Verrenberg HistorischFeste und Tänze in Verrenberg


 
 

Feste und Tänze im 19.Jahrhundert in Verrenberg

Wenig ist bekannt über Feste und Tänze vor dem 19.Jahrhundert. Erst die Aufzeichnungen im Ortsarchiv lässt uns einen flüchtigen Blick auf dieses Kapitel der Verrenberger Geschichte werfen.
Da sind die drei Gasthäuser und diverse Gassenwirte im Ort, die zu diversen Anlässen um eine Verlängerung der Polizeistunde nachfragten.

Verlängerung der Polizeistunde in Verrenberg 1865-1936
Die Grafik zeigt in welchem Jahr, zu welchem Anlaß eine Verlängerung der Polizeistunde beantragt wurde.
Auffallend ist die Lange Pause nach dem I.Weltkrieg.


Kirchweih Gesangverein Turnverein Lichtmess- und Vorsitztanz Tanz Sonstiges


 

Kirchweih, auch "D'Kärbe" genannt

Kirchweih ist ursprünglich ein Fest, das zur Erinnerung an die Einweihung einer Kirche gefeiert wurde. In manchen Gemeinden ist das dann so, daß es an diesem Tag - oder an dem darauf folgenden Sonntag - ein feierlicher Gottesdienst abgehalten wird. Im Anschluß daran gibt es diverse Festbräuche, Festessen usw.
Da in manchen Gemeinden die Erinnerung an den Tag der ursprünglichen Kirchweih abhanden gekommen ist, wurde dann ein Kirchweihsonntag festgelegt - meistens im Herbst.
Ursprünglich war die Kirchweih ein wichtiges Fest - hatte sogar den Rang eines Hochfestes (mit Weihnachten, Ostern, Pfingsten vergleichbar). Der religiöse Anteil dieses Festes ist dann aber mit der Zeit in den Hintergrund getreten, und es wurde ein Volksfest mit zum Teil eigenen Traditionen daraus gemacht.

Da Verrenberg in kirchlichen Dingen seit Urzeiten eng mit Bitzfeld verbunden ist, zuerst ein Blick nach dort, wo die Quellenlage in fühen Zeiten besser ist.
Die Bitzfelder Bartholomäi-Kirchweih ist seit 1440 verbürgt, weil für das Schankrecht an diesem Tag eine Abgabe an den Landesherren zu leisten war.
Die Kirchweih wird in Bitzfeld seit 1806 am Sonntag vor Martini (11.November), also Anfang November gefeiert. Zuvor lag der Bitzfelder Kirchweih-Termin am Sonntag nach Bartholomä, also nach dem 24.August.
1866 wurde vom Kirchengemeinderat an die Gemeinderäthe der einzele Orte des Kirchenspiels die Bitte gestellt, in Zukunft "die weltliche Feier der Kirchweihe, soll (statt an verschiedenen Sonntagen, wie bisher) im gegenwärtigen Jahre und in Zukunft an einem Sonntage gehalten werden, und zwar am Sonntage vor Martini, oder wenn Martini auf einen Sonntag fällt am Martini Tage."
Es scheint, als würde erst jetzt die Kirchweih in Verrenberg von Bartholomä auf Martini verlegt werden.

Verlängerung der Polizeistunde zur Kirchweih in Verrenberg 1865-1936
Die Grafik zeigt, die Anträge auf Verlängerung der Polizeistunde der drei Gasthäuser in Verrenberg. Nicht dargestellt sind die zahlreichen Privatpersonen.


Was findet sich zur Kirchweih u.a. im Ortsarchiv.

Nachtruhestörung bei Kirchweih - 1835
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1835 heist es:
Es ist zur Anzeige gekommen das die Kürchweien Tänze öfters bis andern Morgen fordauren und hiedurch die Nacht Ruhe nicht nur auffallend gestört sondern gewöhnlich auch unarten und händel aller Art nach Mitternacht verübt werden.
Das Schultheißenamt wird nun dafür Verantwortlich gemacht das diese Tänze nicht länger als bis höchstens bis 12 Uhr Nachts dauren und es hat daselbe zur Versichrung ueber den Volzug dieser Polizey Vorschrift einen Vertrauten Mann zum abbiten aufzustellen jeden uebertretungs fall aber dem Oberamt anzuzeigen
Oehringen den 16ten Novbr 1835

Im Hohenloher Bote von 1843 / Vorkirchweihe
»Nächsten Sonntag, Montag und Dienstag, als den 27., 28 und 29. August, hält der Unterzeichnete Vorkirchweihe,
wobei Sonntag Harmonie-Musik, Montag Tanz-Musik und Dienstag Bürger-Ball stattfindet. Mit der Bemerkung,
daß für gute Speisen und Getränke bestens gesorgt sein wird, ladet er hierzu höflich ein.
Ludwig Carle, Lindenwirt«
Im Hohenloher Bote von 1847 / Zum Tanz wird geladen
Zum Tanz wird geladen, Verrenberg 1847
Geworben wird für den 21. und 22.August 1847
Im Hohenloher Bote von 1854 / Kirch-Weih in der Linde
Kirch-Weih Anzeige 1854, Zur Linde, Verrenberg
Im Hohenloher Bote von 1855 / Kirch-Weih in der Linde


Im Hohenloher Bote von 1855 / Am 12.November 1855 war dann Tanz Musik im Gasthaus Rose.

Im Hohenloher Bote von 1857 / Kärwe-Ladung
»Zur Ehre der früheren Kirchweih ist bei dem Unterzeichneten heute Samstag, den 5. und morgen Sonntag,
den 6. September gutbesetzte Harmonie-Musik, wobei neben gutem und billigem Getränke verschiedenes Backwerk,
gemästete Gänsebraten und neues Sauerkraut zu haben ist, wozu höflichst einladet.
Carle, zur Linde.«

Johann Zorn (Sonne) möchte zur Kirchweihe einen Tanz abhalten - 1863
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1863 heist es:
heute erscheint Sonnenwirth Zorn und bittet um Erlaubniß auf den bevorstehenden Kirchweih am Sonntag den 15. Nov. D.J. Harmonie und an dem darauf folgenden Montag Tanzmusik abhalten zu dürfen.
Diese Bitte wird dem Bittsteller Amtl. Entsprochen was ihm sogleich eröffnet wurde
Auf dieses entsprechen bittet Zorn ... um Verlängerung der Polizeistunde bei der stattfindenden Harmonie Musik bis Nachts 12 Uhr, worauf ihm ebenfalls entsprochen wird mit dem Anfügen daß mann die Verlängerung überschritten wird zur Verantwortung gezogen werden werde

Johann Zorn (Sonne) möchte zur Kirchweihe einen Tanz abhalten - 1864
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1864 heist es:
Sonnenwirth Zorn dahier hat um Abhaltung auf den 13.d.M. Harmonie und am 14.Tanzmusik nachgesucht, was ihm von hier aus zugegeben wurde, zugleich bittet er um Verlängerung der Polizeistunde auf den 13, wo er Harmoniemusik abhält, diese Verlängerung wurde bis Nachts 12 Uhr ausgedehnt jedoch wirde dem Bittsteller auferlegt, daß keine Tanzen am 13. stattfinden darf; Im falle dieser Uebertrettung würde unangenehme Maasregeln gegen ihn verfügt werden

Johann Zorn (Sonne) möchte zum Andenken an die frühere um Bartholomä abgehaltenen Kirchweihe einen Tanz abhalten - 1865
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 24.August 1865 heist es:
Sonnenwirth Johann Zorn ist heute erschienen und hat erklärt daß er sich entschlossen habe am nächsten Sonntag den 27.d.M. Harmonie und am Montag darauf Tanzmusik zum Andenken an die frühere um Bartholomä als abgehaltenen Kirchweihe abzuhalten wovon er um Erlaubniß ein Wohl. Schultheißen Amt bitte
Beschluß
Dem Bittsteller seinen Gesuche zu entsprechen mit dem Anfügen, daß am Sonntag bei Abhaltung der Harmonie musik das Tanzen zu unterlassen ist, und die Polizeistunde pünktlich eingehalten werden muß

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1865
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1865 heist es:
Es ist erschienen Johann Zorn zur Sonne dahier und hat um Erlaubniß zum Abhalten auf den 12.d.M zur Harmonie und auf den 13.d.M. Tanzmusik nachgesucht welchem Gesuch von hier entsprochen wurde mit dem Anfügen, daß die Polizeistunde statt 10. bis 12.Uhr beschränkt.
Im falle aber Übertretungen vorkommen sollen sich selbst die Nachtheiligen folgen zuzuschreiben habe und wird deshalb auch verwarnt bei der stattfindenden Harmoniemusik das Tanzen nicht zu Dulden

Die Kirchweih soll in Zukunft im Pfarrbezirk an einem einheitlichen Tag gehalten werden - 1866
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 25.Oktober 1866 findet sich folgendes:
Nach einer Mittheilung des K. Pfarramt Bizfeld soll der dortige Pfarrgemeinderath beschlossen haben ein Gesuch an die Gemeinderäthe der einzele Orte des Kirchenspiels zu richten, daß sie den Beschluß fassen möchten, die weltliche Feier der Kirchweihe, soll (statt an verschiedenen Sonntagen, wie bisher) im gegenwärtigen Jahre und in Zukunft an einem Sonntage gehalten werden, und zwar am Sonntage vor Martini, oder wenn Martini auf einen Sonntag fällt am Martini Tage.
Auf dieses Gesuch wurde hierüber berathung gepflogen und einstimmig
Beschlossen
Diesem Gesuch zu entsprechen und dem K. Pfarr Amt hievon Mittheilung zu machen.

