Verrenberg HistorischDie Familie Johann Jacob Sebbach
(1829-1899) in Verrenberg



Hier der Pass der Eheleute Gottfried Scholl und Karoline Friederike Christiane geb. Sebbach. Sie waren 1938 in Kreuzlingen (Schweiz).

Johann Jacob Sebbach will das Bürgerrecht - 1860
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 29.Juni 1860 findet sich folgendes:
Es erschien Johann Jacob Sebbach von Ellhofen Sohn des + verstorbenen Johann Jacob Sebbach Weingärtner von da und trägt vor.
Ich habe mich mit der Regina Catharina Weippert Tochter des + Johann Georg Weippert Bürger und Bauer von hier Ehlich versprochen und stelle daher die Bitte das hies. Bürgerrecht mir zu ertheilen.
Zur Begründung dieses Gesuchs hinterlegt Bittsteller einen von dem Gemeinderath Ellhofen gefertigten Geburtsbrief vor wornach derselbe ein gutes Prädikat und an Vermögen 1200f. Gulden besizt worauf nichts in Nuznießung steht und keine Schulden haften, dessen Braut bekommt auch von ihren Eltern an Heurathgut, welches sie an dem von ihrer Nutter übernommenen Gutskauf abrechnen darf 1200f.
Da also der Nahrungsstand für gesichert erscheint und der Fall nicht zu trifft um welcher der Bürgerausschuß um seine gutächterliche Äußerung zu vernehmen wäre, so wurde einstimmig
Beschlossen
Dem Bittsteller in das hies. Gemeinde und Aktiv Bürgerrecht aufzunehmen undn Heurathserlaubniß zu ertheilen und anzusezen
a. Bürgerannahmegebühr 10f.
b. Sportel für Nachtwache 6f.
c. Feuereimer und Obstbaume 2f.42x.
d. Gemeinderathssportel 3f.
e. Waisenhausgebühr 1f.
f. Aufwärter 6x
Summa 22f. 48x

Johann Jacob Sebbach erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirat - 1860
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Heurath Annahme GeRaths Prot III bl 51
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: 29.Juni 1860

Der Dieb von Bohnenstecken wird gesucht - 1863
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 19.Juni 1863 findet sich folgendes:
Unterm 13.Juni d.J. erschien der hies. Waldschütz Michael Kipf und macht die anzeige daß in dem Wald Lindenhölzle und zwar dem Besizer Friedrich Knappenberger und Christoph Lay aus ihren Waldungen Bohnensteken entwendet worden seien, vermag aber nicht anzugeben wer diese That verübt hat, derselbe wurde beauftragt um nach den gestohlenen Gegenständen nicht nur auf hies. sondern an dem angrenzenden Markungen Nachforschungen zu treffen ob sich nichts etwa von diesen Gegenständen vorfindet oder herausstellt.
Diesem Auftrag zu folge erscheint heute Feldschütz Kipf und gibt an
ich habe diesem Auftrag zu folge Genüge geleistet und habe da ich als Feldschütz bestellt auch der ganzen Markung nach den entwendeten Gegenständen nachgeforscht und in Erfahrung gebracht daß sie der hies. Bürger Jacob Seebach von hier entwendet und auf einem Kartofelaker im Herrschig zu schüzung der Bohnen eingestekt hat
Jacob Seebach als Angeschuldigter vorgerufen gibt an
Es ist richtig daß ich diese That verübt habe und Bitte daher um diese Vergehung was mir aus Versehen geschehen ist eine Warnungsstrafe anzusezen, zugleich bin ich auch bereit dem Friedrich Knappenberger 2f. 42x. und Christoph Lay 2f.42x. als Schadenersatz zu ersezen.
Knappenberger und Lay ist mit dem Vertrag einverstanden und leisten auf alle weitere Ansprüche verzicht
Beschluß
Da der Bekl. zugestanden daß er die That verübt und sich mit den Betreffenden verständigt habe in eine Strafe von 3f. zu verfällen
Bekl. erkennt die Strafe an und Verzichtet auf den Recours

