Verrenberg HistorischDie Familie Johann Andreas Ilg
(1793-1854) in Verrenberg

Johann Andreas Ilg erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Gutsübernahme - 1821
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Geburt
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: durch Gutsübernahme ao 1821

Johann Andreas Ilg und Peter Wenninger - wegen von der Gemeinde erkauften Boden - 1836
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 26.Februar 1836 findet sich folgendes:
Andreas Ilg und Peter Wenninger haben den 20.März 1833 je 1.Mgl. oedn Boden, ersten für 79f. Lezten für 78f. 1/2tig am Martini 32 .1/2tig am Martini 1833 zalbar von der Gemeinde erkauft.
Da Schäfer Rüdl zu Lindelberg das U..b..tbs Recht auch in dem verkauften Boden behauptet und deshalb einen Rechtsstreit begonnen, wohe zu Lasten der Gemeinde entschieden wurde, aber erst kürzl. zu Ende ging, so konnten die Käufer ihren schuldigen Kaufschilling in ta..no nicht bezahlen sind aber aus diesem Grund keinen Verzugs Zunß schuldig.
Es wurd deshalb dieser Gegenstand heute in berathung gezogen und d. d. Schuld sich an entfallen ist
Beschlossen
Die fragl. Kaufschlling bis Georgii 1836 als unverzinsl. stehen zu lassen, von jener Zeit an aber 5% Zins aus dem Rückstand zu berechnen und einzuziehen

Johann Andreas Ilg wird Pfleger für Jacob Ilg - 1841
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 31.März 1841 findet sich folgendes:
Andreas Ilg wurde vor dem blodsinnigen Jacob Ilg als Pfleger aufgestellt und Eidlich Verpflichtet.

Johann Andreas Ilg bekommt ein Zeugnis - 1841
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 27.Mai 1841 findet sich folgendes:
Dem Andreas Ilg wird ein Gemeinderäthliches Prädikats und Vermögens Zeigniß ausgestelt.
1) ist er noch nicht in untersuchung gestanden auch nicht gestraft worden man kan ihm auch nichts schlechtes nachsagen
2) besizt er an Vermögen 2500f.

Johann Andreas Ilg wird als Pfleger der Kinder des Gottlieb Atz verpflichtet - 1850
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 15.Juni 1850 findet sich folgendes:
Andreas Ilg wirdt als Pfleger der minderjährigen Kinder des Gottlieb Atz als Pfleger von dem Waisengericht aufgestellt und wirdt auf seine früheren Pflichten hingewiesen

Johann Andreas Ilg will wegen Altersschwäche seine Pflegschaft abgeben - 1853
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 29.März 1853 findet sich folgendes:
Es erschien Andreas Ilg und bittet, bey dem Schultheißenamt und gibt an, Er wäre bey den Atzschen Kinder als Pfleger ernannt, da er aber diese Pflegschaft wegen Altersschwäche und Krankheit nimmer im Stande wäre dieser Pflegschaft vorzustehen, und gesezlich zu vollführen.
Ich bitte daher ein Königlich. Ober Amts Gericht und Waisen Gericht um mich in dieser Pflegschaft zu entlassen

Johann Peter Andreas Ilg wird als Pfleger der Kinder des Gottlieb Atz verpflichtet - 1853
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 09.August 1853 findet sich folgendes:
Da nun von dem Königlichen Ober Amts Gericht verlangt wurde einen Pfleger aufzustellen und zu verpflichten für die Atzschen fünf Kinder zu Verrenberg.
So wurde von dem Gemeinderath und Waisengericht beschlossen dem Andreas Ilg diese Pflegschaft zu übergeben und zu verpflichten.

Johann Peter Andreas Ilg will nach Schwöllbronn heiraten - 1858
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 25.Januar 1858 findet sich folgendes:
Es erschien Johann Peter Andreas Ilg, Sohn des verstorbenen Johann Andreas Ilg von Verrenberg welcher die Absicht erklärt hat zu Schwöllbronn Oberamts Oehringen sich niederzulassen wird von dem unterzeichenten Gemeinderath beurkundet
1) Daß gedachter Joh. Peter Andreas Ilg der ehliche Sohn des Andreas Ilg Bauer in Verrenberg und seiner Gattin Rosina Barbara geb. Wenninger und laut vorgelegten Taufschein am 24. Nov. 1833 zu Verrenberg geb. ist
2) Daß derselbe zur Evangl. Confession sich bekennt
3) Daß er zur Zeit unverehlicht ist
4) Daß er Würtembergischer Staats- und Gemeindebürger zu Verrenberg ist
5) Daß derselbe hinsichtlich seines Prädikats unsers Wissens keinem der im Geseze vom 18.Apr. 1828 Art.19. bezeichneten Mängel leidete
6) Das was sein Vermögen betrifft derselbe nach glaubhaftem Ausweise von seiner Mutter Barbara Ilg die wir nach ihrem eigenen Vermögen zur Abreichung eines solchesn Heurathguts für befähigt erachten 1600f. zu Heurathgut
  an Liegenschaft 700f.
  an Capital und andern Ausständen 0f.
  an Barem Gelde 1600f.
  an Sonstiger Fahrniß mit Ausschluß der Kleider und Leibweißzeug 50f.
im ganzen also 2350f.
Mit Worten Zweitausend Dreihundert und fünfzig Gulden besizt
Wovon nichts in Nutznießung steht und worauf unsers Wissens keine Schulden haften
7) Daß seinem Austritt aus dem diesseitigen Gemeindeverband unsers Wissens kein Hinderniß im Wege steht

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Kaufbücher
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828