Verrenberg HistorischDie Familie Georg Kasper Michael Schmelzle
(1837-1900) in Verrenberg

Georg Kasper Michael Schmelzle möchte Rosine Louise Hörger heiraten - 1860
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 25.Januar 1860 findet sich folgendes:
vor versammeltem Gemeinderath. Es erschien Georg Caspaer Michael Schmelzle von Büchelberg Sohn des Simon Michael Schmelzle Bauer von da und trägt vor
Ich habe mich mit der Rosina Louisa Hörcher Tochter des Anton Hörger Bauer und Gemeinderath von hier Ehlich versprochen und bitte daher um Ertheilung des hies. Gemeinde und Aktiv Bürgerrechts.
Behufs dieses Gesuchs hinterlegt Bittsteller einen von dem Gemeinderath Gnadenthal gefertigten Geburtsbrief vor wonach derselbe ein gutes Prädikat und an Vermögen 2550f. besizt worauf keine Schulden haften.
Da also der Fall nicht zutrifft in welchem der Bürgerausschuß um seine gutächterliche Äußerung zu vernehmen wäre so wurde einstimmig
Beschlossen
Dem Bittsteller in das hiesige Gemeinde und Activ Bürgerrecht aufzunehmen und Heurathserlaubniß zu ertheilen und hiebei anzusezen
a Bürgerannahme Gebühr 10f.
b Sorogat für Nachtwache 6f.
c für Feueraimer und Obstbäume 2f. 42x
d Gemeinderaths Protokoll 3f.
e Waisenhausgebühr 1f.
   Aufwärter 6x
Summa 22f. 48.

Georg Kasper Michael Schmelzle erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirat - 1860
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Heurath Annahme GeRaths Prot III bl 11
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: 25.Januar 1860

Friedrich Ziegler klagt gegen Georg Kasper Michael Schmelzle - 1862
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 21.Juni 1862 findet sich folgendes:
Es erscheint Friedrich Ziegler von hier und trägt vor
Ich besitze ungefähr 1/2 Morgen Wiese in dern Roßwiesen neben Michael Schmelzle von hier derselbe hat von seiner Wiesen Heugras geholt und mir mit dem Schuppkarren öfters über mein Heugras gefahren wogegen er doch keinen Zugang weder ein Fahrrecht über meine Wiesen auszuüben berechtigt ist.
Desgleichen hat mir derselbe einen Weg über mein Baumland im Gäßle welches mit Klee angeblühmt ist einen Weg durch Kleeholen gemacht worüber er auch keinen Weg anzusprechen berechtigt ist.
Ich stelle daher den Antrag daß Schmelzle welcher mir unbefugter Weise Schaden verursacht hat derselbe zu Strafe gezogen werden indem ich nach Vollzug dessen auf Schadenersatz verzichte.
Ferner stelle ich die Bitte daß ein Gemeinderäthl. Augenschein vorder genommen und der Beklagte nicht nur in diese sondern auch in die noch weiter entspringende Kosten verurtheilt werde.
Michael Schmelzle hierüber vernommen gibt an:
Ich habe meine Dienstbotten in obgenannte Wiese geschikt um Futter zu holen. Dieselben haben gesagt daß schon ein Weg gemacht gewesen sei, auf diesem sind sie auf dem nemlichem Weg kutsirt und ich lasse mich deshalb vorerst nicht zur Strafe ziehen, ich bitte daher dem Kl. meine Angabe mitzutheilen und ihm zu eröffnen daß wenn er auf seine Klage beharre ihm frei stehe einen Augenschein zuvor von dem verübten Schaden auf Unrechtskosten nehmen zu lassen
Beschluß
Dem Kl. vorstehendes zu erörtern
Die Partheien haben sich noch miteinander verständigt und ist deshalb die Klage erledigt

