Verrenberg HistorischDie Verrenberger Kinderkirche



Die Anfänge der Kinderkirche in Verrenberg dürfte zeitlich nicht allzu weit zurück liegen, ist aber dennoch nicht genau zu fassen.
Sicher scheint aber, dass sie zumindest seit 1935 gehalten wurde.

Der älteste, in diesem Zusammenhang genannte Namen, ist Sophie Katharina Ungerer. Sie war Kinderkrankenschwester und hielt die Kinderkirche vor dem II. Weltkrieg im Haus ihres Bruders Karl Hermann Ungerer. Nach ihrer Heirat 1945 zog sie weg. Vermutlich war sie es, die diesen Dienst in Verrenberg begonnen hat.

In der Zeit des III. Reiches war es für die wenigen Kinder, die noch die Kinderkirche besuchten (sich getrauten), nicht einfach.
1942 kam dann das Ende, an Stelle der Kinderkirche mussten die Kinder zur Hitlerjugend.

Kinderkirche 1951 in Verrenberg Nach 1945 stellte dann die Familie Friedrich Christian Brand ihr Haus zur Verfügung.
Die Kinderkirche wurde hauptsächlich von Herrn Diem aus Öhringen, mit Unterstützung von Marie Brand, gehalten.
Wann seine Tochter Elisabeth Diem (1918-2006 später Kapphengst) einstieg, und ab wann sie eigenverantwortlich die Kinderkirche leitete ist noch unklar.
Bereits zu dieser Zeit kam auch Herr Heinrich Niefer als Aushilfe.


Bild links: Katharina Brand geb. Mezger 1951 mit Kindern der Kinderkirche.
Als die Zahl der Kinder für die Stube zu groß wurde, wich man auf den alten Schulsaal im Kirchlein aus. 1963 wurde die Schule in das neu erbaute Gebäude am Klingenberg verlegt, wo von da an auch die Kinderkirche gehalten wurde.
Frau Elisabeth Kapphengst (geb. Diem) wurde hier tatkräftig von Herrn Heinrich Niefer unterstützt. In diesem Zusammenhang fallen aber auch Namen wie Herrmann Abel aus Ohrnberg.

Vieles liegt hier noch im dunklen.
Im Zusammenhang mit der Kinderkirche wird vor dem Krieg auch die Familie August Schmidt genannt. Welche Rolle spielte sie? Heinrich Niefer

Heinrich Niefer

 

Quellennachweis.

Pfarrarchiv Bitzfeld
Brüdergemeinde Öhringen
Frau Niefer; Bilder zur Kinderkirche in Verrenberg
Mündliche Überlieferung und Bild der Kinderkirche von 1951. Danke an die Familie Brand
Erinnerungen Ernst Renninger