Mornhinweg (Rose) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1866
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.November 1866 heist es:
Vor dem Schultheiß Amt ist erschienen
Speisewirth Mornhinweg von hier ist heute erschienen und hat um Abhaltung zur festfeier der hies. Kirchweih am Sonntag den 11.Nov. die Harmonie und am darauf folgenden Montag um Tanzmusik zu halten nachgesucht, worüber dem Gesuche von der unterzeichenten Stelle entsprochen wurde mit dem Anfügen daß der nachzusuchende die Polizeistunde statt 10 bis Uhr gem Sonntag genau einzuhalten und kein Tanzbelustigung zu dulden hat

Johann Ludwig Carle (Linde) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1867
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1867 heist es:
Es erscheint Lindenwirth Carle von hier und bittet um Erlaubniß zur Abhaltung auf den 17.Nov. Harmonie und 18.Nov 1867 Tanzmusik worauf die Polizeistunde ebenfalls um Verlängerung Gewährt werden wolle, es wird hiemit dem Bittsteller seinem Gesuche entsprochen und die Polizeistunde auf 12 Uhr Nachts verlängert

Johann Ludwig Carle (Linde) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1868
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1868 heist es:
Heute ist erschienen Lindenwirth Carle von hier und hat vorgetragen daß er am 15. d.M. zum Schluße des Herbstes Harmonie Musik und am 16. d. Tanzmusik abhalten wolle Behufs dieses Gesuchs wird dem Bittsteller seinen Antrag entsprochen mit dem Bemerken daß bei der Harmoniemusik die gesezt. Vorschriften eingehalten werden.
Die Polizeistunde wird auf den 15.d.M. bis Nachts 12 Uhr und die auf den 16ten erwähnte Tanzmusig bis Nachts 2.Uhr verlängert

Gesetzliche Regelung zur Kirchweih - 1869
Im "Befehlbuch Schultheiß" vom 09.Juli 1869 heist es:
Das Ministerium des Innern
an
Die K.Regierung des Jagstkreises
Da die Durchführung der Ziff. 2. des Erlasses vom 20.Sept 1862 betreffend die Tanzbelustigung aus Anlaß der Kirchweihfeiern in Beziehung auf die Weinbautreibende Orte des Landes wegen der in der Regel in die Mitte des Octobers fallende Herbstgeschäfte mehrfache Anstände ergeben hat, so wird unter theilweiser Abänderung der Dieshälligen Bestimmung jenes Erlasses hiermit verfügt, daß es in den Weinbautreibenden Gemeinden den Ortspolizeibehörden freistehen soll, an der Stelle derjennigen Tanzbelustigungen, welche nach Ziff.2. jenes Erlasses je an dem auf den Dritten Sonntag im Monat October folgenden Montag statt finden sollen , künftig für den jeweiligen Montag nach Martini, die Erlaubniß zu Kirchweihtänzen unter der Voraussezung zu ertheilen, daß an jenem Montag im October eine solche Tanzbelustigung nicht stattgefunden hat.
Zugleich wird die Bestimmung des Erlasses vom 20.Sept 1852 wornach die Kirchweihtänze spätestens um Mitternacht aufhören müssen, für sämtliche Gemeinden des Landes als allgemein Anordnung, außer Wirksamkeit gesezt und die festsetzung der Dauer dieser Tanzbelustigung dem Ermessen der Ortspolizeibehörden überlassen.
In aller übrigen Beziehungen hat es bei den Bestimmungen des gedachten Erlasses sein Verbleiben.
Da es in der Absicht des Evangl. Consistorium liegt in den jenigen Evangelischen Gemeinden, deren Behörden, von der ihnen eingeräumten Befugnis Gebrauch machend, die Erlaubniß zu Kirchweihtänzen künftig für den Montag nach Martini zu ertheilen beabsichtigen, auch den vorhergehenden Sonntag auf die kirchliche Feier der Kirchweihe zu verlegen, so für die betreffenden Gemeindebehörden schon jetzt zu einer auch für künftige Jahre maßgebenden Beschlußfassung hier über zu veranlassen, und ist behufs der Benachrichtigung der Kirchlichen Behörde hievon Anzeige zu erstatten
Stuttgart den 9.Juli 1869
Vorstehende Verfügung wird den Ortsbehörden zur Nachachtung eröffent und sind die nach dem Schlußsatz zu fassenden Beschlüsse binnen 10 Tagen hieher anzuzeigen
den 26.Juli 1869

Die Kirchweih soll in Zukunft am Sonntag nach Martini gehalten werden - 1869
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 19.August 1869 findet sich folgendes:
Nach hohem Erlaß des K.Ministerium des Innern vom 09.Juli d.J. in Betreff zur Verlagerung der Kirchweih in beziehung der Weinbautreibenden Orte des Landes, hat der Gemeinderath einstimmig
Beschlossen
Die Kirchweihe jedes Jahr den Sonntag nach Martini abzuhalten, sollte der Martinitag auf den Sonntag fallen so soll am nehmlichen Tage die Kirchweihe und am folgenden Montag die Tanzbelustigung wenn je eine abgehalten wird stattfinden, den die Kirchweih im Ocbr. fällt jedes mahl in die Herbstgeschäfte was einem Weinort wie hier ganz unmöglich macht mit dieser Feier zu beginnen.

Mornhinweg (Rose) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1869
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1869 heist es:
Es ist erschienen Speisewirth Mornhinweg von hier und hat gebetten auf die am 14.d.M. stattfindenden Kirchweih an diesem Tage und zwar am Sonntag Harmonie und am darauf folgenden Montag Tantmusik abhalten wolle.
Vorstehendem Gesuch wird hiemit stattgegeben mit dem Anfügen
Daß am Sonntag keine Tanz unterhaltung bei Vermeidung ... liebiger Maaßregeln statt finden darf.
Die Polizeistunde wird bis nachts 12 Uhr verlägert.

Verlängerung der Polizeistunde für das Gasthaus Rose von 1865 bis 1936
Verlaengerung der Polizeistunde 1865-1936 - Gasthaus Rose in Verrenberg

Verlängerung der Polizeistunde für das Gasthaus Rose von 1865 bis 1936
Verlaengerung der Polizeistunde 1865-1936 - Gasthaus Sonne in Verrenberg

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1873
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.November 1873 heist es:
Auf Ansuchen des Sonnenwirth Zorn von hier wurde demselben auf Kirchweihmontag den 17.Nov d.J. abhaltung von Tanzmusik gegen Bezahlung von 1fl 12x Sportel erlaubniß ertheilt.
Die Polizeistunde wurde für den Kirchweih Sonntag d.16ten Nov bis Nachts 12 Uhr und für Kirchweihmontag auf 2 Uhr verlängert

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1874
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1874 heist es:
Auf Ansuchen des Sommerwirth Zorn wurde demselben auf Kirchweih-Montag den 16.Nov. D.J. abhalten von Tanzmusik erlaubt und auf Kirchweih Dienstag d.17.d.M abhalten eines Bürgerballs mit Tanzmusik die Polizeistunde wird am Kirchweih Sonntag auf Nachts 12 Uhr und Montag und Dienstag auf 2 Uhr verlängert gegen Bezahlung der gesetzl. Sportel

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1875
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1875 heist es:
Sonnenwirth Zorn sucht auf Kirchweihmontag d.15.Nov. Um abhaltung von Tanzmusik und Kirchweih Dienstag d.16.Nov. Zu einem Bürgerball nach, hiezu wird demselben die Erlaubniß gegen Bezahlung der gesetzlichen Sportel ertheilt und die Polizeistunde bis auf Nachts 1 Uhr verlängert.
Nachtrag links:
Sportal eingezogen
den 16.Nov 1875 4M 80pf
am 7 Dec 75 Sportel eingeschickt 4M 32pf

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1876
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1876 heist es:
Es erscheint Johann Zorn Sonnenwirth hier und trägt vor, daß er morgenden Kirchweih Sontag den 12.ten November Harmonie Musik und Montag den 13.Nov. Tanzmusik abhalten wolle.
Hierüber wird die Erlaubniß ertheilt und auf ansuchen des Zorn die Polizeistunde am Sonntag auf Nachts 12 Uhr und am Montag auf Mitternacht 2 Uhr verlängert.

Nachtrag links:
Sportel angesetzt und
erhoben 2M 40pf
eingeschikt am 8.Dez 1876 2M 16pf

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1877
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 07.November 1877 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach, nächsten Sonntag den 11.November wo die Kirchweih im Pfarrspengel abgehalten wird Harmonie Musik und am Montag den 12.November Tanzmusik abhalten zu dürfen.
Demselben wird die Erlaubniß ertheilt mit dem Anfügen, daß die Polizeistunde am Sonntag auf Nachts 12. Uhr und am Montag auf 2 Uhr festgesetzt wird.

Nachtrag links:
Sportel angesetzt
2M 40pf
und erhoben
eingeschickt

Wilhelm Friedrich Hüttinger (Rose) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1878
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1878 heist es:
Speisewirth Wilhelm Hüttinger hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweih Sonntag den 17ten Harmonie und Montag den 18ten Novbr d.J. Tanzmusik in seinem Hause abhalten zu dürfen
Beschluß
Die Nachgesuchte Erlaubniß zu ertheilen mit dem Anfügen, daß die Polizei Stunde am Montag bis Nachts 1.Uhr (um welches zugleich nachgesucht wurde) verlängert wird

Nachtrag links:
Sportel ist anzusetzen 2M 40d
Die Hüttinger sogleich bezahlt hat

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1879
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1879 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth dahier bittet um Erlaubniß am hiesigen Kirchweih Dienstag den 17.ten d.M. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, auch sucht er um Verlängerung der Polizei Stunde nach.
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß der öffentlichen Tanzbelustigung zu ertheilen und die Polizeistunde auf Nachts 1.Uhr zu verlängern
Sportel ist anzusetzen 2M 40d sofort bezahlt

Wilhelm Friedrich Hüttinger (Rose) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1880
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 08.November 1880 heist es:
Wilhelm Hüttinger Speisewirth dahier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweih Sonntag den 14ten Novbr Harmoniemusik und am Montag den 15ten November d.J. Tanzmusik in seinem Hause abhalten zu dürfen. Zugleich sucht er auch um Verlängerung der Polizei Stunde nach
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß der Tanzbelustigung auf Montag den 15.Novbr d.J. zu ertheilen und die Polizei Stunde am Sonntag den 14ten bis Nachts 12.Uhr und am Montag den 15ten bis Nachts 1.Uhr zu verlängern.
Sportel ist anzusetzen 2M 40d

Wilhelm Friedrich Hüttinger (Rose) möchte an Kirchweih Harmonie und Tanz abhalten - 1881
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 08.November 1881 heist es:
Wilhelm Hüttinger Wirth hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 14ten November d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung geben zu dürfen, sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß der Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 14ten d.M. zu ertheilen und die Polizeistunde an diesem Tag bis 1.Uhr zu verlängern.
Der Sportelansatz zwischen 2M - 30M erfolgt nach dem 14.Novbr. d.J

Nachtrag unten:
den 23.Novbr 1881
Wird Sportel angesetzt 4M
vier Mark
was dem Wirth Hüttinger hiemit eröffnet wird.
Sportel Verz. No.2

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweihdienstag einen Bürgerball abhalten - 1881
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1881 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweih Dienstag den 15ten Novbr d.J. Abends einen Bürgerball in seinem Hause abhalten zu dürfen
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zu abhaltung eines Bürgerballs mit Tanzmusik zu ertheilen. Die Sportel zwischen 2 und 30M nach dem 15.November d.J. anzusetzten

Nachtrag unten:
den 23.Novbr. 1881
Wird Sportel angesetzt 2M 50d
zwei Mark 50
Sportel Vorg. N.3

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1882
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 06.November 1882 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 13. November d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung geben zu dürfen, sucht zugleich an diesem Tag um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Die Nachgesuchte Erlaubniß der Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 13.Novbr. d.J. zu ertheilen und die Polizeistunde an diesem Tag bis Nachts 1. Uhr zu verlängern
Sportel wird angesetzt 4M
Vier Mark
was dem nachsuchenden Zorn hiemit eröffnet wird.

