll von Hause entfernt war später vorzuladen und über die Angabe des Wieland zu hören
Nach einigen Tagen wurde die Regina Hörger vorgeladen, welche auch erschien. Dieselbe wurde über vorstehendes verständigt gibt an
es ist richtig daß ich Dürres Holz geholt und einige Dürre Forchen umgeschnitten habe
Beschluß
Die Beklagten dem Gemeinderath zur Bestrafung bei dem nächsten Ruhtag zu übertragen

Klage gegen Michael Roth wegen unerlaubter Übernachtung - 1857
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.Mai 1857 heist es:
Nach einem Erlaß des K. Oberamt Oehringen vom 11.d.M soll Michael Roth von hier dem wegen Bettels und Landstreicherei in Untersuchung stehende Händler Johann Schneider von Sindelfingen am 5. und 6. d.M. Übernachtet und keine Schultheißenamtl. Erlaubniß eingeholt haben.
Das SchultheißenAmt hat sich überzeugt daß Roth um Erlaubniß nicht nachgesucht hat worrauf Roth vorgerufen und darüber verständigt gibt an
Es ist richtig daß ich zur Beherbung des Schneiders keine Erlaubniß eingeholt den Schneider hat mir erklärt daß es schon bei dem Schultheißénamt um Erlaubniß nach gesucht habe, was aber der Wahrheit nicht gemäß war
Beschluß
Den Michael Roth wegen unerlaubtem Beherbergen in eine Strafe von 1f. 30x. zu verfällen

Michael Georg Gottlieb Roth möchte eine Remise bauen - 1857
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 14.Juli 1857 findet sich folgendes:
...
Ferner erschien Michael Roth und trägt vor ich habe mich entschlossen meine Holz und Wagenremise 32. lang und 18. breit in meinen Hofraum neben dem Hauß welche etwa. Entfernt zu stehen kommt aufzubauen. Der einzige Nachbar war Georg Dölbor welchen der Bau an dessen Garten zu Nahe stehen kommt welcher aber erklärt hat, daß er nichts über das Vorhaben zu erinnern Wisse.
Ich bitte daher um Gemeindräthliche Genehmigung dieses Gesuchs.
Der Gemeinderath hat über .... 2.Gesuche Berathung gepflogen und
Beschlossen
Diesen Gesuchen statt zu geben weil diese Bauten nicht Feuergefährlich werden die Baukomission aber hievon in Kenntniß zu sezen daß über das Bauunternehmen Riße und Plan gefertigt und dem K.Oberamt zur Genehmigung mittelst vorgelegt werden.

Inventur u Teilung - Michael Georg Gottlieb Roth - 1858
Louise Catharina, welche von ihrer Mutter als uneheliches Kind in die Ehe gebracht wurde, war vom Erbe ausgeschlossen.
Michael Georg Gottlieb Roth hatte den Hof seines Schwiegervaters um 4500f. übernommen. Zum Zeitpunkt seines Todes war er davon noch 794f. schuldig.

Johann Michael Roth bekommt ein Zeugnis - 1876
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 21.Dezember 1876 findet sich folgendes:
Dem Johann Michael Roth bürgerlich hier Taglöhner in OA Baknang wegen Körperverlezung an das K. OberamtsGericht Baknang.
1. Daß er so viel nach mehrjähriger Abwesenheit von ihm bekannt ist ein gutes Prädikat hat
2. Vorstrafen nach dem hies. Strafverzeichniß keine
3. Vermögen hat Roth (nachdem er vorher schon einiges erhoben hatte) von seinem Privatvermögensverwalter Michael Schmelzle hier am 25. Juli d.J. noch ca. 1100-1200M erhalten daher er einen Kostenersatz von 15.-30M zu zahlen wohl im Stande ist.

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißenamt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828
Ortsarchiv Verrenberg: Inventur u Teilung