Verrenberg HistorischDie Familie Jacob Friedrich Gahsmann
(1824-1899) in Verrenberg


Jacob Friedrich Gahsmann ist wohnsteuerpflichtiger Beisitzer seit 1863
Im Verzeichnis der wohnsteuerpflichtigen Einwohner im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art und Zeit als Beisitzer: 18.Oktober 1863
Art und Zeit des Austritt als Beisitzer:  

Christine Caroline Catharina Rosina Wieland will heiraten - 1863
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 01.September 1863 findet sich folgendes:
Auf Ansuchen der Carolina Wieland Tochter des Friedrich Wieland von hier welche die Absicht zu Löchgau Oamts Besigheim sich niederzulassen, wird von dem unterzeichenten Gemeinderath beurkundet
1) Daß gedachte Carolina Wieland die ehliche Tochter des Friedrich von Verrenberg und seiner + Gattin Magdalena geb. Kleinknecht und laut vorgelegten Taufschein am 19.Sep 1835 zu Verrenberg geboren ist.
2) Daß dieselbe sich zur Evang. Confession sich bekennt.
3) Daß sie zur Zeit unverehlicht und Kinderlos ist.
4) Daß sie Württembergische Staats und Gemeindebürgerin zu Verrenberg ist
5) Daß dieselbe hinsichtlich ihres Prädilats unsers Wissens an keinem der im Gesez vom 15.April 1828 Art. 19 bezeichneten Mängel leidet.
6) Das was ihr Vermögen betrifft dieselbe nach glaubhaftem Ausweise von ihrem Vater Friedrich Wieland, den wir nach seinem eigenen Vermögen, zur Abreichung eines solchen Heurathguts für befähigten halten
100f.
zu Heurathgut erhällt und mit Einrechnung dieses Heurathguts
  a. An Liegenschaft 300f.
  b. an Capital und andern Susständen 0f.
  c. an baarem Gelde 0f.
  d. an sonstiger Fahrniß mit ausschluß der Kleider und Leibweiszeug 75f.
  im ganzen also 475f.
erhällt worauf nichts in Nutznißung steht und keine Schulden haften.
  e. Daß ihrem Austritt aus dem hies. Staats und Gemeindeverband keine Hinderniß unsers Wissens im Wege steht

Ein Heuhandel wird rückgängig gemacht - 1867
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" vom 16.November 1867 findet sich folgendes:
Heute erscheint vor dem Schultheißen Amt
Carl Kurzenberger von Bizfeld und trägt vor
Ich habe am 29.Nov. D.J. von dem Schneider Gaßmann hier ca. 30 .. Kleeheu erkauft den … zu 55x. Und habe ihm ein Draufgeld von 30x eingehändigt. Am 1.Dec d.J. kam seine Ehfrau zu mir nach Bizfeld und hatte mir die 30x Draufgeld wieder zurük gegeben. Ich habe aber solche nicht annehmen wollen, dieselbe hat solche auf meinen Schreibpult gelegt und gesagt der Heuhandel gelte nichts sie habe auch etwas darein zu reden, und hat sich auf dieses sogleich von meiner Wohnstube entfernt.
Ich bitte daher den Gaßmann zu vernehmen, ob er mir das erkaufte Heu verabfolgen. oder die Sache auf Unrechtskosten weiter zu verfolgen in Stand gesezt werde über das geschehene bitte ich wieder um Nachricht damit ich mich im ver........ Falle weiter wenden kann
Am 4.Dec wurde Gaßmann über vorstehendes vernommen gibt an
Ich bin bereit dieses Heu an den Kläger zu verabfolgen unter den Bedingung daß das Heu innerhalb 8.Tagen abgeholt werdedenn ich brauche Geld
Beschluß
Den Kläger hievon zu benachrichtigen

Friedrich Gahsmann hat einen Mieter nicht abgemeldet - 1876
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" vom 29.August 1876 findet sich folgendes:
Carl Dietrich von Unterheimbach ist nach der Anzeige des Friedrich Gasmann vom 23.August 1875 am 19.August 1875 zu letzterem in die Hausmiethe gekommen.
Wohnungsvermiethungs Anz No.10.
Dietrich hat am 25.Juli 1876 seine Wohnung bei Gasmann verlaßen ohne daß eine Anzeige hievon gemacht wurde.
Erst heute wurde nach Aufforderunng des Amtsdieners, Gaßmann veranlaßt die Anzeige nachzuholen.
Zugleich auch Gaßmann gemäß Gemeinderaths Beschluß vom 14.März 1874 GeRathsProt III Bl. 218b zu einer Strafe von 1M wegen nicht vorschriftmäßiger Anzeige des Austritts verfällt
Die Eröffnung der vorstehenden Straferkenntnißes mit der Belehrung, daß ein etwaiger Rekurs binnen 48 stunden von der Stunde dieser Eröffnung an gerechnet bei dem Shlamt dahier anzumelden sei, und daß die Versäumniss dieser Frist oder die Umgehung des ShAmts dahier bei Anmeldung des Rekurs den Verlust des Rekursrechts zur folge habe

Armutszeugnis nach Tod von Jacob Friedrich Gahsmann - 1899
Auf den Tod von Jacob Friedrich Gahsmann findet sich im dann erstellten Armutszeugnis folgendes:
- Luise Magdalena Gahsmann war zu diesem Zeitpunkt in Stuttgart, Silberbergstrasse 182 in Dienst.
- Carl Johann Gahsmann, Heizer in Heilbronn. - Schulden und Besitz von Jacob Friedrich Gahsmann hielten sich die Waage.

Caroline Gahsmann will ins Armenhaus ziehen - 1901
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 01.September 1863 findet sich folgendes:
die in geringem Vermögensverhältnisse lebende Karoline Gaßmanns Witwe und bittet um Einziehung in das hiesige Armenhaus um eine billige Hausmiethe zu erhalten.
Da außer der Kränkl. Led. 75 Jahre alten Agate Wieland Niemand im Armenhause wohnt wird
Beschlossen
Die Gaßmanns Witwe in das Armen Haus einziehen zu lassen mit der Auflage, daß dieselbe jährlich 8M acht Mark Hausmiethe zu bezahlen habe, und die Agate Wieland im Fall einer Krankheit zu verpflegen

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis der wohnsteuerpflichtigen Einwohner ab 1828