Wilhelm Friedrich Hüttinger (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1882
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1882 heist es:
Wilhelm Hüttinger Speisewirth hier sucht um Erlaubniß nach, heute abend einen Bürgerbal in seinem Hause mit Tanzmusik abhalten zu dürfen.
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zu ertheilen und Sportel anzusetzen v. 2M 50d
zwei Mark 50d

Verlegung der Kirchweih wegen der Lutherfeierlichkeit - 1883
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 22.Oktober 1883 findet sich folgendes:
Auf Grund der Anordnung des Königl. Oberamts vom 14.Oktober d.J. Hohl. Bote No 124 S.521
Kirchweihtänze betreffend
ist auf Anregung der Oberkirchenbehörde, von Hoh. Jagstkreis Regierung denjenigen Weinbautreibenden Gemeinden welche die Kirchweihfeier bisher am Sonntag nach Martini gehalten haben Statuirt worden, daß wegen der auf 11ten November fallenden Lutherfeier die Kirchweihfeier 8 Tage vorher somit am 4./5. November abgehalten zu dürfen.
Demgemäß wird mit Rüksicht darauf daß die Ganze Kirchengemeinde hirmit einverstanden ist
Beschloßen
1.) zu Ehren unsers Reformators Luther, damit nicht dieser Gedenktag durch die weltlichen Lustbarkeiten entehrt wird, dieses Jahr die Kirchweih vom 11ten November auf 4/5 November zu verlegen.
2.) Genehmigung des Kl. Oberamts hiezu einzuholen.

Wilhelm Friedrich Hüttinger (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1883
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 02.November 1883 heist es:
Wilhelm Hüttinger Speisewirth hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 5ten Novbr. D.J. in seinem Hause Tanzbelustigung geben zu dürfen sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag zu ertheilen und die Polizeistunde am Sonntag den 4ten Novbr auf Nachts 12 Uhr und am Montag den 5.Novbr auf Nachts 12 Uhr zu verlängern.
Sportel wird für Montag angesetzt 4M

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1884
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1884 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß am kommenden Kirchweihmontag den 17.ten Novbr. D. J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach.
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 17.Novbr. zu ertheilen und die Polizeistunde am Sonntag den 16.Novbr bis Nachts 12 Uhr und am Montag den 17.Novbr. bis Nachts 1.Uhr zu verlängern, unter der Bedingung daß jugendliche Persohnen unter 16.Jahren nicht zugelaßen werden.
Sportel wird angesetzt für die Tanzerlaubniß auf Montag den 17.Novbr d.J. 4M

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1885
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1885 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 16ten November d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um verlängerung der Polizeistunde auf Kirchweihsonntag und Montag nach.
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 16.Novbr d.J. zu ertheilen und die Polizeistunde am Sonntag den 15ten Novbr bis Nachts 12 Uhr und am Montag den 16.November bis Nachts 2 Uhr zu verlängern, unter der Bedingung daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren zu der Tanzbelustigung nicht zugelaßen werden.
Sportel wird angesetzt für die Tanzbelustigung am Montag den 16. Novbr 3M

Johann Georg Michael Kister (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1886
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.November 1886 heist es:
Der Wirth Georg Kister von hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 15ten Novbr. D.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistundverlängerung und zwar am Kirchweihsonntag bis Nachts 12.Uhr und Kirchweihmontag bis Nachts 2 Uhr nach
Beschluß
Dem Kister die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 15.Novbr. d.J. zu ertheilen und die Polizeistunde am Sonntag den 14tenNov. bis Nachts 12 Uhr und am Montag den 15. Novbr. bis Nachts 2 Uhr zu verlängern, unter der Bedingung daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren zur Tanzbelustigung nicht zugelassen werden dürfen.
Sportel wird angesetzt von Montag mittags 12 Uhr bis Nachts 12 Uhr 3M

Nachtrag unten:
d.3.Januar 1887
Sportel eingesch. 2M 70d

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1887
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.November 1887 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 14ten November d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistundverlängerung und zwar am Kirchweihsonntag den 13ten Novbr. Bis Nachts 1 Uhr und Kirchweihmontag bis Nachts 3 Uhr nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 14ten Novbr d.J. zu ertheilen und die Polizeistunde am Sonntag den 13ten Novbr bis Nachts 1 Uhr und am Montag den 14 Novbr bis Nachts 3 Uhr zu verlängern unter der Bedingung daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahre zur Tanzbelustigung nicht zugelaßen werden dürfen.
Sportel wird angesetzt für Montag d. 14Novbr 3M

Johann Georg Michael Kister (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1887
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1887 heist es:
Der Schankwirth Georg Kister sucht um Verlängerung der Polizeistunde zu der am Sonntag den 13ten und Montag den 14ten stattfindenden Kirchweih und zwar Sontag den 13ten bis Nachts 12 Uhr und Montag den 14ten bis Nachts 1 Uhr nach
Beschluß
Die nachgesuchte Verlängerung am Sonntag den 14ten bis Nachts 12 Uhr und Montag den 15ten bis Nachts 1 Uhr zu ertheilen

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1888
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 08.November 1888 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß nächsten Kirchweihmontag den 12ten November d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistundverlängerung für Sonntag und Montag nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 12ten Novbr d.J. mit dem Bemerken zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird am Sonntag den 11 Novbr bis 2 Uhr und am Montag den 12.Novbr bis 3 Uhr verlängert.
Sportel wird angesetzt für die Tanzbelustigung 3M
Nachtrag unten:
d. 3.Januar 89 2M 70d Sportel eingeschickt

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1889
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1889 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach am Kirchweihmontag den 18.November d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistundverlängerung auf Kirchweihsonntag und Montag nach.
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn die nachgesuchte Tanzbelustigung auf Montag den 18ten Novbr mit dem Bemerken zu ertheilen daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird am Montag bis 3.Uhr verlängert.
Sportel wird angesetzt für die Tanzmusik am Montag 3M

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1890
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1890 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach, nächsten Kirchweihmontag den 17.Novbr d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, bittet zugleich um Polizeistund Verlängerung auf Sontag u. Montag
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 17.Novbr d.J. mit dem Bemerken zu ertheilen daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird am Sonntag den 16ten Novbr. bis 2.Uhr und am Montag den 17ten Novbr bis 3.Uhr verlängert.
Sportel wird angesetzt für die Tanzbelustigung 3M

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1891
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1891 heist es:
Sonnenwirth Zorn von hier sucht um Erlaubniß nach nächsten Kirchweihmontag den 16.November d.J. in seinem Hause eine Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, bittet zugleich um Polizeistundverlängerung auf Kirchweihsontag den 15ten Novbr und Montag den 16.Novbr
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 16ten November mit dem Bemerken zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16.Jahren nicht zugelasen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird am Sonntag den 15.Novbr. bis 2 Uhr und am Montag den 16 Novbr bis 3.Uhr verlängert.
Sportel wird angesetzt für die Tanzbelustigung am Montag 3M
Sportelverz. No. 29

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1892
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1892 heist es:
Sonnenwirth Johann Zorn von hier bittet um Erlaubniß nächsten Kirchweihmontag den 14ten Novbr. D.J. in seinem Hause eine Tanzbelustigung abhaltenzu dürfen, sucht zugleich um Polizeistundverlängerung für Sonntag den 13ten und Montag den 14ten Novbr. nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn eine Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 14.Novbr. zu erlauben und die Polizeistund am Sonntag den 13ten Novbr bis Mitternacht 2.Uhr und am Montag den 14.Novbr. d.J. bis 3.Uhr zu verlängern mit dem Bemerken, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren zur Tanzbelustigung nicht zugelaßen werden dürfen.
Sportel wird angesetzt für die Tanzbelustigung auf Montag den 14.Novbr 2M Tarif No.75
Sportelverz. No.32

Sicherheit der Gemeinde bei u.a. Kirchweih - 1892
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 28.Dezember 1892 findet sich folgendes:
zu vorstehendem Beschluß v. 15.d.M. wird noch beigefügt, daß bei außerordentlichen Gelegenheiten wie Herbstzeit, Neujahr, Kirchweih für die Ruhe und Sicherheit der Gemeinde neben der Polizei durch Nachtpatrolle durch die Ortsbürger und Wohnsteuerpflichtigen Einwohner gesorgt wird.

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1893
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.November 1893 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach nächsten Kirchweihmontag den 13, Novbr d.J. in seinem Hause eine Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, bittet zugleich um Polizeistundverlängerung für Sonntag den 12ten und Montag den 13. Novbr d.J. nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn eine Tanzbelustigung auf Kirchweihmontag den 13.Novbr d.J. zu erlauben und die Polizeistunde am Sonntag den 12ten Novbr bis Mitternacht 2.Uhr und am Montag den 13.Novbr bis 3.Uhr zu verlängern mit dem Bemerken, daß jugendliche Persohnen unter 16.Jahren zur Tanzbelustigung nicht zugelaßen werden dürfen.
Sportel wird angesetzt für die Tanzbelustigung am Montag den 13ten November nach Tariv No.45 3M

Johann Zorn (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1895
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1895 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth v. hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 18ten November d.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen sucht zugleich um Polizeistunverlängerung für Sonntag den 17ten u. Montag den 18ten November d.J. nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn die Erlaubniß der Tanzbelustigung auf Montag den 18ten November zu ertheilen und die Polizeistunde am Sonntag den 17.Novbr bis Mitternacht 2.Uhr und am Montag den 18.Novbr bis Mitternacht 3.Uhr zu verlängern mit dem Bemerken daß jugendliche Persohnen unter 16.Jahren zur Tanzbelustigung nicht zugelaßen werden dürfen.
Sportel wird angesetzt für Montag den 18.Novbr 3M

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1895
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1895 heist es:
Jakob Werner Schankwirth v. hier sucht auf Kirchweih Sontag den 17ten und Montag den 18ten November um Polizeistundverlängerung nach.
Beschluß
Die Polizeistunde auf Sontag den 17.November und Montag den 18.Novbr bis Mitternacht 1.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1896
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1896 heist es:
Sonnenwirth Marmein von hier bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 16ten November d.J. in seinem Hause eine Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistundverlängerung auf Sontag den 15ten und Montag den 16ten Novbr d.J. nach.
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Erlaubniß der Tanzbelustigung auf Montag den 16ten Novbr zu ertheilen und die Polizeistunde am Sonntag den 15.Novbr. bis Mitternacht 1.Uhr und am Montag den 16.Novbr bis Mitternacht 3.Uhr zu verlängern mit dem Bemerken, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren zur Tanzbelustigung nicht zugelaßen werden dürfen.
Sportel wird eingesetzt für Montag d. 16 Novbr 3M

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1896
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1896 heist es:
Jakob Werner Wirth hier sucht zu der bevorstehenden am 15ten und 16ten d.M. abzuhaltenden Kirchweih um Polizeistundverlängerung nach
Beschluß
Dem Jakob Werner die Polizeistunde am Sonntag den 15ten d.M. bis Nachts 1 Uhr und Montag den 16ten d.M. bis Miternacht 2 Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1898
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1898 heist es:
Robert Marmein Sonnenwirth bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihmontag den 14.November d.J. eine Tanzbelustigung in seinem Hause abhalten zu dürfen;
und sucht zugleich um Polizeistund Verlängerung am Sontag den 13.Novbr und am Montag den 14.November d.J. nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf 14 Nov zu ertheilen und die Polizeistunde am Sontag den 13.Nov. d.J. bis Mitternacht 2.Uhr und am Montag den 14.Nov bis Mitternacht 3.uhr zu verlängern.
Mit dem Bemerken daß Kinder unter 16.Jahren keinen Zutritt zur Tanzbelustigung haben.
Sportel wird auf Montag angesetzt 3M

