Verrenberg HistorischDie Familie Johann Ludwig Ebele
(1834-1864) in Verrenberg


Johann Ludwig Ebele ist wohnsteuerpflichtiger Beisitzer
Im Verzeichnis der wohnsteuerpflichtigen Einwohner im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art und Zeit als Beisitzer:  
Art und Zeit des Austritt als Beisitzer: gestorben

Johann Ludwig Ebele - Er möchte für sich und seine Verlobte das Verrenberger Bürgerrecht - 1859
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 28.Februar 1859 findet sich folgendes:
Es erschien Johann Ludwig Ebele led. Küfner Sohn des Johann Christoph Ebele Schneider in Bizfeld und bittet ihn und seine Verlobte Rosina Catharina Förnßler Tochter des + Johann Adam Förnßler gewes. Weingärtners zu Oehringen in das hies. Gemeindebürgerrecht aufzunehmen zur Begründung dieses Gesuchs hinterlegt Bittsteller einen von dem Gemeinderath Bizfeld ausgefertigten Geburtsbrief, wo nach derselbe ein gutes Prädikat und an Vermögen
an Kapital und andere Ausständen 300f.
an baaren Gelde 0f.
an sonstigem Fahrniß mit Ausschluß
der Kleider und des Leibweiszeugs
50f.
im ganzen also 350f.
Besizt worauf nichts Nuzniesung Recht und worauf keine Schulden haften.350f. Ferner legt Bittsteller zur Begründung dieses Gesuches einen von dem Gemeinderath Oehringen Behufs seiner Verlobten gefertigten Geburtsbrief vor wonach dieselbe ein gutes Prädikat und an Vermögen350f.
an Capital und andern Ausständen 184f.
an Liegenschaften 0f.
an sonstiger Fahrniß mit Ausschluß
der Kleider und Leibweißzeug
115f.
Summa 299f. 45x
besizt
und eine Mutter von 1 Kinde mit 4 Jahren welches noch unter Mütterlicher Gewalt steht nach Verrenberg folgen solle.
Bittsteller nebst seine Verlobte besizen daher im ganzen an Vermögen respt an Kapital und andern Ausständen und ...
649f.45x
Da es nicht wohlerscheint daß der Nahrungsstand bei dem Bittsteller ganz gesichert so wurde der Bürgerausschuß um seine Gutächterliche Äußerung befragt erklärt:
Wir wünschen daß der Bittsteller mit seunem Gesuch abgewiesen da der Nahrungsstand nicht für gesichert er scheint als beide Verlobte nicht das hinreichende Vermögen behufs zur Aufnahme in das hies. Bürgerrecht besizen
Der Gemeinderath ist mit der Ansicht des Bürgerausschuß einverstanden und faßt darüber Beschluß
Den Bittsteller mit seinem Gesuche abzuweisen und ihm .... ....
Johann Ludwig Ebele und seine Verlobte bekamen also das Verrenberger Bürgerrecht nicht, wohnten aber dennoch im Haus Nr.14

Johann Ludwig Ebele - Er "bittet daher auch um Ertheilung der Conssesion zum Brandweinbrennen" - 1861
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 13.Dezember 1861 findet sich folgendes:
Küfermeister Ludwig Ebele Bürgerlich in Bizfeld und Wohnhaft hier hatte eine kleine Brandweinbrennerey welche im Partere Stock ganz feuerhaft und auf einem Kellergewölbe steht einrichten lassen wozu er um diese Ausführung bei der Feuerschau und dem Gemeinderath nachgesucht, und Erlaubniß dazu erhalten hat.
Ebele bittet daher auch um Ertheilung der Conssesion zum Brandweinbrennen.
Der Gemeinderath hat auf dieses Gesuch
Beschlossen
Daß dem Bittsteller von hieraus seinem Gesuch entsprochen sein soll, mit dem Anfügen daß dieses Vorhaben in der hiesigen Gemeinde öffentlich bekannt gemacht werden soll und hierüber eine Tagfahrt festzusezen, daß etwaige Einwendungen biß zu dieser Tagfahrt bei dem Schultheißenamt dahier vorzubringen seien, und nach Ablauf dieser Frist einen Protokoll Auszug zu fertigen und denselben nebst etwa vor kommenden Einwendungen dem K. Oberamt Oehringen zu weiteren Verfügung vorzulegen
Johann Ludwig Ebele erhält die gewünschte "Conssesion".

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis der wohnsteuerpflichtigen Einwohner ab 1828