Verrenberg HistorischDie Familie Georg Peter Frank
(1827-1900) in Verrenberg


Georg Peter Frank möchte für sich und seine Braut das Bürgerrecht - 1857
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 14.Januar 1857 findet sich folgendes:
Es erschien Peter Frank Sohn des Alt Peter Frank Bürger und Weingärtner von hier und trägt vor.
Ich habe mich mit der Magdalene Regina Schuler Tochter des Christian Schuler in Brezfeld Ehlich versprochen und bitte daher meiner Verlobten das hiesige Gemeinde und Aktiv Bürgerrecht zu ertheilen.
Deren Gesuch hinderlegt er einen Geburtsbrief des Gemeinderaths Brezfeld worauf dieselbe ein gutes Prädikat und an Vermögen
700f. besizt
Der Gemeinderath und Bürgerausschuß huldugt der Ansicht daß der Nahrungsstand gesichert und hat er
Beschließt
Der Bittstellerin das hiesige Gemeinde und Activ bürgerrecht zu ertheilen
und anzusezen
Bürgeraufnahmegebühr
für die Braut 5f.
Gemeinderatsprotokole 1f. 30x
Waißenhausgebühr 30x
Dem Bräutigam
Sorrogat für Nachtwache 6f.
für Feieraimer und Obstbäume 2f. 42x
Aufwärter 6x
Summe 15f. 48x

Georg Peter Frank erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirat - 1857
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: Annahme GeRaths Protokoll II bl 232 durch Heurath
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: 14.Januar 1857

Beibringinventar - Georg Peter Frank - 1857
Georg Peter Frank übernimmt den Hof seiner Eltern und darf dafür einen Kaufschilling von 800f ansetzen.

Georg Peter Frank wird Vormund des Johann Ludwig Hörger - 1863
Im "Schultheißenamt Protokoll" von 23.Januar 1863 heist es:
Auf vorstehenden Beschluß des Schultheißenamts wurde heute als ersparnißverwalter
jung Peter Frank von hier
Bestellt und auf seine frühen Pflichten hingewiesen mit dem Ans.. daß wenn ein Vorrath an Geld vorhanden und wenn es auch um ein geringer ist in eine Sparkasse zu legen habe
Er übernimmt den Vormund für Johann Ludwig Hörger

Peter Frank jun. wird angeklagt - 1867
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 05.April 1867 folgendes:
Heute ist erschienen Michael Bayer von Schwöllbronn und hat sich beschwert daß der hies. Bürger Jung Peter Frank mit einem Wagen Dung am 4.Apr. D.J. und zwar mit 4 Stüke Vieh bespant über seine Wiese im Wammesfeld gefahren und beteutenten Schaden angerichtet habe.
Er trage darauf an daß der Schaden durch eine Deputation eingesehen und nach Erfund diesem dem Peter Frank zu verurtheilen daß er nicht nur meinen Schaden ersezen sondern auch zu Strafe gezogen und die verursachten Kosten ebenfalls zu tragen habe weiter weiß ich nichts anzugeben
Peter Frank wurde auf obige Beschwerde zu vernehmung vorgeladen welcher in Persohn erschien
Auf Vorhalt gibt derselbe an
Es ist richtig daß ich dem Kläger über vorgenannte Wiese gefahren bin ich habe nicht geglaubt daß ich einen Schaden verursachen werde, nun habe ich aber eingesehen, daß der Wagen auf der einen Seite ein Geleis hinterlassen hat was mir selber unangenehm erschienen ist.
Ich bitte daher die Augenscheinnahme heute noch zu unterlassen am 7.Apr.will ich mich zu dem Kläger selbst begeben um im gütlichem Wege mit ihm ein Uebereinkommen zu treffen über deren Beginn ich dem Schultheißenamt wieder Mittheilung machen werde ob die Klage erledigt oder weitere Verfügung zu treffen wäre
Beschluß
Dem Bekl. seiner Bitte vorerst zu entsprechen

Nachtrag unten:
Die Partheien sind im gütlichem Wege übereins gekommen daher die Klage erledigt ist

Michael Glaser findet ein Hemd - 1874
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 20.April 1874 folgendes:
Michael Glaser von hier hat angezeigt daß er bei der Wiesenkelter ein Weibshemd gefunden habe, dieß wurde dem Einriken in die Drukerei übergeben. Noch ohn dies im druck kam, hat die Magd des Peter Frank von hier angezeigt daß sie am 17.April im wege bei der Wiesenkelter ein Hemd mit K.G. bezeichnet verloren habe, da diese Zeigen übereinstimmen, wurde das Einrüken wieder abbestellt.
Peter Frank jun. hier macht Ansprüche an das Hemd

Peter Frank jun. klagt gegen seine Magd - 1874
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 11.Mai 1874 folgendes:
Auf Antrag des Peter Frank jun. Hier auf Bestrafung
gegen
seine ohne Grund von seinem Dienst weggelaufene Dienstmagd Katharina Geist von Waldersberg wurde letztere heute um 1.Thaler gestraft

Nachtrag links:
Beil. No.18a
Dem Antrag des Peter Frank v hier vom 20.April 1874 1. der Akten wurde heute entsprochen und ihm das fragliche Hemd gegen Bezahlung der Schumacherarbeit bei Marthin in Bizfeld (da dieß von der Eigenthümerin bis jetzt nicht geschah) überlassen

Peter Frank jun. klagt den Gehilfen des Kaminfeger an - 1874
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 14.Dezember 1874 folgendes:
Auf Grund einer Anzeige des Peter Frank jun Bauer hier wird der Kaminfeger gehilfe August Maier von Rübgarten auf Grund Polizeistrafbuchs Art 32 Zif 5 um 1 Thaler gestraft
Beil No 30

Georg Peter Frank wird Pfleger des Christian Friedrich Reber - 1879
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 09.August 1879 heist es:
Auf Anordnung der...kammer (Civilkammer) des Königl. Kreisgerichtshofs in Hall wurde heute von dem Schultheisenamt dem Ge Rath das Urteil in der Entmündigungsklag Sache der Friedrich Rebers Ehefrau Luise geb. Hüttinger gegen ihren Ehemann den Friedrich Reber Bauer hier wegen Verschwendung mitgetheilt und zur Bestellung eines Pflegers veranlaßt.
Als solcher wurde heute bestellt Peter Frank Bauer und GeRath hier welcher die Pflegschaft annimmt und ogleich verpflichtet wird.

Nachtrag links:
Der bestellte Pfleger erhält die Weisung daß er sofort mit den hiesigen Wirthen abzurechnen und dieselben mit den noch vorhandenen Mitteln so wie die Kosten zu bezahlen habe.
Der Pfleger Frank erhält 1. Pfbuchsauszug des Christ. Schumacher hier über ein Kaufschilrecht von 1105M
deßgl. 1.Auszug bei demselben über 230M
zusammen 1335 M
mit Zins von Novb. 1878 an.
wofür bescheint
weiter hat Frank baar erhalten v. Schultheiß Carle an 10M 77d besondern .... vom 9.Septbr. 79

Streitsache Friedrich Knappenberger gegen Peter Frank - 1884
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 01.Februar 1884 findet sich folgendes:
In der streitsache zwischen
Friedrich Knappenberger Ausdinger hier Kl.
gegen
Peter Frank Bauer hier Bekl.
Ersatzforderung v. 25M betreffend
wurde der Kl. mit seiner Forderung abgewiesen.
Beil. No. 94

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828
Ortsarchiv Verrenberg: Beibringinventur