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1898
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1898 heist es:
Jakob Werner Schankwirth sucht um Polizeistund verlängerung am Kirchweihmontag den 14t Nov d.J. nach
Beschluß
Dem Wirth Werner die Polizeistunde am Montag den 14 Nov d.J. bis 2 Uhr Mitternacht zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1899
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1899 heist es:
Robert Marmein Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach, am nächsten Sontag dem 12.November d.J. zur Herbstfeier in seinem Hause eine Tanzunterhaltung abhalten zu dürfen, wozu vom Kl. Oberamt Erlaubniß erteilt wurde, und bittet zugleich um Verlängerung der Polizeistunde am Sontag den 12. und am Montag dem 13. November d.J. mit einem Sportelansatz v. 8M
Beschluß
Dem Sonnenwith Marmein die Polizeistunde am Sonntag dem 12.November bis Mitternacht 2 Uhr und am Montag den 13. November bis Nachts 3 uhr zu verlängern , mit dem Bemerken daß jugendliche Personen unter 16 Jahren zur Tanzunterhaltung nicht zugelassen werden dürfen

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1899
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1899 heist es:
Jakob Werner Wirth bittet, um Erlaubniß Sontag den 12. und am 13.November d.J. in betreff der Herbstfeier um Polizeiverlängerung
Beschluß
Dem Wirth Werner die Polizeistunde am Sontag den 12.November bis Nachmitternacht 2.Uhr und am Montag den 13.November bis Nachts 2 Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1900
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.November 1900 heist es:
Robert Marmein Sonnenwirth hier bittet um Polizeiverlängerung zu der am 11. u. 12. November abzuhaltenden Kirchweih da er Vorb. Vom Kl. Oberamt die Erlaubnis zur Abhaltung einer Tanzbelustigung am Sonntag den 11.November erhalten habe mit einem Sportel Ansatz von 5M
Beschluß
Dem Sonnenwirth R.Marmein die Polizeistunde am Sonntag den 11. und Montag den 12. November bis Nachts 2.Uhr zu verlängern mit dem Bemerken daß jugendliche Personen unter 16.Jahren nicht zugelassen werden dürfen

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1900
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.November 1900 heist es:
Jakob Werner Schankwirth hier sucht auf Kirchweih den 11 u. 12 November um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth J.Werner die Polizeistunde am 11 u. 12 November bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1901
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1901 heist es:
Sonnenwirth Robert Marmein bittet um Nächsten Kirchweihsontag und Montag (da ihm vom Kl. Oberamt die Erlaubniß zur Abhaltung einer Tantbelustigung gegeben wurde, um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Polizeistunde am Sontag dem 17. u. Montag den 18. November bis Nachts 2 Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1901
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1901 heist es:
Jakob Werner Schenkwirth bittet am morgenden Kirchweisontag u. Montag um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Wirth J.Werner die Polizeistunde am Sontag dem 17. u. 18. November bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Peter Frank (Hause Nr.29) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1901
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1901 heist es:
Peter Frank Schenkwirth bittet am morgenden Sontag dem 17.November um Verlängerung der polizeistunde
Beschluß
Dem Schenkwirth Peter Frank B die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängerung

Robert Marmein und Philipp Jakob Werner möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.November 1902 heist es:
Robert Marmein z. Sonne und
Jakob Werner z. Rose
suchen zu der bevorstehenden Kirchweih am 15.16. und 17.Novber um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem R. Marmein und J. werner die Polizeistunde am 15. bis Nachts 1.Uhr und am 16. und 17. bis Nachts 2 Uhr zu verlängern

Robert Marmein und Philipp Jakob Werner möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1903
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1903 heist es:
Robert Marmein Sonnenwirth sucht auf Sonntag dem 15.November um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth die Polizeistunde am Sontag dem 15. und Montag dem 16.November bis Nachts 2 Uhr zu verlängern
Nachtrag links:
Am Kirchweihsonntag Tanzerlaubniß von Nachmittags 3.Uhr an bis 2.Uhr vom Kl. Oberamt mit einem Sportelansatz von 5M

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1903
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1903 heist es:
Jakob Werner Rosenwirth sucht auf Sontag den 15.November und Montag dem 16.November um verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Wirth Werner die Polizeistunde am Sonntag den 15. u. Montag den 16.November bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Jakob Ungerer (Haus Nr.33) und Gottlieb Strecker (Haus Nr.20)
möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1903
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1903 heist es:
Die beiden Straußenwirthe
Jakob Ungerer u.
Gottlieb Strecker bitten auf Sonntag den 15.November um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Den beiden Straußenwirthen J.Ungerer u. G.Strecker die Polizeistunde am Sontag den 15.November bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) und Philipp Jakob Werner (Rose)
möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1904
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1904 heist es:
Vor dem Schultheißenamt erscheint
Robert Marmein zur Sonne u.
Jakob Werner zur Rose
und bitten auf Kirchweihsontag den 13.November d.J. um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Die Polizeistunde am Sontag den 13.d.M. bis Nachts 2.Uhr zu verlängern
Nachtrag links:
Dem Polizeidiener eröffnet

Robert Marmein (Sonne) und Philipp Jakob Werner (Rose)
möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1905
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1905 heist es:
Vor dem Schultheißenamt erschienen die Gassenwirthe Robert Marmein und Jakob Werner und bitten um Verlängerung der Polizeistunde am Kirchweihsontag den 12.November
Beschluß
Den beiden Gastwirthen am Sonntag den 12.November die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

J.Schenk (Haus Nr.31) und Chr.Görtz (Haus Nr.57)
möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1905
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1905 heist es:
Vor dem Schultheißenamt erschienen die Straußenwirthe J.Schenk u Chr. Görtz und bittet am Sonntag den 12.November (Kirchweihsonntag) um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Den beiden Straußenwirthen am Kirchweisontag die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) und Philipp Jakob Werner (Rose)
möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1906
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.November 1906 heist es:
Vor dem Schultheißenamt erschienen die Wirthe R. Marmein z. Sonne und J. Werner z. Rose
und bitten um Erlaubniß am Sonntag den 11.November (als am Kirchweihsonntag um Verlängerung der Polizeistunde zugleich sucht Marmein z. Sonne um eine Tanzbelustigung nach, die er am Kirchweih Montag in seinem Hause abzuhalten gedenke.
Beschluß
Die Polizeistunde am Kirchweihsonntag bis Nachts 2 Uhr zu verlängern .... und die Tanzmusik unter der Bedingung zu erteilen das jugl. Personen unter 16.Jahren keinen Zutritt haben

Robert Marmein (Sonne) und Philipp Jakob Werner (Rose)
möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1907
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1907 heist es:
Vor dem Schultheißenamt erscheint
der Wirth Jakob Werner zur Rose und
Robert Marmein zur Sonne
den 17.November, (Kirchweihsonntag) um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Den beiden Wirthen die Polizeistunde Sontag den 17.November 1907 bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1908
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1908 heist es:
Vor dem Schultheißenamt erscheint der Wirth R.Marmein zur Sonne und sucht auf Kirchweihsontag dem 15.Novber um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Wirth Marmein die Polizeistunde am Sontag den 15.November bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1908
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1908 heist es:
Jakob Werner Wirth zur Rose hier und bittet um Erlaubniß am nächsten Kirchweihsontag den 15.November d.J. in seinem Hause eine Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde für Sonntag den 15.Nov ember nach
Beschluß
Dem Wirh Werner die Tanzbelustigung auf Sontag den 15.November zu erteilen da derselbe vom K.Oberamt entsprochen wurde, und die Polizeistunde auf Sontag den 15.November d.J. bis Nachts 2 Uhr zu verlängern, mit dem Bemerken daß jugendliche Personen unter 16 Jahren nicht zur Tanzbelustigung zugelassen werden dürfen.

Robert Marmein (Sonne) und Jakob Werner's Wittwe (Rose)
möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1909
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1909 heist es:
Es erscheint
Robert Marmein Wirth z. Sonne und Jakob Werner's W. Wirth zur Rose
und bitten, am Kirchweihsontag den 14.November und Montag den 15.November um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Robert Matmrin u. Jakob Werners Witwe die Polizeistunde am Kirchweisonntag dem 14.November 1909 und Montag dem 15.November bis Nachts 3.Uhr zu verlängern

Zugleich bittet Sonnenwirth Marmein um Erlaubniß am Kirchweihmontag dem 15.November d.J. in seinem Hause eine Tanzbelustigung abhalten zu dürfen
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die nachgesuchte Tanzbelustigung am Kirchweihmontag dem 15.d.M. zu erteilen mit der Bedingung, daß jugendliche Personen unter 16 Jahren nicht zugelassen werden dürfen

Robert Marmein (Sonne) möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1910
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1910 heist es:
Es erscheint Robert Marmein Wirth z.S. und bittet am Kirchweihsontag dem 13.d.M. um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Robert Marmein Wirth zur Sonne die Polizeistunde am Sonntag dem 13.November d.J. bis Nachts 3.Uhr zu verlängern

Jakob Werner's Wittwe (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1910
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1910 heist es:
Es erscheint Jakob Werner Rosenwirth Witwe und bittet um Erlaubnis am Kirchweisonntag den 13.November d.J. in ihrem Hause eine Tantbelustigung abhalten zu dürfen, und sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Der J.Werner Rosenwirths Witwe die nachgesuchte Tanzerlaubniß auf Kirchweisonntag dem 13.November d.J. zu erteilen, die Polizeistunde am Sontag dem 13.November bis Nachts 3.Uhr zu verlängern, unter der Bedingung daß jugendliche Personen unter 16 Jahren keinen Zutritt haben

Robert Marmein (Sonne) möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1911
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1911 heist es:
Es erscheint Robert Marmein Wirth zur Sonne, und bittet am Kirchweihsonntag dem 12.November um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Wirth Marmein am Kirchweihsontag den 12.November die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Otto Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1911
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1911 heist es:
Es erscheint Otto Werner Wirth z. Rose und bittet am Kirchweihsonntag den 12.November d.J. um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Rosenwirth Otto Werner die Polizeistunde am Sontag den 12. November d.J. bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1912
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 17.November 1912 heist es:
Robert Marmein Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach, am Kirchweih-Montag dem 18.November d.J. in seinem Hause Tanzmusik abhalten zu dürfen, sucht sogleich noch um Polizeistundverlängerung auf Kirchweih-Sontag u. Montag
Beschluß
Dem Sonnenwirt Marmein die nachgesuchte Tanzunterhaltung auf Montag den 18.November mit dem Bemerken zu erteilen, daß Personen unter 16 Jahren keinen Zutritt zum Tanzlokal haben.
die Polizeistunde wird am Sonntag bis 2.Uhr Nachts u. die am Montag bis 3.Uhr verlängert
Sportelansatz für Montag 3M

