Verrenberg HistorischDie Familie Georg Peter Schanzenbach
(1848-1913) in Verrenberg


Peter Schanzenbach wird wegen lärmens gestraft - 1868
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 01.Juni 1868 folgendes:
Nach einer Anzeige des Polizeidiener Weiß hat er am Pfingstsonntag Abend 5.Uhr den led. Ernst Herb von hier und den Knecht des Gottlieb Zöller in betrunkenem Zustande in dem Hause der Witwe Frank worin sie sich lärmend betragen haben angetroffen.
Ernst Herb von da auf heute Tagforth zur Vernehmung vorgeladen welcher in Persohn erschien.
Auf vorhalt gibt derselbe an:
Wir haben ein Fäßgen Bier mit einander getrunken woran des Zöllers Knecht, Christian Frank, Peter Frank, b. Thürmle, Peter Schanzenbach, Johann Bort gezahlt haben. Ich habe nicht trinken wollen Zöllers Knecht hat mich dazu nöthigen wollen, ich habe ihm das Glas zurück gestoßen und war dadurch zerbrochen. Zöllers Knecht sagte ich müße das Glas zahlen, was ich auch gethan habe. Zöllers Knecht hat über dies weiter mit mir ............ und gestritten dadurch ist nächtlich ein Lärmen entstanden
Beschluß
Da Herb sich in einem Festtage betrunken und lärmmend betragen hat in eine Strafe von 1.Taler verfällt.
Beklagter erkennt die Strafe an und verzichtet auf den Rekurs

Auf Vorstehende Angabe wurde ferner vernommen
Des Zöllers Knecht Namens Adam Schmidtgall von Busch Gemeindebezirk Maienfels welcher am 31.Mai 1868 Abends 5.Uhr durch Polizeidiener Weiß verhaftet und bis zur Vernehmung auf heute in Arest gebracht wurde.
Derselbe gibt auf Vorhalt an die Burschn welche Herb schon angegeben hat, haben mich angegangen ich solle in Bitzfeld ein Faß ... Bier holen wir es miteinander zahlen, solches habe ich auch gethan wir haben dieses Bier in der Wohnung der Franks Wittwe welche aber nicht zu Hause war ausgetrunken, inzwischen hat mir Ernst Herb ein Glas zerschlagen, und durch dieses ist ein Lärmmen entstanden. Die übrigen Kammeraden waren alle ruhig. Weiter weiß ich nichts anzugeben als das das ich meine Mundharmonie beigebracht habe, wer aber damit gespielt hat weiß ich nicht
Beschluß
Da Schmidtgall zugestanden daß er das Bier geholt und dadurch ein Lärmen daraus entstanden ist über die erstandene Arrestierung noch in eine Strafe von 1.f. zu verfällen.
Der Schmidtgall erkennt die Strafe an und verzichtet auf den Rekurs

Peter Schanzenbach wird wegen Diebstahl gestraft - 1868
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 28.September 1868 folgendes:
Es ist erschienen der aufgestellte und verpflichtete Weinbergsschütz Georg Schluchter und hat die Anzeige gemacht, daß er am 27.d.M. als am Sonntag morgens 3/4 auf 8Uhr den led. Peter Schanzenbach an dem Nusbaum dem Lindenwirth Carle von hier gehörig im Distrikt Waidig im Nuzentwendung angetroffen habe.
Er habe ihn 2 mal mit seinem Bergschüzen Verwarnungs Instrument gewarnt habe aber keine folge geleistet welches er sich genöthigt sehe die Thatsache zur weiteren Verfügung zur Anzeige bringen
Der angezeigte Peter Schanzenbach wurde auf vorstehendes vernommen gibt auf Vorhalt an
Es ist richtig daß ich mich an obigem Nußbaum begeben habe um Nüße zu stupfeln den voraussichtlich habe ich gesehen, daß sehr wenige darauf gehängt sind dem Carle seine Magd hat mir schon vorher erklärt, daß sie die Nüße weil der Baum ..... wenig Beteutung hat nicht abnehmen auf dieses habe ich das gethan weiter weiß ich nichts anzugeben
Beschluß
Da der angezeigte zustanden, daß er die That bedeckt verübt hat, in eine Strafe wenig Anfug da die Sache von einer geringen Beteutung ist in eine Warnungs Strafe von 1fl. zu verfällen
Schanzenbach hat auß V..... erklärt daß er die angesetzte Strafe anerkennen und auf den Recours verzichtet