Georg Kasper Michael Schmelzle möchte Carolina Christine Weiß heiraten - 1862
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 04.Dezember 1862 findet sich folgendes:
Es erscheint Michael Schmelzle Bürger und Bauer und Wittwer von hier und trägt vor.
Ich habe mich mit der Carolina Christine Weiß Tochter des + Christian Weiß gewes. Bürgers und Bauers in Scheppach Oamts Weinsberg Ehlich versprochen und bitte daher meine Verlobte in das hies. Gemeindebürgerrecht aufzunehmen.
Behufs dieses Gesuchs hinterlegt Bittsteller einen von dem Gemeinderath Scheppach gefertigten Geburtsbrief vor, wornach gedachte Carolina Christine Weiß
1) Die eheliche Tochter des + Christian Weiß und seiner Gattin Magdalena geb. Föll und laut vorgelegten Taufscheins am 25.Juli 1842 zu Scheppach gebohren ist
2) Daß dieselbe zur Evangelischen Confession sich bekennt und
3) zur Zeit unverehlicht ist
4) daß sie Württembergische Staats und Gemeindebürgerin zu Scheppach ist
Nachdem vorgelegten Geburtsbrief erhällt die Braut von ihrer Mutter
3000f.
Da also der Nahrungsstand gesichert ist so wird beschlossen
Der Verlobten das hies. Bürgerrecht zu ertheilen und anzusezen
Der Braut
   Bürgeraufnahmegebühr 5f.
   Waisenhausgebühr 30x
   Aufwärter 6x
   Summa 5f. 36x
Vermutlich kam auch die Schwiegermutter mit ins Haus. Kamen auch Geschwister seiner 2ten Frau mit?




Der Wachssiegelabdruck (Petschaft) des Michael Schmelzle in Verrenberg. Gefunden in der Realteilung von Peter Ilgs Witwe 1867.
Dort hatte er als Zeuge unterschrieben. Der Zusatz rechts vom Siegel lässt vermuten, dass er sein Siegel von jemanden entliehen hatte.
Quelle: Ortsarchiv Verrenberg: Realteilung

Georg Kasper Michael Schmelzle möchte Louise Weiß heiraten - 1868
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 14.August 1868 findet sich folgendes:
Heute erscheint Michael Schmelzle Bürger und Wittwer in Verrenberg und trägt vor
Ich habe mich mit der Louise Weiß Tochter des verst. Christian Weiß von Scheppach Ehlich versprochen und bitte daher meine Verlobte in das hiesige Bürgerrecht aufzunehmen
1) Behufs dieses Gesuchs hinterlegt Bittsteller einen von dem Gemeinderath Scheppach wonach dieselbe an Vermögen 3000f. von ihrer Mutter bekommt
2) besizt dieselbe ein Gutes Prädikat und ist Kinderlos
Da also der Nahrungsstand da bittsteller auch ein beteutendes Vermögen besizt gesichert erscheint so wurde einstimmig
Beschlossen
Dem Bittsteller seinem Gesuche zu entsprechen und das hies. Bürgerrecht zu ertheilen und anzusezen
a Der Braut
   Bürgeraufnahmegebühr 5f.
   Waisenhausgebühr 33x
   Auszug 12x
   Aufwärter 6x
Summa 5f. 51x
Er heiratete in III.Ehe die Schwester seiner II.Ehefrau.

Georg Kasper Michael Schmelzle klagt gegen Gottlieb Reger - 1874
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 06.Juli 1874 findet sich folgendes:
Klage des Michael Schmelzle Gemeinderath hier gegen den Schafknecht Gottlieb Reger von Ebersberg im Dienst bei Schäfer Pfisterer hier wegen unberechtigtem und Schadenverursachtem Waiden.
Der Beschuldigte wurde mit einer Geldstrafe von 3f. 30x belegt

Georg Kasper Michael Schmelzle kommt zu spät zur Gemeinderatssitzung - 1877
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 25.Mai 1877 findet sich folgendes:
Wie schon früher ist es heute wieder vorgekommen, daß zu der auf 1 1/2 Uhr bestellten Pfandsitzung GeRath Schmelzle und Zöller erst um 2 1/2 Uhr erschienen sind und hat dadurch das Geschäft eine bedeidente Störung erlitten.
Der Amtsdiener welcher um 2 1/2 Uhr nach ihnen geschickt wurde, kam zurück mit der Nachricht, daß Zöller soeben erst mit dem Fuhrwerk heim gefahren und Schmelzle ebenfalls aufs Feld gefahren und noch nicht zurück gekommen sei.
Beide Anerkennen die Verspätung und geben dem unrichtig gehenden Uhren die Schuld
Beschluß
Die verspätung für diesmal mit einem Verweis und Warnung ablaufen zu laßen bei wieder vorkommenden Fällen aber unnachsichtlich mit Strafe einzuschreiten.