Otto Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1912
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1912 heist es:
Otto Werner Rosenwirt hier sucht auf Kirchweih-Sonntag u. Montag den 17. u. 18. November um Polizeistundverlängerung nach.
Beschluß
Dem Otto Werner die Polizeistunde am Sontag den 17. u. Montag den 18.Nov. D.j. bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchten an Kirchweih Tanz abhalten - 1913
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.November 1913 heist es:
Es erscheint R.Marmein zur Sonne u. sucht darum nach morgen Sonntag den 16 u. Montag den 17. November in seinem Hause Tanzmusik abhalten zu dürfen, die Erlaubnis auf Sontag unter ansatz einer Sportel von 7M wurde von R.Marmein genehmigt
Beschluß
Dem R.Marmein Sonnenwirt hier die nachgesuchte Erlaubnis zur Tanzunterhaltung auf Montag den 17. d.M mit dem bemerken zu erteilen daß Kinder unter 16 Jahren keinen Zutritt zum Tanzlokal haben
Die Polizeistunde wird am Sonntag bis 2.Uhr Nachts diese am Montag bis 3.Uhr verlängert

Otto Werner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1913
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.November 1913 heist es:
Otto Werner Rosenwirt hier sucht darum nach auf Kirchwei-Sonntag u. Montag den 16. u. 17.Nov. Die Polizeistunde zu verlängern
Beschluß
Dem Otto Werner die Polizeistunde am Sonntag den 16 u. Montag den 17 Nov. Zu verlängern u. zwar bis Nachts 2 Uhr

I.Weltkrieg 1914 - 1918:
Was waren die Gründe, dass so lange keine Kirchweih gefeiert wurde? Oder gab es lediglich keinen Eintrag im "Schultheißenamt Protokoll"?

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1925
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.November 1925 heist es:
Es erscheint Friedrich Kühner Gastwirt zur Rose hier u. bringt vor:
Am kommenden Sonntag den 15. d.M. findet in meiner Wirtschaft Kirchweih mit Tanzmusik statt.
Hiezu bitte ich um Verlängerung der Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr für Sonntag u. Montag
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubnis zu erteilen u. die Polizeistunde bis Nachts 2 Uhr für Sonntag u. Montag zu verlängern.
Verwaltungsgebühr werden für Montag angesetzt 3M

Christian Müller (Haus Nr.46) möchte an Kirchweih seinen Wein ausschenken - 1925
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.November 1925 heist es:
Es erscheint der Weingärtner Christian Müller u sucht darum nach um Verlängerung einer Polizeistunde u zwar auf Sontag den 15.Nov Kirchweihe bis Nachts 2.Uhr u Montag den 16.Nov bis Nachts 2.Uhr infolge Ausschank seines neuen selbsterzeugten Weins 1925er
Beschluß
Dem Christ. Müller die Polizeistunde am Sontag bis 2.Uhr u Montag bis 2.Uhr zu verlängern.
Verwaltungsgebühr 2M Verz. No.2 sind bezahlt

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1926
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1926 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier u bringt vor:
Kommenden Sontag den 14.November findet hier Kirchweih statt aus Anlaß dieses möchte ich am Sontag u Montag in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten u bitte hiezu um verlängerung der Polizeistunde für Sonntag u Montag bis Nachts 2 Uhr
Beschluß
Dem Friedr Kühner die nachgesuchte Polizeistunde verlängerung zu erteilen u zwar für Sonntag u Montag bis Nachts 2.Uhr

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1927
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.November 1927 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier u bringt vor:
Kommenden Sontag den 13.November findet hier Kirchweih statt aus Anlaß dieses möchte ich am Sontag den 13. u. Montag den 14.November in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten u bitte hiezu um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Fr. Kühner die nachgesuchte Polizeistundverlängerung zu erteilen u zwar Sonntag u Montag bis Nachts 2 Uhr
Sportel ans Oberamt 3M
Verw. Geb. f.d.Ge 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1928
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 06.November 1928 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Kommenden Sonntag den 11.November findet hier Kirchweih statt, aus anlaß dieses möchte ich am Sonntag den 11.Nov in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten u bitte hiezu um Verlängerung der Polizeistund
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistundverlängerung zu erteilung u zwar Sonntag u Montag bis Nacht 2.Uhr

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1929
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.November 1929 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Kommenden Sonntag den 17.Nov 1929 findet hier Kirchweihe statt, aus anlaß derselben möchte ich am Sontag den 17. November u den 18.Nov. in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten u bitte hiezu um Verlängerung der Polizeistunde.
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistundverlängerung zu erteilen u zwar Sonntag u Montag bis NAchts 2.Uhr
Verwaltungsgeb. von 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1930
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1930 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner zur Rose hier u. bringt vor:
Kommenden Sonntag den 16.November 1930 findet hier Kirchweih statt, aus dessen Anlaß ich am Sonntag u. Montag in meiner Wirtschaft Tanzmusik verlängerung nachsuche
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistundverlängerung zu erteilen u. zwar Sonntag und Montag je bis Nachts 2 Uhr die Genehmigung der Tanzmusik am Sonntag ist vom Oberamt, die am Montag vom Ortsvorsteher einzuholen
Sportelansatz für Montag 3M
Verwaltungsgeb. für Polizeistund verlängerung je 1M 6
Vergnügungssteuer 6

August Hofmann (Haus Nr.52) möchte an Kirchweih eigenen Wein ausschenken - 1930
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.November 1930 heist es:
ferner erschien
August Hofmann u. bringt vor:
ich schenke zur Zeit meinen selbsterzeugten neuen Wein aus u. bitte am Kirchweisontag den 16.Nov um Polizeistundverlängerung bis Nachts 2.Uhr
Beschluß
Dem August Hofmann die nachgesuchte Polizeistundverlängerung zu erteilen bis Nachts 2.Uhr
11 bis 2Uhr = 3 Std.
Verw Gebühr pro Stund 1M = 3M

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1931
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.November 1931 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Kommenden Sonntag den 15.November 31 findet hier Kirchweihe statt, aus dessen Anlaß ich am Sonntag u Montag in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten möchte u hiezu um Polizeistundverlängerung nachsuche
Beschluß:
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistundverlängerung zu erteilen u. zwar Sonntag u. Montag bis 2.Uhr. Die Genehmigung zur Tanzmusik am Sonntag ist vom Oberamt, die Genehmigung am Montag vom Ortsvorsteher einzuholen

Die dem Fr. Kühner erteilte Polizeistundverlängerung auf Sontag u. Montag bis Nachts 2.uhr wurde vom Oberamt nicht genehmigt u. auf 1.Uhr zurückgesetzt folg dessen hat Kühner nur anstatt je 3M je 2M = 4M Verwaltungsgebühr zu bezahlen

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1932
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.November 1932 heist es:
Es erscheint Friedrich Kühner zur Rose und bringt vor:
Kommenden Sonntag den 13.d.M, findet hier Kirchweihe statt, aus dessen Anlaß ich am Sonntag in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten möchte u. hiezu um Polizeiverlängerung nachsuche
Beschluß
Dem Friedrich Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu verlängern Sonntag bis Nachts 1.Uhr mit einem Ansatz von 2M Verwaltungsgebühr.
Genehmigung zur Tanzmusik auf Sontag ist vom Oberamt einzuholen
Vergnügungssteuer 6M
Verwaltungsgebühr 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1933
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 17.November 1933 heist es:
Es erscheint Friedrich Kühner zur Rose hier und bringt vor:
Kommenden Sonntag den 19.Nov findet hier Kirchweih statt, aus dessen Anlaß ich in diesem Tag in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten möchte u. hiezu um Verlängerung der Polizeistunde nachsuche.
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu verlängern am Sontag bis Nachts 2.Uhr mit einem Ansatz von 3M Verwaltungsgebühr, Genehmigung zur Tanzmusik auf Sontag ist vom Obeamt einzuholen.
Am Montag wurde die Tanzmusik fortgesetzt bis Nachts 1.Uhr
somit Verwaltungsgebühr für Sontag 3RM
somit Verwaltungsgebühr für Montag 2RM
Am Montag für Tanzmusik Sportel 3RM
Vergnügungssteuer 6RM

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1934
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.November 1934 heist es:
Es erscheint Friedrich Kühner zur Rose hier und bringt vor:
Morgen Sontag den 11.d.M. ist hier Kirchweihe aus dessen Anlaß ich um Verlängerung der Polizeistunde nachsuche
Beschluß
Dem Fridr. Kühner die nachgesuchte Verlängerung der Polizeistunde zu erteilen bis Nachts 2.Uhr, Verwaltungsgebühr pro Std 1RM =3 RM

Friedrich Kühner (Rose) möchte an Kirchweih Tanz abhalten - 1935
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.November 1935 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner zur Rose hier und bringt vor:
Kommenden Sonntag den 17.November find hier Kirchweihe statt, aus dessen Anlaß ich am Sonntag in meiner Wirtschaft Tanzmusik abhalten möchte u. hiezu um Polizeistundverlängerung nachsuche.
Beschluß
Dem Friedr. Kühner hier die nachgesuchte Polizeistunde zu verlängern bis Nachts 2 Uhr mit einer Vergnügungssteuer mit 3M Verwaltungsgebühr 3M = 3 Std 11 bis 2 Uhr
Ebenfalls am Montag Tanzmusik bis Nachts 12 Uhr mit einem Sportelansatz von ...M ans Oberamt
Vergnügungssteuer: 3M Verwaltungsgebühr pro Std 1M
Verwaltungsgebühr Samstag bis 2 Uhr = 3Std = 3M
Verwaltungsgebühr Sontag bis 2 Uhr = 3Std = 3M
Verwaltungsgebühr Montag bis 12 Uhr = 1Std = 1M

Hermann Ungerer (Haus Nr.91) möchte an Kirchweih seinen Wein ausschenken - 1935
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.November 1935 heist es:
Es erscheint Hermann Ungerer u. bringt vor:
Ich möchte von morgen ab meinen neuen Wein ausschenken u. bitte hiezu auf Samstag, Sontag, u Montag um Ferlängerung bis 12.Uhr um Erlaubniß
Beschluß
Dem Hermann Ungerer je bis nachts 12Uhr Samstag, Sonntag u. Montag zu verlängern
Verwaltungsgebühr Samstag bis 12 = 1M
Verwaltungsgebühr Sonntga bis 12 = 1M
Verwaltungsgebühr Montag bis 12 = 1M

 

Veranstaltungen des Gesangverein

Der Gesangverein "Liederkranz" war 1890 im Schulraum gegründet worden. Dort fanden auch die regelmäßigen Proben statt.
Zu öffentlichen Veranstaltungen in dieser Zeit kann nur so weit etwas gesagt werden, als sich Archivmaterial findet.
Interessant wären hier sicherlich auch die Anzeigen im Hohenloher Boten.