Georg Peter Schanzenbach erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Heirat - 1872
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: annahme GeRaths Prot III bl 202
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: getraut 15.September 1872

Georg Peter Schanzenbach bekommt das Bürgerrecht - 1873
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 23.Juni 1873 findet sich folgendes:
Zur richtigstellung der Bürgerliste wurden nachstehende junge Männer zur Beibringung einer Bürgerschafts Urkunde von dem Schultheißen Amt aufgefordert.
1.) Michael Peter Messer, Weber Sohn des Johann Messer, Händlers von Finsterroth wonhaft hier. Verehlicht am 24.Januar 1872 mit Barbara eine geb. Jakob von Oberohrn
2.) Peter Schanzenbach, Bauer, Sohn des Michael Schanzenbach Maurer, Bürger in Eschenau wonhaft hier, verehlicht am 15.Sept. 1872 mit Carolina eingeb. Schanzenbach von hier.
3.) Christian Schanzenbach Maurer Sohn des Michael Schanzenbach, Maurer Bürger in Eschenau wonhaft hier verehlicht am 20.April 1873 mit Rosina geb. Frank von hier.
Anstatt daß sich vorstehende zur Beibringung einer Heimathrechts Urkunde herbei gelassen haben, stellen dieselben folgenden Antrag.
Wir bitten indem wir hier Liegenschaft besitzen und gedenken unseren Wohnsitz in Verrenberg zu behalten, daß wir auch hier in das Gemeinde und Aktiv Bürgerrecht aufgenommen werden indem wir uns verpflichten die Ortentliche Aufnahmegebüren an die Gemeindekasse zu bezahlen.
Auf vorstehendes wurde der Gemeinderath und Bürgerausschuß um seine gutächterliche Äußerung befragt und hat hierüber
Beschluß
Den Bittstellern ihren Gesuchen zu entsprechen und diesen das Aktive Bürgerrecht zu ertheilen, gegen Bezahlung der festgesetzten Bürgerannahmegebür von je 8f. 42x welches zu Obstbaumpflanzungen und anschaffung von Feuerlöschgeräthschaften verwendet wird.

Georg Peter Schanzenbach bekommt das Bürgerrecht - 1873/76
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 06.Dezember 1876 findet sich folgendes:
Verrenberg den 6.Decbr. 1876 vor versammeltem GeRath und Bürgerausschuß
Nach lt. Gemeinde Raths Protokoll III bl. 202 vom 23. Juni 1873 sind 3. Bürger anderer Gemeinden in das hies. Bürgerrecht aufgenommen worden nehmlich
Peter Messer
Peter Schanzenbach
und Christian Schanzenbach
diesen ist aber nur eine Gebür gleich denjenigen welche das angebohrne Bürgerrecht haben und in das Aktivebürgerrecht durch Verehlichung eintretten von 8f. 42x angesetzt und in der GePfleg verrechent worden für Obstbaum pflanzung und Feuerlöschgerätschaften.
Nach lt. Ruggerichts Receß vom 22/23. August 1876 S.4 sollte die ordentliche Annahme Gebür, welche damals Anzusetzen Irrthümlich unterlassen worden ist noch nachgeholt werden.
In Erwägung aber daß die fraglichen Bürger ihren Unterstützungswohnsitz schon längst hier erworben haben und das Bürgerrecht eigentlich keinen praktischen Werth mehr hat
so wird
Beschlossen
1.) bei den genannten 3 Bürgern sowie bei einem weiteren nehmlich dem Christian Schmidt jun. Bauer hier welcher die gleiche Gebür wie jene 3. bezahlt hat und in der Gemeindekasse verrechnet worden ist von einem weiteren Ansatz abzustehen
2.) die betreffenden Gemeinden von der Annahme zu benachrichtigen
3.) in Zukunft nur solche anzunehmen welche die volle Annahme Gebühr bezahlen.