Johannes Mornhinweg klagt gegen den Knecht des Christian Schmelzle - 1877
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 10.Juli 1877 folgendes:
III. Derselbe Joh. Mornhinweg hier
klagt, gegen
Christian Mezger von Michelbach Dienstknecht bei Michael Schmelzle hier auf Ersetzung einer überführten Erde mit 3M.
Dem Morhinweg wurde nach vollzogener Untersuchung eröffnet, daß wenn er nicht im Stande sei näheren Beweis zu erbringen die Untersuchung mangelnden Beweises halber eingestellt würde.
Der Eröffnungsbescheinigung fügte Kl. bei, daß ihm der Bekl. Mezger eine Vergütung von 2M versprochen habe und kann das Verfahren bis auf weiteres ..ruhen sistirt

Friedrich Knappenberger klagt gegen Georg Kasper Michael Schmelzle - 1878
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 17.Mai 1878 findet sich folgendes:
Friedrich Knappenberger Bauer hier erscheint vor dem Schultheißenamt und zeigt an
Nachdem öffentlich durch ausschellen bekannt gemacht worden ist, daß die Gänsebesitzer ihre Gänse einzusperren haben, habe ich die 4.Gänse des Michael Schmelzle diese Woche schon mehrmal aus meinem Gras und Baumgarten hinausgetrieben, da aber dieß nichts gefruchtet hat, habe ich dieselben heute heim getrieben und in meiner Scheuer eingesperrt.
Ich beantrage weitere Verfügung
Michael Schmelzle auf vorstehendes vernommen, anerkennt, daß seine 4.Gänse in dem Garten des Knappenberger gewesen sind welches Schmelzle als Nachläßigkeit seiner Kinder bezeichnet.
Es wird hierauf
Beschloßen
auf Grund GeRathsProtokoll Thl.II Bl. .. d. Gemeinderäthlichen Bestimmungen gemäß den michael Schmelzle Bauer hier um 1.M zur Strafe zu verurtheilen.
Schmelzle über den Rekurs belehrt verzichtet darauf und nimmt die Strafe an

Friedrich Knappenberger klagt gegen Georg Kasper Michael Schmelzle - 1880
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 05.März 1880 findet sich folgendes:
Streitsache des Friedrich Knappenberger von hier, (Ausdinger) gegen
Michael Schmelzle Bauer u. GeRath hier, Eigenthumsanspruch und Schadenersatz betreffend, wurde ein Vergleichsversuch gemacht welcher aber nicht zu Stande kam und daher der Kl. Knappenberger an das Hl. AmtsGericht als die zuständige Behörde verwiesen

Georg Kasper Michael Schmelzle klagt gegen Christian Fischer - 1883
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 12.Dezember 1883 findet sich folgendes:
Streitsache zwischen Michael Schmelzle GeRath hier Kl.
Und
Christian Fischer Weingärtner hier Bekl.
12M 36d Ersatzforderung betreffend
Die Sache wurde dahin entschieden, daß der Bekl. Zur Zahlung der Streitsumme von 12M 36d nebst Kosten und Spotel verurtheilt wurde
Beil. No. 93

Elisabetha Luise Schmelzle wird gestraft - 1900
In den polizeilichen Strafverfügungen vom 26.Juni 1900 findet sich folgendes:
Elisabetha Luise Schmelzle wird wegen frei laufen lassen des Hundes bei Nacht um 1M gestraft.

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1501 Band 6)
Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Strafverfügung 1892-1947
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828
Standesamt Öhringen Familienregister Verrenberg, Teil II, Seite 11/12