Verrenberg HistorischDie Familie Walther in Verrenberg


Johann Michael Friedr. Walther will das Bürgerrecht - 1869
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 26.April 1869 findet sich folgendes:
Heute erscheint Johann Michael Friedrich Walter geboren den 26 Jan 1842 Sohn des Gottfried Walter, Söldner in Renzen und trägt vor.
Ich habe mich mit der Julianna Schanzenbach gewes. Ehefrau des verst. Carl Schanzenbach Ehlich versprochen, und stelle deshalb die Bitte auf dieses eine das hies. Bürgerrecht zu ertheilen,
zur Begründung dieses Gesuchs hinterlegt Bittsteller einen von dem Gemeinderath Renzen gefertigten Geburtsbrief vor, wornach derselbe ein gutes Prädikat, und an Vermögen und zwar
von der Mutter 500f.
von dem Vater 500f.
an Fahrniß 50f.
zusammen 1050f.
besizt.
Da also der Nahrungsstand für gesichert erscheint, so wurde von dem Bürgerlichen Collegien einstimmig Beschlossen dem Friedrich Walther das hies. Bürgerrecht zu ertheilen und anzusezen
1) für Feuerlöschgeräthschaften und Obstbaumpflanzungen 8f. 42x.
2) Bürgerannahme Gebühr 10f.
3) Waisenhausgebühr 1f.
4) Gemeinderathssportele 3f.
5) Aufwärter 6x.
Zusammen 22f. 48x.
Uns daß seinem Austritt aus dortigem Staats und Gemeindeverband kein Hindernis im Wege steht.

Johann Michael Friedr. Walther erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirat - 1869
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: Heurath annahme GeRaths Prot III bl. 171
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: 26.April 1869

Johann Michael Friedr. Walther bekommt ein Zeugnis - 1884
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 16.Mai 1884 findet sich folgendes:
Dem Johann Walther Weingärtner hier wurde heute auf Anordnung des Kl. Amts Gerichts Oehringen
Bezeugt
Daß er ein gutes Predikat hat und ca.1100M Vermögen besitzt
an Liegenschaft ca. 800M
an verkaufb. Fahrniß ca. 300M
Diese 1100M entsprechen ca. 650f. Sein Vermögen schein seit seinem zuzug geschwunden zu sein.

Gottfried Walther klagt gegen seinen Sohn Johann Michael Friedr. Walther - 1884
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 15.Juli 1884 findet sich folgendes:
Streitsache
des Gotfried Walter von Renzen nun hier wohnhaft Kläg.
Gegen
seinen Sohn den Johann Walter Weingärtner hier Bekl.
Allimentenforderung 278M betreffend der Kl. Welcher durch Rechtsanwalt Bettinger v. Oehringen vertretten war wurde mit seiner Klage abgewiesen.

Gottfried Walther ein Armuthszeugnis - 1884
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 05.September 1884 findet sich folgendes:
Gotfried Walter Ausdinger von Renzen derzeit hier wohnhaft sucht um Ausstellung eines Armuthszeugnisses behufs führung eines Prozesses mit seinen Familienangehörigen und zulassung zum Armenrecht nach.
In Erwägung daß Walter bei seinem Sohn in Renzen Gem Harsberg in Wohn und Leibgedingsrecht zu beziehen und auszuüben hat, und die Verhältnise dem GeRath Harsberg besser bekannt sind als hier wird der nachsuchende an den GeRat Harsberg verwiesen

Johann Walther bekommt ein Zeugnis - 1901
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 24.Januar 1901 findet sich folgendes:
Dem Veteranen Johann Walther von hier wurde um Gewährung einer Beihife, auf Grund des Gesetzes vom 22.Mai 1895 folgendes Zeugnis ausgestellt.
Gebäude, Liegenschafte, Fahrniß 0M
pro Jahr Leibgeding samt Wohnrecht 100M 40
pro Jahr landwirtsch. Invalititäts Rente 135M 60
zus. 236M
Arbeit 1/3 des richtigen Taglohns
Leumund gut

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828