Peter Schanzenbach wird wegen Diebstahl angeklagt - 1877
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 10.Juli 1877 folgendes:
Johann Messer Maurer hier klagt
gegen
Peter Schanzenbach Walschütz hier
wegen entwendung von Kirschen.
Der Gegenstand wurde zur Verhandlung vor den GeRath verwiesen

Streitsache Johann Peter Michael Messer gegen Peter Schanzenbach - 1877
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 20.Juli 1877 findet sich folgendes:
Die Anzeige des Johann Messer Maurer hier, daß ihm Peter Schanzenbach Kirschen entwendet habe, wurde dahin erledigt, daß Schanzenbach um 3.M. gestraft wurde.

Diebstahl von Kirschen wird geahndet - 1880
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 05.Juli 1880 heist es:
Auf Anzeige des Gottlob Pfisterer Schäfers von hier wegen entweng von Kirschen in geringer Menge wurden
Leonhard Hofmann um 3M
Christoph Christ um 3M
Johann Spengler um 3M
Peter Schanzenbach um 5M
gestraft
Beil. No. 65

Peter Schanzenbach wird wegen Feueranzünden angeklagt - 1881
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 07.Juli 1881 folgendes:
Peter Schanzenbach Weingärtner und seitheriger Waldschütz hier wurde heute wegen durch ein Feueranzünden bei Nacht in der Nähe vom Ort verursachten Lärms gemäs $.360 Zif 11. des Strafgesetzbuchs um 5.M gestraft
Beil No 71

Georg Peter Schanzenbach bekommt ein Zeugnis - 1886
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 05.Juli 1886 findet sich folgendes:
Dem Peter Schanzenbach hier wegen Beleidigungsklage des Vollmer folgendes Zeugniss ausgestellt
Prädikat und allg. Ruf gut
Vermögen an Liegenschaft ca. 5000M
an verkäufl. Fahrniß 500M
Schulden ca. 2500M

Peter Schanzenbach wird wegen laufen lassen seiner Gänse gestraft - 1887
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 20.August 1887 folgendes:
Peter Schanzenbach Bauer hier wegen laufen laßen seiner Gänse Gemäs Art 34 Zifi des Polizeistrafgesetzes um 2.M gestraft
Beil No 112

Die Taubenbesitzer werden ernstlich verwarnt - 1889
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 08.Juli 1889 heist es:
Es ist zur Anzeige gekommen, daß das Verbot zum fliegen laßen der Feldtauben gemäß des Ortspolizeistatuts vom 22ten April 1888 GemRathP iV Bl.181 trotz der am 8ten Juli d.J. erlaßenen öffentlichen Bekanntmachung von mehreren Taubenbesitzer von hier nicht befolgt worden ist bei der gegenwärtigen Rabsernte, es wurde deßhalb durch den Amtsdiener heute ein Taubenschlagfisidation vorgenommen und wurde bei nachstehenden Taubenbesitzer die Taubenschläge offen angetroffen.
Dieselben werden für diesmal ernstlich gewarnt mit dem Bemerken, daß wenn die Taubenschläge wiederholt offen angetroffen werden innerhalb der geschloßenen Zeit, eine um so empfindlichere Strafe zu Theil werden wird.
Die Eröffnung an die Taubenbesitzer
P Schanzenbach
Peter Frank Benz
Michael Bort
Friedr. Haußler
Johann Heinrich
Karl Nagel

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828