Verrenberg HistorischDie Familie Johann Georg Frank
(1801-1856) in Verrenberg



Johann Georg Frank erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirath - 1828
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Geburt
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: durch Heurath ao 1828

Johann Georg Frank möchte wieder heiraten - 1842
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 04.Juli 1842 findet sich folgendes:
Schumacher Georg Frank Wittwer dahier beabsichtigt die ledige Catharina Hübner von Pfedelbach zu ehelichen und trägt auf gemeinderäthliche Comision an.
Die Hübner besizt lt. Zeugniss v 21 April 1842 ein gutes Prätikat und 145f. Vermögen.
Der Nahrungsstand Franks ist für gesichert anzunehmen und daher hat man
Beschlossen
Dem Schuster Georg Frank vorbehältlich der Zustimmung des Standesherrlichen .... Pfedelbach die Erlaubniß zu seiner Wiederverheurathung zu ertheilen und für die Gemeindepflege zu erheben
Auf nahme Gebühr für die Braut 5f.
Waisenhaus Surrogat 30x

Für die 7 Kinder aus 1ter Ehe wird Johann Georg Dölbor als Pfleger verpflichtet - 1842
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 04.August 1842 findet sich folgendes:
wurte für die verhandene 7 Kinder beyde münterjärig des Georg Frank Bürger und Schumacher dahier wurte heute aus Veranlasung der Errichtung der Eventl. Theilung seiner verstorbenen Ehfrau Catharina gebohrene Scheifler
Georg Delbor Weingartner dahier
als Pfleger besteldt und durch Angelobung an den Eidesstab verpflichtet

Johann Georg Frank bittet um die Erlaubniss im Oberamtsbezirk Geld sammeln zu dürfen - 1847
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 17.Februar 1847 findet sich folgendes:
Georg Frank von hier erklärt die Absicht bey dem Königl. Oberamt um die Erlaubniß nachzusuchen zum Zweck der Reperatur seines baufälligen Hauses im Oberamtsbezirk coltevieren zu dürfen und bittet um ein Zeugniß über seine ... und sonstigen Verhältnisse
Beschluß
Zu bezeugen:
1) daß Frank in unstendlicher Unterstüzung steht und ihm diese einzig deswegen verwilliget wurde weil man seiner Familie ein Obdach erhalten möchte
2) daß sein Haus sehr baufällig ist und abgebrochen werden müsste wenn es nicht repariert werden könnte, so daß dann der Frank der Gemeinde Unterstüzung doch vereitelt würde
3) daß Frank ein Weib und 6.Kinder (*) (eines im Waisenhaus .... ungerechnet) zu ernähren hat,
4) daß Frank zwar ein arbeitsamer und haushälterischer Mann dem ohngeachtet aber nicht im Stande sey seine Familie selbst zu ernähren oder gar noch aus eigenen Mitteln zu bauen, und
5) daß die Gewährung des ....schriftlichen Gesuches sehr wünschenswerth wäre.

(*) im Alter von 14. - 7. Jahren darunter zwey taubstumme und die übrigen alle ...

Johann Georg Frank erhält von der Gemeinde keine Unterstützung mehr - 1849
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 03.Januar 1849 findet sich folgendes:
Da Johann Georg Frank welcher seither eine jährliche Unterstüzung von 19f. 12x aus der Gemeindepfleg bezog bei der gegenwertig wolfeilen Zeit und weil er nur noch drei Kinder zu Hause hat, wohl im Stande ist seine Familie selbst zu ernähren, so wird dem Gemeindepfleger jede weitere Leistung an Frank vom lezten Januar d.J. an hiemit untersagt

Johann Georg Frank kann Schulden nicht bezahlen - 1856
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 21.Februar 1856 findet sich folgendes:
Georg Frank Schumacher von hier ist von Louis Neuich in Laufen für ein schuldiges Kapital von 67f. Nebst 16f. 45x am 23.Apr. 3Augs 1855 und aus geklagt, und am 10.Jan 1856 diese Klage von dem Gläubigen bei dem Schultheißenamt mit der Bitte zur Beitreibung in Erinnerung gebracht, da nun bei dem Schuldner nichts als die Unterpfande in Verkauf zu bringen erhoben werden kan, so hat man die Klage dem Gemeinderäthlichen Gutachten darüber zu Versuchen anheim gestellt. Der Gemeinderath hat darüber einstimmig
Beschlossen
Die Unterpfänder des Gläubiger im .. ikutionsweg zum Verkauf auszusezen weil sonst keine Mittel vorhanden sind daß der Kläger befriedigt werden könne.
Johann Georg Frank starb am 17.03.1856 - er hatte kein leichtes Leben.

Dorothea Friederika Frank will heiraten - 1863
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 15.Januar 1863 findet sich folgendes:
Es erschien Johann Michael Beer von Sülzbach Sohn des Michael Beer von da Oberamts Weinsberg und trägt vor ich habe mich entschlossen mit der Catharina Friederika Scheufler Frank Stieftochter des +Georg Frank von hier zu Verehlichen und bitte daher um Aufnahme in des hies. Bürgerrechts und Heurathsertheilung. Behufs dieses Gesuchs hinterlegte Bittsteller einen von dem Gemeinderath Sülzbach gefertigten Geburtsbrief worauf derselbe ein gutes Prädikat, und an Vermögen welches er durch Güterkaufschillinge bezahlt haben soll 416f. besizte. Die Friederika Frank will an einem Aker Kaufschilling 100f. bezahlt haben welches ebenfalls als Vermögen zu betrachten sei

