Verrenberg HistorischDie Familie Ackermann in Verrenberg


Michael Akermann erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Gutsankauf - 1785
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Geburt
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: durch GutsAnkauf ao 1785

Michael Akermann klagt gegen Friedrich Weiß - 1830
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 29.Juli 1830 findet sich folgendes:
Es erschin Michael Akerman und trägt Klagbar vor das der Friedrich Weiß von Bitzfeld das er seinen Aker um geflügth habe wo nach gar kein Zent gefallen dan sachte der Akerman es darf nicht sein dann giebt im der Weiß …. Und sachte es ging im nichts an da wurte dem Waißen seine Warnung Strafangesez
von 30x
Friedrich Weiß gibt an das er die Straf nicht an erkente
Weiß habe zu dem zentsamler gesacht er sol die garben wegtun er wolle sein Aker um zakern bezeuchte der zentsamler.
Dan wurde die Straf wieter abgeschr...
Mit Michael Ackermann muss der 1790 geborene Sohn gemeint sein.

Gläubiger Aufruf - Christine Akermann - 1854

Michael Akermann verkauft den Hof - September 1855

Liegenschaftsverkauf des Michael und Margarethe Ackermann, im September 1855

Michael Akermann verkauft Fahrniß - Dezember 1855

Michael Akermann hat eine Heke entfernt - 1857
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 21.März 1857 folgendes:
Es erscheint Friedrich Jörg und trägt vor ich habe ... dem Michael Akermann seiner im Jahr 1856 begonnenen Güterversteigerung eine Wiesen im Gäßle angekauft und nach diesem da mir schon über diese Wiese Gerüchtlich erkannt war, hatte mir Akermann die Heke an der Straße nach Bitzfeld entwendet ich trage darauf an daß ich zu meiner Entschädigung welche ich zu 5f. anrechne gelange
Beschluß
Den Beklagten vorzuladen und über die Klage zu verständigen
Michael Akermann darüber verständigt gibt an er habe geglaubt die Heke werde doch entwendet weil sie jedes Jahr weggekommen sei auch habe er sich bedungen bei seiner Versteigerung daß jeder Käufer seiner erkaufte Wiesen leer bekomme. Daher er nicht anerkenne dem Kläger etwas zu ersezen


Nachtrag
Ist durch Vergleich erledigt

Johann Friedrich Jörg klagt gegen Michael Akermann - 1857
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 09.Mai 1857 findet sich folgendes:
Laut Schultheisenamts Protokoll blt. 28b hat Friedrich Jörg von hier … klagt daß ihm Michael Akermann in seiner Wiesen im Gäsle oben an der Straße eine Heke entwendet habe und er trage darauf an daß ihm der Beklagte 5f. Zu ersezen habe.
Akermann wurde darüber verständigt, gibt an er habe geglaubt die Heke gehöre sein , denn er habe keine seiner Liegenschafts verkauf bedungen daß die Käufer Acker und Wiesen leer bekommen daher er nicht schuldig sei dem Kl. etwas zu ersezen.
Da nun diese Sache weil das Grundstück dem Bekl. zuvor gehört nicht als Diebstahl zu betrachten so wurde ein Vergleich versuch angestellt, schlug aber fehl.
Der Gemeinderath hat nach gemachter Berathung da die Sache, weil der Beklagte noch der Meinung war, daß die Heke noch sein gehöre nicht als Diebstahl zu bestrafen daher im Strafansatz nicht statt finden solle.
Und da die Heke auch theilweise sich auf dem Gemeindeboden befinden, und jezt wieder die neu angebrachte ebenhelftig auf dem Gemeindeboden angebracht ist daß der Beklagte schuldig und verbunden sei dem Kl. 30x für den Schaden zu ersezen zugleich den Parthein zu eröffnen daß Ihnen das Recurchts recht offen stehe indem aber der eine oder der andere gebrauch ....
Mit Michael Ackermann muss der 1790 geborene Sohn gemeint sein.

Michael Akermann hat Birnen gestohlen - 1857
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 18.September 1857 folgendes:
Der zur Überwachung des heurigen Herbst und Obstertrages bestellte Bergschütz Georg Schanzenbach bringt hiermit zur Anzeige daß als heute den 18ten Michael Akermann von hier dem Friedrich Kubach von Schwöllbronn welcher einen Weinberg im Hälde im besitz hat und worauf sich mehrere Birnebäume befinden die abgefallenen Birnen entwendet im Werth von 2x die Entwendung habe Akermann nicht geleugnet
Beschluß
Denn Akermann auf diese Anzeige vorgeladen und Verfügung darüber zu treffen

Michael Akermann hat Birnen gestohlen - 1857
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 22.September 1857 folgendes:
Michael Akermann wurde auf heute vorgeladen derselbe erschien in Persohn, worauf derselbe auf vorstehende Anzeige verständigt und hierauf Angab daß er es nicht leugnen könne daß er einige Birnen auf dem Weg aufgelesen und der Bergschütz bei dem Auflesen dazu gekommen sei.
Da nun Akermann zugab daß die Angabe des Bergschützen der Wahrheit gemäß sey so wurde derselbe in eine Strafe mit 1f. zu zahlen verurtheilt welche er innerhalb 14.Tagen an die Gemeinde Casse zu bezahlen hat

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828