Verrenberg HistorischDie Familie Georg Sebastian Schanzenbach
(1802-1856) in Verrenberg


Georg Sebastian Schanzenbach erwirbt das aktive Bürgerrecht 1.Januar 1834
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Geburt
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: 1.Januar 1834

Georg Sebastian Schanzenbach möchte heiraten - 1833
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 11.Juni 1833 findet sich folgendes:
Wurde durch den Gemeinderath und Deputirten beschloßen daß der Sebastian Schanzenbach schon seit seiner Lehrjahren als Schuhknecht gearbeitet hat, und sich nichts erspart dann glaubte der Gemeinderath und Bürgerausschuß, dass er sich mit Weib und Kinder nicht ernähren konnte, weil beedes kein Vermögen besitzt, und gleich einige hundert Gulden Schulden bekannt. Und des Mütterliche Vermögen, wo sich auf 80f. beläuft er es zu seiner Einrichtung und Bürgeraufnahme verwenden müsste.

Georg Sebastian Schanzenbach möchte heiraten - 1833
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 24.Juni 1833 findet sich folgendes:
Wurde durch den Gemeinderath und Deputirten beschloßen daß der Sebastian Schanzenbach schon seit seiner Lehrjahren als Schuhknecht gearbeitet hat, und sich nichts erspart dann glaubte der Gemeinderath und Bürgerausschuß, dass er sich mit Weib und Kinder nicht ernähren konnte, weil beedes kein Vermögen besitzt, und gleich einige hundert Gulden Schulden bekannt. Und des Mütterliche Vermögen, wo sich auf 80f. beläuft er es zu seiner Einrichtung und Bürgeraufnahme verwenden müsste.
Georg Sebastian Schanzenbach heiratet laut Kirchenbücher am 26.November 1833. Weitere Angaben fehlen jedoch in den Gemeinderatsprotokollen.

Georg Sebastian Schanzenbach möchte das Bürgerrecht für seine 2te Frau - 1839
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 23.Februar 1839 findet sich folgendes:
Sebastian Schanzenbach v. hier ein verwittweter Bürger bittet die Elisabetha Frank v. Pfedelbach mit der er sich ehlich versprochen habe in das hiesige Bürgerrecht aufzunehmen.
Derselben bewißt für seine .... Verlobte ein gutes Prädikat und wird in Uebereinstimmung mit dem Bürger Ausschuß
Beschlossen
Das in Rede stehende Gesuch zu gewähren
Laut Kirchenbücher wurde bereits am 10.Oktober 1838 geheiratet!!

Georg Sebastian Schanzenbach möchte zum 3ten mal heiraten - 1842
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 4.Juli 1842 findet sich folgendes:
Schumachermeister Schanzenbach von hier , ein Wittwer bittet, ihn die Erlaubniß zu geben sich mit Maria Magdalena Kohlhammer von Michelbach wiederum verehlichen zu dürfen.
Schanzenbach reduziert einen Geburtsbrief, für seine Braut wonach diese ein gutes Prädikat besize und 250f. Vermögen hat.
Der Gemeinderathhält den Nahrungsstand des Schanzenbach für gesichert und wird gefaßt der
Beschluß
Dem Schumachermeister Schanzenbach heuraths Erlaubniß zu geben und anzusezen
Aufnahme Gebür für die Braut 5f.
Waisenhaus ... 30x
übrigens die Zustimmung des standesherr. Rentamt Pfedelbach einzuholen
Laut Kirchenbücher wurde bereits am 23.Januar 1842 geheiratet!!

Georg Sebastian Schanzenbach möchte zum 4ten mal heiraten - 1845
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 14.September 1845 findet sich folgendes:
Schumachermeister Schanzenbach zeigt an, daß er die vierte Ehe einzugehen gedenke mit Maria Magdalena Kleber v. Helden. Er legt einen Geburtsbrief vor wonach die Kleber zwar kein Vermögen besizt aber ein gutes Prädikat hat.
Beschluß
Der Kleber anzusetzen
für die Gemeindepflege 5f.
Weisenhaus Gebühr 30x
Sie im Uebrigen als Bürgerin der hiesigen Gemeinde anzuerkennen
Laut Kirchenbücher wurde bereits am 05.Oktober 1845 geheiratet!!