Da nun beide Beibringen sich nun auf 516f. herausgestellt
So sind die Bestimmungen des revidirten Bürgerrechtsgeseze von 1833 Art.20 in betreff der Gemeinde IIIter Classe noch nicht erfüllt, da also der Nahrungsstand noch nicht für gesichert erscheint so wurde der Bürgerausschuß um seine Gutächterliche Aeußerung befragt erklärt
Wir wünschen daß der Bittsteller mit seinem Gesuche abgewiesen werde und zwar aus dem Grunde weil sie beide das Gesezliche Vermögen nicht nachweisen könne und über dies noch keine Odach haben.
Der Gemeinderath ist der Ansicht des Bürgerausschuß fast darüber Beschluß
Der Johann Michael Beer mit seinem Gesuch abzuweisen weil er den Nahrungsstand noch nicht für gesichert nachgewiesen hat, und ihm zu eröffnen ...

Befreiung von der Bürgersteuer - 1863
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 20.Januar 1863 findet sich folgendes:
Bei der pro 1860/61 vorgenommenen Gemeindepflegrechnungsabhör wurde Rezestirt, daß über diejenigen Persohnen welche von der Bürgersteuer zu zahlen frei gelassen werden sollen ein besonderer Beschluß zu fassen sei
Hierüber haben die collegien in Betracht gezogen und
Beschlossen
Die Michael Bürkers Wittwe
Christian Carle led. und
Georg Franks Wittwe
weil beide ganz unbemittelt sind von Zahlung der Bürgersteuer frei zu lassen

Dorothea Friederika Frank will heiraten - Versuch 2 - 1863
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 24.Februar 1863 findet sich folgendes:
Unterem 15.Jan. 1863 hat Johann Michael Beer von Sülzbach um sich mit der Friderike Frank Tochter des + Georg Frank von hier zu verehelichen und daselben in das hies. Bürgerrecht aufzunehmen nachgesucht. Worüber aber will er das gesezliche sondern nur von beiden ein Vermögen von 516f. nachgewiesen mit seinem Gesuche abgewiesen worden.
Heute erscheint derselbe wiederholt und weist noch weiter Vermögen als ohnerwähnt ist nach und zwar an Fahrniß gegenstände welche der Gemeinderath in Bizfeld aufgenommen und Taxirt hat und zwar:
von Johann Beer 138f.32x
von Friederke Frank 106f.
hiezu oben erwähnter 516f.
thut in Summe 760f. 32x
Der Bürgerausschuß wiederholt nun sein gutächterliche Äußerung befragte erklärt wir möchten daß der Bittsteller wiederholt mit seinem Gesuche abgewiesen werde und zwar aus dem weil er ein beteudentes Augenleiden und man zu befürchten habe daß er später sehr oder so gar ganz ... werde und seine Familie dadurch der Gemeinde zu Last fallen könnte auch Überdies hat der Bittsteller seine Liegenschaft theuer erkauft und wenn in einigen Jahren die Güterpreise sinken würden besonders die Weinberge welche der selbe meistentheils besizt und würden dieselbe wenige Jahre kein Ertrag liefern, so wäre der Bittsteller nicht im Stande seine nachd er auf....Schulden zu tilgen und würde dadurch sein nachgewiesenes Vermögen bald aufgebraucht sein.
Der Gemeinderath ist mit der Ansicht des Bürgerausschusses einverstanden und faßt darüber
Beschluß
Den Bittsteller mit seinem Gesuch abzuweisen und ihm zu eröffnen, daß wenn er sich für diesen Beschluß .....


Nachtrag links:
Bittsteller hat den Reccrs sogleich angemeldet und um zwei Protokollabschrift gebeten welche im sogleich eingehändigt wurden

Dorothea Friederika Frank will heiraten - Versuch 3 - 1863
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 4.Mai 1863 findet sich folgendes:
Auf Ansuchen der Friederika Frank Tochter des Georg Frank Schumachermeister von hier welche die Absicht erklärt hat zu Sülzbach Obamts Weinsberg Häuslich niederzulassen, wird von von dem unterzeichenten Gemeinderath beurkundet
1) Daß gedachte Frank die Ehliche Tochter des + Georg Frank und seiner Gattin Friederika geb. Scheufler und am 11.Merz 1830 zu Verrenberg geboren ist.
2) Daß dieselbe zur Evangl. Confession sich bekennt
3) Daß sie zur Zeit unverehlicht und Mutter von 1. Kind ist im Alter von 8 Jahren noch unter Mütterlicher Gewalt steht und ihrer Muitter nachfolgen soll
4) Daß sie Württembergische Staats und Gemeindebürgerin zu Verrenberg ist
5) Daß sie hinsichtlich ihres Prädikat unseres Wissens keinen der im Geseze vom 15... Art.19. bezeichneten Mängel leidet
6) Das was ihr Vermögen betrifft dieselbe nach glaubhafter ausweie eigen erspartes Vermögen besizt
   a. an Liegenschaften 100f.
   b. an Capital und andernn Ausständen 0f.
   c. an barem Gelde 0f.
   d. an sonstiger Fahrnis mit Ausschluß der Kleider und Leibweiszeug 106f.
im ganzen 206f.
besizt. wovon nichts in Nutzniesung steht worauf keine Schulden haften
7) Daß ihrem Austritt aus dem hies.Gemeindeverband kein Hinderniß im Wege steht.
Nachdem die verehelichung in Verrenberg zwei mal abgewiesen wurde, nun der Versuch in seiner Heimat.

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828