Verlängerung der Polizeistunde für den Gesangverein in Verrenberg 1865-1936
Veranstaltungen des Gesangvereins, für die eine Verlängerung der Polizeistunde beantragt wurde.


Einen ersten Einblick gewähren die Schultheißenamt Protokolle.

Robert Marmein (Sonne) möchten eine Christbaumfeier des Gesangvereins abhalten- 1900
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 01.Januar 1900:
Robert Marmein Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß, in seinem Hauße eine Christbaumfeier abhalten zu dürfen und sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde am Sonntag den 7.Januar 1900 nach
Beschluß
Dem R.Marmein Sonnenwirth die Erlaubniß erteilen, und die Polizeistunde am Sontag d.7.d.J bis Nachts 2 .Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchten Gesangsvereinsgränzchen abhalten- 1900
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 25.August 1900:
Robert Marmein Sonnenwirth bittet am Sonntag den 26.August in seinem Hause ein Gesangsvereinsgränzchen abhalten zu dürfen.
Es wird daher
Beschlossen
Dem Sonnenwirth Marmein die nachgesuchte Erlaubnis zu erteilen und am Sontag den 26.August die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte eine Christbaumfeier des Gesangverein abhalten- 1900
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 29.Dezember 1900:
Robert Marmein Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach, morgenden Sonntag den 30.Dezember in seinem Hause eine Christbaumfeier (betreffend den Gesangverein) abhalten zu dürfen und bittet zugleich um Polizeistundverlängerung
Beschluß
Dem Robert Marmein Sonnenwirth die Erlaubniß zur Abhaltung einer Christbaumfeier zu erteilen und die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte eine Zusammenkunft des Gesangverein abhalten- 1901
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.November 1901:
Vor dem Schulth.Amt erschien der Schenkwirth Jakob Werner und bittet um Verlängerung der Polizeistunde in Betreff des hiesigen Gesangvereins Zusammenkunft
Beschluß
Dem Wirth Jakob Werner die Polizeistunde bei ordentlichem Verhalten der Gäste bis 2 Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte die Weihnachtsfeier des Gesangverein abhalten- 1901
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 28.Dezember 1901:
Jakob Werner Wirth hier, bittet um Erlaubniß am Sonntag dem 29.Dezember d.J. die Weihnachtsfeier des Gesangvereins in seinem Hause abhalten zu dürfen und sucht um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Wirth Werner die polizeistunde am Sonntag dem 29.Dezember bis Nachts 3.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte eine Gesangverein-Unterhaltung abhalten- 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 18.Januar 1902:
Robert Marmein Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß morgenden Sontag den 19.d.M. in seinem Hauße eine Gesangvereins Unterhaltung abhalten zu dürfen, und sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Versammlung zu gestatten und die Polizeistunde bis Nachts 2 Uhr zu verlängern

Christian Carle, Lindenwirth möchte eine Abendunterhaltung des Gesangvereins abhalten- 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 22.Februar 1902:
Christian Carle z.z. Lindenwirth hier sucht um Erlaubniß am Sontag den 23.Februar im Betreff einer Abendunterhaltung des Gesangvereins um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschlossen
Dem Lindenwirth Chr. Carle die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte eine Gesangvereinsunterhaltung abhalten- 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 06.März 1902:
Robert Marmein Sonnenwirth hier sucht im Betref einer Gesangvereinsunterhaltung am nächsten Sonntag den 7.März um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Polizeistunde am Sontag dem 7.März bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte eine Christbaumfeier des Männergesangsvereins abhalten- 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 27.Dezember 1902:
Jakob Werner Wirth hier bittet um Erlaubniß heute den 27.Dezember d.J. die Christbaumfeier des Männergesangsvereins in seinem Hause abhalten zu dürfen, und sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Wirth Werner die Polizeistunde am Samstag den 27. Dezember bis Morgens 3.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte eine Christbaumfeier des Gesangsvereins abhalten- 1904
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.Januar 1904:
Robert Marmein Sonnenwirth sucht auf Sonntag den 10.Januar d.J. im Betref einer Christbaumfeier des Gesangvereins hier um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschlus
R.Marmein z.Sonne die Polizeistunde am Sonntag den 10.Januar d.J. bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte eine Gesangvereins Unterhaltung abhalten - 1904
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 23.Januar 1904:
Vor dem Schultheißenamt erscheint Robert Marmein Sonnenwirth hier, und bittet am Sonntag den 24.Januar in betreff einer Gesangvereins Unterhaltung um Verlängerung der Polizeistunde
Beschlus
Dem Wirth Marmein die Polizeistunde am Sonntag dem 24.Januar d.J. bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Straußenwirth Ludwig Frank (Haus Nr.12) möchte eine Abendunterhaltung des Gesangvereins abhalten - 1905
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.Dezember 1905:
Vor dem Schultheißenamt erscheint der Straußenwirth Ludwig Frank und bittet um Verlängerung der Polizeistunde im Betreff einer Abendunterhaltung des Gesangvereins
Beschluss
Dem Straußenwirth Frank die Polizeistunde bis Nachts 1.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte die Christbaumfeier des Gesangvereins abhalten - 1906
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.Januar 1906:
Vor dem Schultheißenamt erscheint der Wirth Robert Marmein z. Sonne und bittet im Betreff der Christbaumfeier des hiesigen Gesangvereins um Verlängerung der polizeistunde am Sonntag den 14.Januar d.J.
Beschluss
Dem Wirth Robert Marmein z.Sonne die Polizeistunde am Sonntag den 14.Januar d.J. bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte eine Abendunterhaltung des Gesangvereins abhalten - 1907
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.Januar 1907:
Vor dem Schultheißenamt erscheint der Wirth Jakob Werner z.R. und bittet um Verlängerung der Polizeistunde, am Sonntag den 13.Januar d.J. im Betreff einer geselligenn Abendunterhaltung des hiesigen Gesangvereins
Beschlus
dem Wirth Werner die Polizeistunde am Sonntag dem 13.Januar d.J. bis Nachts 2 Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte die Christbaumfeier des Gesangvereins abhalten - 1908
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.Januar 1908:
Vor dem Schultheißenamt erscheint der Wirth Robert Marmein z. Sonne und bittet auf Sonntag den 12.Januar d.J. im Betreff der Christbaumfeier des Gesangvereins um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluss
Dem Wirth Marmein die Polizeistunde am Sontag den 12.Januar 1908 bis NAchts 2 Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte die Christbaumfeier des Gesangvereins abhalten - 1909
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.Januar 1909:
Vor dem schultheißenamt erscheint Jakob Werner Wirth zur Rose und bittet, (betreff der Christbaumf. Des hiesigen Gesangvereins, um Verlängerung der polizeistunde am Sonntag den 10.Januar d.J.
Beschluß
Dem Wirth J.Werner die Polizeistunde am Sonntag den 10.Januar 1909 bis Nacht 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte die Christbaumfeier des Gesangvereins abhalten - 1910
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.Januar 1910:
Sonnenwirth Marmein bittet betreff: der Christbaumfeier des hiesigen Gesangvereins am Sonntag den 16.Januar um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Sonnenwirth Marmein die polizeistunde am Sonntag den 16.d.M bis nachts 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte die Christbaumfeier des Gesangvereins abhalten - 1912
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.Januar 1912:
Es erscheint Robert Marmein Wirt z. Sonne und bittet um Erlaubnis am Sontag den 14.Januar d.J. im Betreff einer Christbaumfeier um Verlängerung der Polizeistunde.
Beschluß
Dem Wirt Marmein die Polizeistunde am Sonntag dem 14.Januar d.J. bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Otto Werner (Rose) möchte ein Kränzchens des Gesangvereins abhalten - 1913
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 24.Januar 1913:
Es erscheint Otto Werner Gastwirt zur Rose hier u. sucht darum nach am Sonntag dem 26.Januar d.J. betreff eines Kränzchens des Gesangvereins um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Otto Werner die Polizeistunde an betr. Sonntag bis Nachts 2 Uhr zu verlängern

I.Weltkrieg 1914 - 1918:
Was waren die Gründe, dass so lange keine Feier des Gesangvereins verzeichnet ist? Oder gab es lediglich keinen Eintrag im "Schultheißenamt Protokoll"?

Friedrich Kühner (Rose) möchte die Herbstfeier des Turn u. Gesangvereins abhalten - 1925
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.September 1925 heist es:
Es erscheint Friedrich Kühner Gastwirt zur Rose hier u. sucht darum nach am Sonntag den 13.Sept. d.J. betreffs einer Herbstfeier des Turn u. Gesangvereins um Verlängerung der Polizeistund
Beschluß
Dem Friedrich Kühner die Polizeistunde bis nacht 2.Uhr an demselben Tag zu verlängern

Friedrich Kühner (Rose) möchte die Weihnachtsfeier des Gesangvereins abhalten - 1925
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 20.Dezember 1925 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Wirt zur Rose hier u bringt vor:
Infolge einer Winachtsfeier des hiesigen Gesangvereins bitte ich um Verlängerung der Polizeistunde bis Montag früh 2 Uhr
Beschluß
Dem Fr. Kühner Polizeistunde bis Montag den21.Dez zu Verlängern bis Nachts 2 Uhr
Verwaltungsgebühr 2M Verz.No 3 bezahlt

Friedrich Kühner (Rose) möchte die Weihnachtsfeier des Gesangvereins abhalten - 1926
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 19.Dezember 1926 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier u bringt vor:
Involge einer Weinachtsfeier des Gesangvereins Verrenberg bitte ich um verlängerung der Polizeistunde bis Montag früh 2 Uhr
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die Polizeistunde bis Montag früh 2 Uhr zu verlängern
Verwaltungsgebühr 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte ein gemütliches Beisammensein des Gesangvereins abhalten - 1927
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.Dezember 1927 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier u. bringt vor:
Kommenden Sontag den 11.Dez. findet im hiesigen Schullokal eine Feuer des Gesangvereins statt, ende dieses soll in meiner Wirtschaft ein gemütliches beisammensein stattfinde, aus diesem Anlaß bitte ich um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Fr. Kühner die nachgesuchte Polizeiverlängerung zu erteilen bis Nachts 2.Uhr
Mit einem Ansatz von 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte die Weihnachtsfeier des Gesangvereins abhalten - 1928
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 29.Dezember 1928 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Morgen Sonntag den 30.Dezember d.J. hält der Gesangverein ein alljährlich seine Weihnachtsfeier hier ab, ich bitte um Verlängerung der Polizeistunde.
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu verlängern bis Nachts 2.Uhr
Nebst Ansatz einer Verwaltungsgebühr von 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte Tanzmusik zur Fahnenweihe und dem 40 jährigen Jubiläum des Gesangvereins abhalten - 1930
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.Mai 1930 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Kommenden Sonntag den 18.Mai 1930 hält der Gesangverein hier das Fest der Fahnenweihe u. 40 jähriges Jubiläum aus dessen Anlaß bei mir Tanzmusik stattfinden sollu bitte hiezu um verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu verlängern bis Nachts 2.Uhr mit einem Ansatz von 3M Verwaltungsgeb.
Deßgleichen am Montag bis Nachts 1Uhr = 2Std mit einem Ansatz von 2M Verwaltungsgebühr
Zur Fahnenweihe am Sonntag gibt es einige Bilder:
Verrenberger Sängerfest am 18.Mai 1930
Am Monntag war dann noch das Kinderfest:
Kinderfest am 19.Mai 1930
Ein paar "aktuelle" Bilder aus einem Verrenberger Gasthaus finden sie hier.

