Verrenberg HistorischDie Familie Johann Karl Schanzenbach
(1832-1869) in Verrenberg


Johann Karl Schanzenbach will heiraten - 1858
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 06.November 1858 findet sich folgendes:
Es erscheint Carl Schanzenbach Stiefsohn des Peter Geist Bürger und Weingärtner von hier und trägt vor.
Ich habe mich mit der Christine Friederike Juliane Baierbach Tochter des Christian Friedrich Baierbach von Renzen Oamts Oehringen mit Einwilligung meiner Eltern Ehlich versprochen, und bitte daher meiner Verlobten das hies. Gemeinde und Activ Bürgerrecht zu ertheilen.
Zur Begründung dieses Gesuchs hinterlegt Bittsteller einen von dem Gemeinderath Harsberg beglaubigten Geburtsbrief nebst Taufschein vor wornach genannte Baierbach ein gutes Prädikat und an Vermögen
500f. an baarem Gelde
80f. an Kleider und Leibweiszeug
zusammen 580f. besizt
worauf nichts in Nutznießung steht und keine Schulden haften.
Bittsteller selbst bekommt von seinen Eltern ein Vermögen
von 1000f.
welches an dem von seinen Eltern übernommenen Gutskaufschilling abrechnen darf.
Auch ist Bittsteller zur Ausübung der Landwirthschaft für befähigt erachtet weshalb sein Nahrungsstand für gesichert erscheint.
Da also der Fall hierorts nicht zutrifft in welchem der Bürgerausschuß um seine gutächterliche Äußerung zu vernehmen wäre so wurde einstimmig
Beschlossen
Dem Bittsteller Heurathserlaubniß zu ertheilen und dessen Verlobte in das hies. Gemeinde und Activ Bürgerrecht aufzunehmen und anzusezen
Surrogat
a. dem Bräutigam
   für Feieraimer und Obstbäume 2f.42x
   für Nachtwache 6f.
b. der Braut
   Bürgeraufnahmegebühr 5f.
   Waisenhausgebühr 30x
   Aufwärter 6x        
                    14f. 18x

Der Feldschütz klagt gegen Georg Dölbor und Karl Schanzenbach - 1861
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 19.August 1861 heist es:
Feldschütz Kipf macht die Anzeige daß Georg Dölbor und Carl Schanzenbach über ettliche Fluhraker welche mit Gersten und Haber angeblümt und kein Fahrrecht darüber gehabt haben gefahren seien und Schaden angerichtet haben die betreffenden Güterbesizer haben auf Schadenersatz verzichtet
Georg Dölbor und Carl Schanzenbach wurden hierüber vernommen und geben zu daß sie über etliche Aker gefahren aber wenig Schaden angerichtet haben
Beschluß
Da die Beklagten ohne Fahrrecht die Fahrt ausgeübt
Den Georg Dölbor in eine Strafe zu 30 und
den Carl Schanzenbach ebenfalls in eine Strafe zu 30x zu verfällen
Beide erkennen die Strafe an und verzichten auf den Recours

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißenamt Protokoll