Georg Sebastian Schanzenbach - Sitz im Haus für Georg Wieland - 1849
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 20.Dezember 1849 findet sich folgendes:
Es wirdt von dem Gemeinderath wegen Georg Wieland seinem Sitz in dem verkauften Haus woh an Sebastian Schanzenbach verkauft wurte, wegen seiner Armut daß Wieland muß in den Gemeinde verpfleg werden.
Da aber Wieland seinen Sitz nach dem Kauf Buch im IV Band Bl.3 eingetragen ist daß Schanzenbach dem für Wieland anerkant hat, und derselbe auch ....... samt ledigen Kinder übernehmen muß.
Es handelt sich um das Haus Nr.5

Georg Sebastian Schanzenbach nimmt den Kranken Bernhard Friedrich Schumacher
in Verpflegung- 1854
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 1.Mai 1854 findet sich folgendes:
Friedrich Schumacher ledig von hier liegt schon längere Zeit bei seiner Schwester in Ohrnberg krank danieder. Weilden derselbe an Vermögen gar nichts besizet und die Verpflegungskosten aus der Gemeinde Casse zu bestreiten sind, so wurde von dem Gemeinderath beschlossen
Den Schumacher einem hies. Bürger zur Verpflegung auf 14 Tage übergeben auf obigen Beschluß kam eine Abstrichs Verhandlung zu Stande und hatte im Abstrich Sebastian Schanzenbach den Schumacher zur Verpflegung um die Summe von 15x per Tag erhalten.

Margaretha Regina Schanzenbach ist nach dem Tod ihres Vaters Georg Sebastian
wieder aufgetaucht - 1856
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 12.Mai 1856 findet sich folgendes:
Sebastian Schanzenbach welcher im März 1856 mit Tod abgegangen ist hinter ließ eine Tochter Namen Regina 19. Jahre alt von seiner ersten Ehe herrührend genannte Tochter hat sich schon über 2 Jahre von ihren Eltern heimlich entfernt, und war ihr Aufenthalt durch vieles Nachforschen nicht in Vorschein kommen, als nun nach Verfluß einigen Tagen nach dem Tode ihres Vaters unverhofft wieder ihn ihr Heimathsort zurückgekehrt aber Elend und verdorben. Der Gemeinderath hat über dies Berathung gepflogen und
Beschlossen
genanntes Kind an einen hies. Bürger um ein annehmbares Kostgeld auf ein Jahr zu übergeben worüber der Pfleger seine Einwilligung dazu ertheilt hat. Hiezu hat man Tag ... den 12.Mai d.J. anberaumt und durch Ausschellen in dem Orte bekannt gemacht zugleich den Accordslustigen folgende Bedingungen vorgelesen und erörtert
1) Der Kostreicher hat das Kind nach Erforderniß auf seine Kosten zu kleiden und ihm Kost zu verabreichen wie es sich geziemt auch wird dem Kostreicher zur Pflicht gemacht den Pflegling zur Arbeit und fleißigem Kirchgang anzuhalten und dafür zu sorgen, daß solche später hin bei fremden Ihr Lebensunterhalt selbst fortsezen kann.

Es hat gefordert auf 1.Jahr
Friedrich Jörg 14
aber ohne Kleidung
Da nun keine weiterer angebot erfolgt ist
so haate man den Pflegling dem Friedrich Jörg für ein Kostgeld von 12f. übergeben.
Die nöthigen Kleider müssen aber von dem Pfleger angeschaft aber die nöthigen Flikarbeiten müßen von dem Kostreicher besorgt werden
Wie der folgende Eintrag von 1878 zeigt, hat sich Margaretha Regina Schanzenbach in den folgenden 22 Jahren als Dienstmagd durchgeschlagen.

Margaretha Regina Schanzenbach kommt in Verköstigung - 1878
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 07.Februar 1878 findet sich folgendes:
Die Regina Schanzenbach 40.Jahre alt Tochter des verst. Sebastian Schanzenbach gewes. Schumacher hier, welche sich seither als Dienstmagd selbst durchgebracht und überdieß noch erspart hat
a. lt. Schuldschein bei Joh. Walther hier vom 1.Mai 1876 an a 4 1/2% verzinst 47f. 27x
b. bei der Würtb. Sparrkasse v. 1.Mai 1871 an a4 1/2% 20f.
dito v. 1.Juni 72 an vorgl. 18f.       
  85f.27x
oder 146M 48d
   
hievon für Schuh 2M 44d
Rest 144M 4d
unter Privatverwaltung des GeRath Mugele dahier, ist in letzter Zeit dermasen im Geist geschwächt worden daß für sie ein Dienst nicht mehr gefunden und ihr eigenes fortkommen unmöglich geworden ist.
Obwohl sie wie oben noch etwas Vermögen besitzt, bei ihrem Zustand aber voraussichtlich doch die Gemeinde in bälde einzustehen hat, findet sich der GeRath veranlaßt sich jetzt schon um die, selbe anzunehmen und wird deshalb heute
Beschloßen
Die Regina Schanzenbach vorerst auf 1/4 Jahr durch vorangegangene öffentliche Bekanntmachung an den wenigstehmenden in Kost zu vergeben wobei aber auf ein ordentliches Haus rücksicht genommen werden soll

Margaretha Regina Schanzenbach - Verköstigung - 1878
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 07.Februar 1878 findet sich folgendes:
Regina Schanzenbach wurde am 11.Febr. 78 dem Joh. Jäger v. 15.Febr. Bis 15.Mai für das Kostgeld auf genannte Zeit von 25M übergeben
Am 20.November 1878 wird die Verköstigung bei Johann Jäger bis "Walburgi 1879" verlängert.

