Verrenberg HistorischDie Familie Brenner in Verrenberg

Die Gläubiger der Dorothea Elisabetha Riedel sollen sich melden
am 12.September 1850

bitte auf das Bild klicken
Die Gläubiger der Dorothea Elisabetha Riedel sollen sich melden
am 11.März 1854

bitte auf das Bild klicken
Die Witwe Dorothea Elisabetha Brenner will das Verrenberger Bürgerrecht - 1847
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 04.März 1847 findet sich folgendes:
Elisabetha geb.Rüdlin, Witwe des verst. Georg Brenner von Waldbach bittet um Aufnahme in das hiesige Bürgerrecht, d, daß sie ohne ihre Mobiliare und einem Wäldchen auf Waldbacher Markung ein schuldenfreyes Vermögen von
716f. 21x.
Vermögen einer durch die Rathsschreiberei gefertigten Abmachung zwischen ihr und ihrem Tochtermann Christoph Scholl von Waldbach be.... und zwar nach Abzug einer Schenkung welche sie ihrer hiesigen Tochter Regina Hofmann zu machen gedenke.
In Berüksichtigung, daß
1) Bittstellerin bereits 73 Jahre alt ist, daß
2) dieselbe über das gesezliche Vermögen besitz daß
3) deren Unterhalt schon deshalb als gesichert erachtet werden muß, weil die Michael Hofmanschen Eheleute dahier die Verbindlichkeit haben, sie selbst in dem Fall, daß sie ihr Vermögen vor ihrem Tod aufzehren würde zu alimentieren und daß somit
4) einer gesezliche Nothwendigkeit nicht vorliegt, den Bürgerausschuß um seine gutächterliche Äußerung zu vernehmen so wurde
5) hinsichtlich ihres Prädikats während ihres mehrjährigen hiesigen Aufenthaltes nichts Nachteiliges bekannt geworden und ihr Ruf in Waldbach sehr gut ist.
Beschlossen
Der Elisabeta Brenner das das hiesige Bürgerrecht zu ertheilen und anzusezen.
Für die GemeindePflege 5f.
für das Waisenhaus 30x.

 

Quellennachweis.

Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Kreisarchiv Neuenstein: Der Hohenloher Bote; 1850
Kreisarchiv Neuenstein: Der Hohenloher Bote; 1854