Verrenberg HistorischDie Familie Johann Michael Hohbach
(1776-1846) in Verrenberg


Johann Michael Hohbach erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Gutskauf - 1800
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Aufnahme
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: durch Gutskauf ao 1800

Johann Michael Hohbach klagt gegen einen Schafsknecht - 1836
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 02.Januar 1836 findet sich folgendes:
Es erscheint Michael Hobach klagt an das ihn der Schafknecht des Schaefers Schwartz Daniel Busch von ... Oberamts Ludwigdburg der ihn in seinem Weinberg im Lindenhölzle gefahren ist und ihm Schaden getan habe und er nicht zufrieden sagen könne.
Da aber der Daniel Busch dieses nicht leigen kan das er nicht in den Weinberg gweidet habe so wurde ihm Strafe angesez
Von 2 Reichs Taler
Wo ihn der Rekurs eröfnet wurde inzwey mahl 24 Stunden an das Schultheißen Amt und in 8 Tagen an das Oberamt in Oehringen aufs vorlesen

Johann Michael Hohbach bekommt ein Zeugnis - 1841
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 16.Juni 1841 findet sich folgendes:
Dem Weber Meister Michael Hobach wird ein gemeinderäthliches Preticats und Vermögenszeugnß ausgestelt
1) ist er noch nicht in untersuchung gestanden auch noch nicht gestraft worden.
2) besizt er ein Vermögen 300f.

Maria Elisabetha Hohbach hat das Wohnrecht im Haus Nr.48 - 1873
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 10.April 1873 findet sich folgendes:
Auf Grund einer Klage des Abraham Kuhn von Affaltrach vom 22.Merz d.J. wurde heute nachdem die betheiligten vorgeladen wurden zu einer Verhandlung geschritten.
Es erschien der Kläger Kuhn und mit ihm der gegenwärtige Pächter Friedrich Christ von hier für die Beklagte Elisabetha Hohbach dessen Schwager Christian Görz von hier.
Nachdem die Partheien ihre Gründe vorgetragen hatten, wurde ein Vergleichs Vorschlag gemacht welcher auch wirklich dahin gelungen war, daß der Pächter Friedrich Christ die Elisabeth Hohbach für jetzt und so lange die Pachtzeit zwischen ihm und dem Besitzer Kuhn dauert ihren Aufenthalt in der Wohnstube nehmen darf auch von dem Holz welches Christ anschaft ihre Speisen in gemeinschaft mit Christian Görz kochen zu dürfen welches heute Namentlich den Streitgegenstand bildet.
Der Pächter Christ erhält für diese Leistung eine Entschädigung von jährlich 4fl. hiebei werden noch für die schon verfloßenen 3.Jahre im vergleichsweg 8fl. Entschädigung festgesetzt. Die Entschädigung welche verfallen ist mit 8fl. ist bis 15.Mai d.J. zu bezahlen, die von heute an genahnt zu bezahlenden 4fl. sind vierteljährlich mit je 1fl. zu bezahlen.
Vorstehender Vertrag wird von beiden seiten als richtig anerkannt mit dem Bemerken daß der Pächter Christ diese Entschädigung zu beziehen hat der Besitzer Kuhn gibt aber hiezu seine Genehmigung.
Elisabetha Hohbach starb 06.Februar 1874

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828
HZA Ba 115 Bd 710 Amtsrechnungen 1800/01