Der Gesangverein möchte auf dem Festplatz wirtschaften - 1930
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.Mai 1930 heist es:
Es erscheint der Vorstand des Gesangvereins Verrenberg u. bringt vor:
Anläßlich der Fahnenweihe unseres Vereins u. des darauf folgenden Kinderfestes, am Sontag u. Montag den 18. u. 19.Mai suche ich darum nach um an diesen Tagen auf dem Festplatz Wirtschaften zu dürfen.
Beschluß
Dem Vorstand Fritz Bort die Erlaubniß zu erteilen daß der Gesang Verein diese Tage auf dem Festplatz Wirtschaften darf.
mit einem Sportel Ansatz von je 3M =6M
Deßgleichen sucht derselbe nach am Montag den 19.Mai bei Kühner zur Rose Tanzmusik abzuhalten
Beschluß
Dies zu genehmigen mit einem Sportel Ansatz von 3M
40 jähriges Jubiläum des Gesangverein Verrenerg

Friedrich Kühner (Rose) möchte die Weihnachtsfeier des Gesangvereins abhalten - 1930
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 18.Dezember 1930 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Morgen Sonntag den 30.Dezember d.J. hält der Gesangverein ein alljährlich seine Weihnachtsfeier hier ab, ich bitte um Verlängerung der Polizeistunde.
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu verlängern bis Nachts 2.Uhr
Nebst Ansatz einer Verwaltungsgebühr von 2M

Frieda Carle (Linde) möchte einen Familienabend des Gesangvereins abhalten - 1932
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 22.Januar 1932 heist es:
Es erscheint die Witwe Frieda Carle u. bringt vor:
Ich habe zur Zeit meinen Wirtschaftsbetrieb Gasthaus zur Linde hier offen.
Kommenden Samstag den 23.Januar beabsichtigt der Stahlhelm sowie der Gesangverein hier, einen Familienabend bei mir abzuhalten, wozu ich um Verlängerung der Polizeistunde nachsuche.
Beschluß
Der Frieda Carle die nachgesuchte Polizeistund zu verlängern bis Nachts 1.Uhr mit einem Ansatz von 2M verwaltungsgebühr

Friedrich Kühner (Rose) möchte die Weihnachtsfeier des Gesangvereins abhalten - 1933
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 05.Januar 1933 heist es:
Es erscheint Friedrich Kühner zur Rose hier und bringt vor:
Kommenden Sonntag den 8.Januar hält der Gesangverein seine Weinachtsfeier bei mir ab, aus dessen Anlaß ich um Verlängerung der Polizeistunde nachsuche
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu erteilen u. zwar bis Nachts 1.Uhr mit einem Ansatz von 2M Verwaltungsgebühr

Friedrich Kühner (Rose) möchte einen Familienabend des Gesangvereins abhalten - 1935
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 19.Januar 1935 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner zur Rose hier und bringt vor:
Kommenden Sonntag den 20.Januar hält der Gesangverein seinen Familienabend bei mir ab, aus dessen Anlaß ich um Verlängerung der Polizeistunde nachsuche.
Beschluß
Den Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu erteilen und zwar bis Nachts 2 Uhr, mit einem Ansatz von 3M Verwaltungsgebühr

Friedrich Kühner (Rose) möchte einen Familienabend des Gesangvereins abhalten - 1936
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 18.Januar 1936 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner zur Rose hier und bringt vor, zu der auf heute Abend stattfindenten Familienabend des Gesangvereins Verrenberg, bitte ich um Verlängerung der Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr
Beschluß
Die nachgesuchte Polizeistund zu erteilen bis Nachts 2.Uhr mit einem Ansatz der Verwaltungsgebühr von 3M

 

Veranstaltungen des Turnverein

Verlängerung der Polizeistunde für den Gesangverein in Verrenberg 1865-1936
Veranstaltungen des Turnvereins, für die eine Verlängerung der Polizeistunde beantragt wurde.



Friedrich Kühner (Rose) möchte eine Herbstfeier von Turn- und Gesangsverein abhalten - 1925
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.September 1925 heist es:
Es erscheint Friedrich Kühner Gastwirt zur Rose hier u. sucht darum nach am Sonntag den 13.Sept. d.J. betreffs einer Herbstfeier des Turn u. Gesangvereins um Verlängerung der Polizeistund
Beschluß
Dem Friedrich Kühner die Polizeistunde bis nacht 2.Uhr an demselben Tag zu verlängern

Friedrich Kühner (Rose) möchte das 1.Stiftungsfest des Turnverein abhalten - 1926
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 04.Juni 1926 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner zur Rose hier u. bringt vor:
Der hiesige Turnverein feiert am Sontag den 6.Juni sein I.Stiftungsfest an welchem ich die Oberamtliche genehmigung zur Tanzunterhaltung erhielt, ich bitte am demselben Tags um Verlängerung der Polizeistunde bis Nachts 1/2 2Uhr
Beschluß
Dem Friedrich Kühner die Nachgesuchte Polizeistunde bis Nacht 1/2 2 Uhr zu verlängern. Verwaltungsgebühr 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte einen Familienabend des Turnverein abhalten - 1927
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 15.Januar 1927 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier u bringt vor:
Infolge eines Familienabend des hiesigen Turnvereins in meinem Lokal bitte ich verlängerung der Polizeistunde am Sonntag den 16.Jan. bis Montag früh 1/2 2.Uhr
Beschluß
Dem Friedrich Kühner die Polizeistunde bis Montag früh 1/2 2 Uhr zu verlängern
Verwaltungsgebühr 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte einen Familienabend des Turnverein abhalten - 1928
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 21.Januar 1928 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Morgen Sontag den 22.Jan finder bei mir ein Familienabend des Turnvereins statt, aus diesem Anlaß bitte ich um Verlängerung der Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr
Beschluß
Dem Friedr. Kühner die nachgesuchte Polizeistunde zu verlängern bis NAchts bezw bis Montag früh 2.Uhr
Verwalt.Geb 2M

Friedrich Kühner (Rose) möchte eine Tanzunterhaltung des Turnverein abhalten - 1929
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 17.August 1929 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier, u bringt vor:
Morgen Sonntag den 18.August hat der Turnverein hier sein Abturnen verbunden mit musikalischer Unterhaltung, anschließend am dießes möchte ich in meiner Wirtschaft die Tanzunterhaltung weiterführen bis Nacht 2.Uhr u. bitte hiezu um verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Friedr. Kühnerdie nachgesuchte Polizeistundverlängerung bis Nacht 2.Uhr zu genehmigen
Tanzmusik im Gasthaus Rose, 1929, Verrenberg

Friedrich Kühner (Rose) möchte die Weihnachtsfeier des Turnverein abhalten - 1929
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 28.Dezember 1929 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner Gastwirt zur Rose hier und bringt vor:
Morgen Sonntag den 29.d.M. hält der Turnverein seine Weinachtsfeier bei mir ab, ich bitte um Verlängerung der Polizeistunde.
Beschluß
Dem Friedrich Kühner die nachgesuchte Polizeistund zu verlängern bis Nachts 2 Uhr mit einem Ansatz von 2M Verwaltungsgebühr

Friedrich Kühner (Rose) möchte einen Familienabend des Turnverein abhalten - 1931
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 17.Januar 1931 heist es:
Es erscheint Friedr. Kühner zur Rose hier u. bringt vor:
Morgen Sontag den 18.Januar 1931 beabsichtigt der Turnverein einen Familienabend bei mir abzuhalten, u. bitt daher um Verlängerung der Polizeistund
Beschluß
Dem Friedrich Kühner die nachgesuchte Polizeistundverlängerung zu gewähren bis Nachts 2.Uhr
Mit dem Ansatz einer Verwaltungsgeb. von 3M an die Gemeindepflege

K. Mezger möchte im Rahmen eines Familienabend des Turnverein eigenen Wein ausschenken - 1931
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 17.Januar 1931 heist es:
Es erscheint Weingärtner K.Mezger u. bringt vor ich habe zur Zeit meinen selbsterzeugten neuen Wein im Ausschank aus anlaß des Familienabends des Turnvereins bitte ich für Morgen Sonntag den 18. Januar u. Verängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Karl Mezger die nachgesuchte Polizeiverlängerung zu erteilen bi Nachts 1.Uhr
mit einem Ansatz von 2M Verwaltungsgebühr an die Gemeindepflege

 

Lichtmess- und Vorsitztanz

Lichtmess wurde immer am 2.Februar gefeiert. Es fällt auf, dass es von den Wirthen nur gelegentlich zur Abhaltung eines Tanzes genutzt wurde.
Auch wurde in keinem Jahr für Lichtmess und Vorsitz eine Verlängerung der Polizeistunde beantragt.

Verlängerung der Polizeistunde für den Gesangverein in Verrenberg 1865-1936
Veranstaltungen zu Lichtmess und Vorsitz, für die eine Verlängerung der Polizeistunde beantragt wurde.



