Verrenberg HistorischDie Familie Johann Jacob Görz
(1883-1955) in Verrenberg

Johann Jakob Goerz 1930 Jacob Görz 1933 Johann Jacob Görz um 1925
Johann Jakob Görtz wird zum Kriegsdienst einberufen - 1914
Im Verzeichnis der im Jahr 1914 einberufenen Mannschaften findet sich folgendes:
Name: Johann Jakob Gört
Geburtstag u Jahr 29.Juli 1883
Einberufungstag: 6.August 1914
Einheit Wehrmann Reg. 121
Familienverhältnisse led.
Verwundung, Krankheit, Tod  
Tag der Rückkehr 31.Dezember 1918
Sonstige Bemerkung  
Johann Jacob Görz bekommt eine Bürgschaft für ein Baudarlehen - 1925
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 26.April 1925 liest sich das so:
Es erscheint der Bauer Jakob Görtz u stellt den Antrag auf ein Hypotheken Darlehen zum Wohnungsbau
Beschluß
Der Gemeinderat erklärt sich bereit dem Antragsteller Gem.Art. 7 u 11 des Wohnungsbürgschaftsgesetztes vpm 30.05.1919 Reg.Bl.S.331 selbstschuldnerische Bürgschaft für ein Hypothekenbau Darlehen von 1500M zu übernehemn
Johann Jacob Görz soll Küchenwasser nicht auf die Straße kippen - 1926
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 15.März 1926 liest sich das so:
Der Erlaß des Oberamtsbaumeisters Ziegler vom 9. u vom W.Oberamt vom 10. d.M. wurde dem Gemeinderat zur Kenntnis gebracht, auch die beiden Hausbesitzer Jakob Görtz u K. Sommer waren hiezu geladen.
Die Ableitung des Küchenwassers quer über die Straße in einer Rohrdohle ist nicht möglich u. würde auch zu hohe Kosten verursachen, eine Betongrube herzustellen ist an diesen Platze auch nicht möglich weil dieser auch durch Gespann benützt wird.
Die beiden Hausbesitzer Görtz u. Sommer haben sich nun freiwillig bereit erklärt, anstatt ihr Küchenabwasser zum Fenster hinaus zu leeren solches auf die Miste oder in Abord zu verbringen
Beschluß
Dem Oberamt hievon Kenntnis zu geben
Johann Jacob Görz wird in den Gemeinderat gewählt - 1929
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 02.Januar 1929 liest sich das so:
Nach dem Gesetz vom 15.März 1919 betr. das Gemeindewahlrecht u. die Gemeindevertretung Reg. Bl. von 1919 S.25 hat in diesem Jahr die hälfte des Gemeinderats auszuscheiden u. wird durch eine Neuwahl ersetzt.
Bei der am 15.Dez 1928 vorgenommenen Neuwahl des Gemeinderats wurden gewählt für die nächsten 6 Jahre 1929 bis 1934
1. Karl Bort 79 Stimmen
2. Christian Brand 73 Stimmen
3. Friedrich Gebert 68 Stimmen
4. Joh. Schanzenbach 58 Stimmen
für die nächsten 3 Jahre 1929 bis 1931
Jakob Görtz mit 57 Stimmen
Innerhalb der anberaumten einwöchigen Frist wurde das Wahlergebnis von niemand angefochten, u. nachdem auch keinerlei gesetzliche Mängel in der Person der gewählten bekannt sind, werden dieselben heute in öffentlicher Sitzung beeidigt bzw. auf Ihren früher abgelegten Diensteid hingewiesen
Beschluß
dem W.Oberamt den vorgeschriebenen Bericht zu erstatten

Johann Jacob Görz wird als Ersatzmann für den Nachlaßrichter gewählt - 1929
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 30.November 1929 liest sich das so:
Bezüglich der Wahlen der Inventurbeh. u. Nachlaßrichter, wird auf den Inhalt der Einträge oben Seite 57 hier Bezug genommen, die für 1930, 1931 u 1932 entsprechend Anwendung finden.
Die Erklärung des Ortsvorstehers
Schulth Bort
Die geheime Wahl ergab als mitglied der Inventurbehörde
Gemeinderat Härterich 5 Stimmen
als Ersatzmänner
Gemeinderat K.Bort 4 Stimmen
Gemeinderat Brand 3 Stimmen
Als Nachlaßrichter wurden gewählt
Gemeinderat Härterich 6 Stimmen
als Stellvertreter
Gemeinderat K.Bort 4 Stimmen
Gemeinderat Görtz 3 Stimmen
Die Gewählten nehmen die Wahl an
Beschluß
Die Zusammenstellung der örtl. Inventurbehörde u. der Nachlaßrichter auf 1.Januar 1930 sowohl dem Amtsgericht als auch dem Bezirksnotariat Anzeige zu erstatten.
z.B. mit dem Anfügen daß die Gewählten weder in gerader Linie noch im zweiten Grad der Seitenlinien unter einander verwand oder verschwägert sind

Jakob Görtz wird gestraft - 1937
In den polizeilichen Strafverfügungen vom 17.August 1937 findet sich folgendes:
Jakob Görtz wird wegen "Schadenlaufenlaßen der Gänse" um 1RM gestraft.

Fritz Görtz wird gestraft - 1940
In den polizeilichen Strafverfügungen vom 1.April 1940 findet sich folgendes:
Fritz Görtz wird wegen "§360 Ziff.11 Grober Unfug" um 1RM gestraft.

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Strafverfügung 1892-1947
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis der im Jahr 1914 einberufenen Mannschaften