Er bleicht seine Tücher auf der Wiese - 1865
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 11.Juli 1865 folgendes:
Es erscheint Jacob Sebbach von hier und trägt vor, Ich besize in dem Distrikt Schwärzle ein Stücklein Wiese auf welchem ich alljährlich mein Tuch bleiche, neben ... Mornhinweg von hier ist mir schon öfters über die Tuchbleiche beim schlechter Witterung wo er kein Ueberfahrtsrecht hat mit Dung und Mistjauche gefahren am 10.Juli ist derselbe gleich nach dem Regenwetter darüber gefahren wo ich ihn zwar verwarnt habe ich trage deshalb darauf an, daß dieser Unfug dem Mornhinweg untersagt werde in dem aber derselbe später wieder davon Gebrauch machen würde nicht nur auf Schadenersatz sondern auch auf Bestrafung antrage.
Der Bekl. vorgerufen gibt an, ich habe geglaubt daß ich mein Fuhrrecht über dieses Grundstück habe, denn ich habe solches schon 7.Jahre darauf ausgeübt, wenn ich aber nach dem das neue Güterbuch angelegt worden ist kein Fuhrrecht über dieses Grundstück haben sollte, worüber ich mir Aufschluß geben lassen werde so werde ich die Ausübung überlassen

Er klagt wegen Diebstahl - 1865
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 22.September 1865 folgendes:
Es erschien Jacob Seebach von hier und trägt vor:
Ich besize auf der Markung Bizfeld im sogenannten Klee… eine Wiese woran ich ein Stück Land habe welches mit Erdbirnen angeblümt war von diesen Erdbürnen sind mir dieses Spätjahr entwendet worden, und so viel ich in Erfahrung gebracht habe, so hat solche die Caroline Maier von Michelbach welche sich für jezt hier aufhällt entwendet.
Die Ehefrau des Heinrich Heddinger von hier hat es mit angesehen daß es die Maier gethan hat. Ich bitte daher daß gegen dieselbe ges. Verfügung getroffen und zur Strafe gezogen werde

Morhinweg stellt seinen Wagen in den Weg - 1874
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 30.Juli 1874 folgendes:
Es klagt David Scholl, Küfer und Jakob Sebbach Bauer von hier
gegen
Johann Morhinweg Schmid v. hier
Morhinweg stellte häufig und zu verschiedenen Zeiten Wagen nach seinem Belieben bald quer über die Straße bald der länge nach, daß der Verkehr nicht nur gehindert sondern daß öfters von den vorüberfahrenden aufge..... und die auf der Straße stehenden Wagen bei seit geschoben werden müßen um vorbei kommen zu können.
Es seye dieß erst gestern wieder vorgekommen, daß Sebbach dadurch in seinen Erndegeschäften gehindert worden sei ebenso haben die Scheuerpächter des David Scholl durch die verstellung des Wagens des Morhinweg nicht in die von ihnen gepachtete Scheuer kommen können und dadurch in ihrem Erndegeschäften gehindert worden.
Beide tragen auf Bestrafung an mit dem anfügen daß noch verschiedene Fuhren verhindert worden und von denselben bezeigt werden könne.
Morhinweg auf vorstehendes vernommen gibt an mit ist es nicht bekannt daß gestern ein Wagen von mir auf der Straße gestanden ist, wenn es vorgekommen wäre so müßte dieß von meinem Sohn geschehen seyn was mir übrigens leid ist und werde es auch meinem Sohn untersagen und überhaupt in Zukunft dafür sorge tragen daß es nimmer vorkommen wird.
Beschluß
Mornhinweg wurde ernstlich verwarnt und nach 366. Zif.9. des Strafgesetzbuchs bekannt gemacht mit dem Anfügen daß bei wiederholungsfallen gewänter Paragraf in Anwendung kommen wird, für dießmal unbestraft

Jacob Sebbach wird gestraft - 1897
In den polizeilichen Strafverfügungen vom 13.Juli 1897 findet sich folgendes:
Jacob Sebbach wird wegen Störung der Nachtruhe um 2M gestraft.


 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Strafverfügung 1892-1947
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis der im Jahr 1914 einberufenen Mannschaften
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828
Ortsarchiv Verrenberg: Inventur u Teilung
Staatsarchiv Ludwigsburg: StAL F 215_Bü 603 Pass Scholl, Friederike
www.interactive.ancestry.de
http://www.myheritage.de
Stadtarchiv Mannheim - Familienbögen