Margaretha Regina Schanzenbach - Verköstigung - 1879
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 24.Juli 1879 findet sich folgendes:
Der Kostreicher der Geistesschwachen Regina Schanzenbach für deren Unterkommen schon früher oben blt.13 u. 21. von der Gemeinde aus gesorgt worden ist nehmlich Johan Jäger v. hier, hat die fernere Kostreichung aufgesagt. ..dem ein erfolgloser Versuch zur Vergebung dieser Person im Abstrich gemacht worden ist hat man zunächst mit dem seitherigen Kostreicher Jäger unterhandelt welcher aber seine Forderung auf jährliche 140M gestellt hat, und nebzu man manch mal von etwas roher Behandlung gehört hat, hat man heute mit Christian Schmidt Bauer hier auf die Zeit von Jakobi 1879 - 1880 ein Kostvertrag mit jährlich 110M
Ein Hundert zehn Mark
Kostgeld abgeschloßen.
Da noch ca. 80M Vermögen vorhanden ist, so wurde der Kostvertrag dem seitherigen Privat Verwalter dersel. Gemeindepfl. Mugele zugestellt mit der Weisung, daß erst nachdem das eigene Vermögen aufgezehrt sein wird die Gemeindekasse in Anspruch zu nehmen sei.
Die Verköstigung bei Christian Schmidt wird zwei mal verlängert und endet am 25.Juli 1882.

Margaretha Regina Schanzenbach - Verköstigung - 1882
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 21.Juli 1882 findet sich folgendes:
Bei der Regina Schanzenbach ledig volljährig aber Geistesschwach von hier welche schon einige Jahre bei Christian Schmidt hier auf Gemeindekosten untergebracht worden ist das Kostjahr an Jakobi (25.Juli 1882) wieder abgelaufen und soll nach vorangegangener öffentl. Bekanntmachung im Ort auf ein weiteres Jahr pro Jakobi 1882/83 im öffenrl. Abstrich weiter vergeben werden.
Wegen Mangel an Bittragenden konnte kein Abstrich stattfinden und wurde deßhalb mit Jakob Thier Bauer hier unterhandelt und an denselben für jährlich 55M vergeben.
Der Vertrag hierüber mit Gemeinderäthlicher Genehmigung ist bei den Rechnungsakten
Die Verköstigung bei Jakob Thier wurde noch mehrmals bis 01.April 1886 verlängert.

Margaretha Regina Schanzenbach - Verköstigung - 1886
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 30.März 1886 findet sich folgendes:
Bei der Regina Schanzenbach welche in letzter Zeit auf Gemeindekosten bei Jakob Thier dahier für jährliche 50M untergebracht gewesen war, ist das Kostjahr am 1ten April d.J. wieder abgelaufen und ist wieder auf ein weiteres Jahr zu vergeben, hiezu wurde Tagfort auf heute anberaummt und vorher im Ort durch ausschellen öffentl. bekannt gemacht.
Die Bedingungen
vom 25.Juli 1882 Rech.Beil. von 1882/83 No. 121 welche den anwesenden Lusttragenden verlesen wurden werden wieder zu Grunde gelegt und hierauf zur Vergebung im öffentl. Abstrich geschritten.
Es hat gefordert auf die Zeit pro 1.April 1886/87 der seitherige Kostreicher
Jakob Thier 50M
Jakob Ungerer 49M
Jakob Thier 48M
Jakob Ungerer 47M
Jakob Thier 46M
Jakob Ungerer 45M
somit im letzten Streich verblieben dem Jakob Ungerer jun. hier für 45M
vierzig fünf Mark
an Jakob Ungerer

Margaretha Regina Schanzenbach - Verköstigung - 1887
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 16.März 1887 findet sich folgendes:
Bei der Ortsarmen Regina Schanzenbach ist das Kostjahr demnächst folgenden 1ten April abgelaufen und ist wieder auf ein weiteres Jahr zu vergeben, hiezu wurde Tagfahrt auf heute anberaumt was vorher im Ort durch Ausschellen öffentlich bekannt gemacht wurde.
Die Bedingungen
vom 25.Juli 1882 Rech.Beil. v. 1882/83 No.121 welche den anwesenden Lusttragenden verlesen wurden werden wieder zu Grunde gelegt und hierauf die Vergebung im öffentl. Abstrich geschritten.
Es hat gefordert auf das Jahr pro 1.April 1887/88
Jakob Ungerer jun. hier 45M
nach mehreren Steigern im letzten Streich verblieben dem
Jakob Thier Bauer hier für 25M
zwanzig fünf Mark
In den Gemeinderatsprotokollen finden sich keine weiteren Einträge zu Margaretha Regina Schanzenbach. Wie wurde sie bis zu ihrem Tod 1908 versorgt?

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828
Ortsarchiv Verrenberg: Beibringinventur