Johann Zorn (Sonne) möchte an Lichtmess eine Tanzbelustigung abhalten - 1880
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 30.Januar 1880 heist es:
Sonnenwirth Johann Zorn bittet um Erlaubniß am nächsten Dienstag den 2.Februar d.J. (Lichtmeß-Feiertag) einen öffentliche Tanzbelustigung in seinem Hause geben zu dürfen
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß unter der Bedingung zu ertheilen daß nicht länger als bis Nachts 1.Uhr getanzt werden dürfe.
Sportel ist angesetzt 2M 40d gleich bezahlt

Wilhelm Hüttinger (Rose) möchte an Lichtmess eine Tanzbelustigung abhalten - 1881
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 31.Januar 1881 heist es:
Speisewirth Wilhelm Hüttinger hier bittet um Erlaubniß am kommenden Lichtmeßfeiertag den 2.Februar 1881 in seinem Hause Tanzbelustigung geben zu dürfen.
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß der Tanzmusik auf Lichtmeßfeiertag d. 2.Februar d.J. zu ertheilen.
Sportel ist anzusetzen 2M 40d

Johann Zorn (Sonne) möchte an Lichtmess eine Tanzbelustigung abhalten - 1886
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 30.Januar 1886 heist es:
Sonnenwirth Zorn von hier bittet um Erlaubniß nächst. Kommenden Lichtmeßfeiertag den 2.Febr. D.J. in seinem Hause Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um verlängerung der Polizeistunde auf diesen Tag nach.
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf 2.Febr zu ertheilen und die Polizeistunde bis Nachts 1.Uhr zu verlängern, unter der Bedingung daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren zur Tanzbelustigung nicht zugelaßen werden dürfen.
Sportel wird angesetzt 2M

Johann Zorn (Sonne) wird gestraft, da er keine Verlängerung der Polizeistunde beantragt hatte - 1887
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 10.Februar 1887 heist es:
Auf Anzeige des Landjäger Kunzlen v. Oehringen wurde
Johann Zorn Sonnenwirth hier
wegen abhalten unerlaubter Tanzmusik am Lichtmeßfeiertag d.J 2./3.Febr. Auf Grund des Polizei St. G. art.17 um 3M und wegen übertrettung der Polizeistunde Gemäß §365. des Strafges.B. um 2M

Johann Zorn (Sonne) möchte an Lichtmess eine Tanzbelustigung abhalten - 1888
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 01.Februar 1888 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß morgend Lichtmeß Feiertag den 2.Febr. D.J. in seinem Hause eine Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistund verlängerung bis 3Uhr nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Zorn die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf 2ten Febr zu ertheilen und die Polizeistunde bis 3 Uhr zu verlängern unter der Bedingung daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen.
Sportel wird angesetzt 2M

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte einen Vorsitztanz abhalten - 1890
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 22.Januar 1890 heist es:
Jakob Werner Schankwirth hier bittet um Erlaubniß morgenden Donerstag den 23.Januar 1890 in seinem Hause einen Vorsitz Tanz abhalten zu dürfen, sucht zugleich um verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
1) dem Wirth Werner die nachgesuchte Erlaubniß zu einem Vorsitztanz aug morgenden Donnerstag den 23.Januar d.J. unter der Bedingung zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahre nicht zugelaßen werden dürfen
2) die Polizeistunde bis Nachts 2 Uhr zu verlängern
Sportel wird angesetzt 2M

Johann Zorn (Sonne) möchte einen Vorsitz Tanz abhalten - 1890
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.Februar 1890 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß heute Abend in seinem Hause einen Vorsitz Tanz mit Zugharmonikamusik abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
1. Dem Sonnenwirth Zorn die nachgesuchte Erlaubniß auf heute Abend zu einem Vorsitztanz unter der Bedingung zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahr nicht zugelaßen werden dürfen.
2. Die Polizeistunde wird bis Nachts 2.Uhr verlängert
Sportel wird angesetzt 2M

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte einen Vorsitztanz abhalten - 1891
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 26.Januar 1891 heist es:
Schankwirth Werner von hier sucht um Erlaubniß nach morgenden Dienstag den 27ten Januar d.J. in seinem Hause einen Vorsitz Tanz abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistund Verlängerung nach
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß unter der Bedingung zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelassen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird bis Nachts 1 Uhr verlängert
Sportel wird angesetzt 2M

Johann Zorn (Sonne) möchte im Vorsitz Tanz abhalten - 1891
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 02.September 1891 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach morgenden Fastnacht Dienstag den 10.Febr d.J. im Vorsitz mit Tanzmusik in seinem Hause abhalten zu dürfen sucht zugleich um Polizeistundverlängerung nach
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß unter der Bedingungen zu ertheilen daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird bis Miternacht 2.Uhr verlängert.
Sportel wird angesetzt 2M

Johann Zorn (Sonne) möchte an Lichtmess eine Tanzbelustigung abhalten - 1892
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 02.Februar 1892 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach in seinem Hause heute Abend eine Tanzbelustigung abhalten zu dürfen, bittet zugleich um Polizeistundverlängerung
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung mit dem Bemerken zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16.Jahren nicht zugelasen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird bis 2.Uhr verlängert. Sportel wird angesetzt 2M

Johann Zorn (Sonne) möchte einen Vorsitztanz abhalten - 1893
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 31.Januar 1893 heist es:
Johann Zorn bittet um Erlaubniß in seinem Hause heute Abend einen Vorsitztanz mit Zugharmonika Musik abhalten zu dürfen, bittet zugleich um Polizeistundverlängerung
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß mit dem Bemerken zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen.
Die Polizeistunde wird bis 2.Uhr verlängert.
Sportel wird angesetzt
Sportelverz. No.33

Christian Mezger (Haus Nr.50) möchte einen Vorsitztanz abhalten - 1895
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.Januar 1895 heist es:
Christian Mezger Schankwirth hier sucht um Erlaubniß nach heute abend in seinem Hause einen Vorsitz Tanz abhalten zu dürfen, bittet zugleich um Polizeistundverlängerung
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zu einem Vorsitztanz zu ertheilen und die Polizeistunde bis 2 Uhr zu verlängern
Sportel wird angesetzt 2M
Gemäß Tarif No. 45

Johann Zorn (Sonne) möchte einen Vorsitztanz abhalten - 1896
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 04.Februar 1896 heist es:
Sonnenwirth Zorn von hier sucht um Erlaubniß nach heute Abend einen Vorsitztanz in seinem Hause abhalten zu dürfen sucht zugleich um Polizeistundverlängerung nach
Beschluß
Die Erlaubniß zu einem Vorsitztanz auf heute Abend zu ertheilen und die Polizeistunde bis Miternacht 2.Uhr zu verlängern.
Sportel wird angesetzt 2M

Robert Marmein (Sonne) möchte an Lichtmess eine musikalische Unterhaltung abhalten - 1899
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 02.Februar 1899:
Robert Marmein Sonnenwirth bittet um Polizeistund-Verlängerung auf heute Abend im Betref einer Musikalischen Unterhaltung
Beschluß
Dem Marmein Sonnenwirth die Polizeistunde bis 2.Uhr Nachmitternacht mit dem Bemerken zu verlängern daß jugendliche Personen unter 16 Jahren nicht zugelassen werden dürfen

Robert Marmein (Sonne) möchte einen Vorsitz abhalten - 1900
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 30.Januar 1900:
Robert Marmein Sonnenwirth hier bittet um Erlaubniß heute Abend in seinem Hause einen Vorsitztanz mit Ziehharmonihamusik abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
1. Dem Sonnenwirth Marmein die nachgesuchte Erlaubniß auf heute Abend zu einem Vorsitztanz unter der Bedingung zu erteilen, daß jugendliche Personen unter 16.Jahren nicht zugelassen werden dürfen
2. Die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern
Sportelansatz 2M

 

Tanz

Hier werden die Archivfunde aufgeführt, bei denen es um Tanzveranstaltungen geht und nicht in die anderen Kategorien passen.

Verlängerung der Polizeistunde für den Gesangverein in Verrenberg 1865-1936
Tanzveranstaltungen für die eine Verlängerung der Polizeistunde beantragt wurde.



Philipp Bühner bittet am 1.Mai 1855 zum Tanz
Quelle: Der Hohenloher Bote 1855

bitte auf das Bild klicken



Vorgabe des Oberamt zu Tanzveranstaltungen bei Hochzeiten - 1856
Im "Befehlbuch Schultheißenamt" vom 06.November 1856 heist es:
Erlaß
an die Schultheißen Aemter
Da zur Kenntniß des K.Ministeriums des Innern gekommen ist daß von einzelnen Ortsvorstehern bei Hochzeiten welche nach erlangter Dispentation von Verwittwenten innerhalb der Trauerzeit begangen werden, die Tanzerlaubniß ertheilt wird, ein solches Verfahren aber der Rücksichten der öffentlichen Moral zuwider läuft, so wird sämtlichen Ortsvorstehern eröffnet, daß künftig hin die Tanzerlaubnis, bei allen derartigen Hochzeiten unbedingt zu versagen ist, und würde jede zuwiderhandlung nachdrücklich geahndet werden

Speisewirth Morhinweg bittet um Verlängerung der Polizeistunde - 1863
Im "Befehlbuch Schultheißenamt" vom 24.August 1863 heist es:
Es erschien der hies. Speisewirth Morhinweg und trägt vor:
Ich habe heute den 24d.M. in meinem Hause Tanzmusik worüber ich um amtliche Erlaubniß nachgesucht und dieselbe erhalten habe, da nun heute in Oehringen Krämermarkt abgehalten wurde so begeben sich die Leute auf den Markt und werden dann sich erst nach diesem bei mir einfinden ich bitte deshalb daß mir zu den gesetzlichen Polizeistunde eine entsprechende Verlängerung erlaubt werden möchte.
Beschluß, da sich die Leute vorerst auf den Oehringer Markt begeben und sich dadurch zur Einfindung des Bittstellers verspäten werden die Polizeistunde bis heute Nacht 12.Uhr zu verlängern, mit der Auflage daß Bittsteller genaue Einhaltung zu beachten hat.
Anmerkung: Es sieht so aus als wäre nachträglich aus 12Uhr 2 Uhr gemacht worden. Warum wird unten aber von 11 Uhr gesprochen?

Speisewirth Morhinweg wird wegen Verletzung der Polizeistunde angeklagt - 1863
Im "Befehlbuch Schultheißenamt" vom 29.August 1863 heist es:
Unterm 24.Augs. 1863 hatte der in Oehringen stattsionierte Landjäger Stumpp eine Meldung an das K.Oberamt Oehringen erlassen daß der hies. Speisewirth Mornhinweg welcher am 23.Aug d.J. Harmoniemusik abgehalten hat die Polizeistunde, welche durch das Schultheißenamt bis Nachts 11 Uhr verlänert nicht eingehalten habe, da sich um 12 Uhr noch Gäste vorfanden und Musik gemacht worden sei.
K.Oberamtlichen Auflage zu folge wurde heute Mornhinweg über vorstehende Meldung vernommen und gibt hierauf an:
Ich kann mich nicht weigern, daß sich nach dem der Polizeidiener abgebotten hat noch Leute in meinem Hause befunden haben, ich habe aber gleich nach dem Abbiten keine Getränke mehr abgegeben, ich habe die Gäste zum nach Hause bewegt haben aber da noch mehrere bei einander waren ihr Getränke welche ihnen schon vorher verabreicht worden ist nach und nach ausgetrunken habe, indessen haben sich die Gäste nach und nach entfernt und daß um 12 Uhr noch Musik gemacht worden sein soll von diesem weis ich nichts, ob die Musikleute für sich gespielt oder ihre Instrumente probiert haben kann ich auch nicht angeben, in dem Tanzsaal haben sich keine Gäste mehr befunden.
Der Polizeidiener kan auch darüber vernommen werden ob ich nach der Abbiten noch Getränke verabreicht habe.
Auf obige Angabe wurde der Polizeidiener Weiß vernommen gibt an:
Ich habe gleich nach 11Uhr bei Mornhinweg abgebotten, nach diesem bin ich in die Sonnenwirtschaft und dort auch abgebotten, ernach war ich wieder zu Mornhinweg um wieder nachzusehen, als ich da ankam, so haben sich die Gäste theils entfernt theils ihr Getränke, wo sie vor dem Abbieten erhalten haben vollends genossen und haben sich sodann nach und nach entfernt, daß Mornhinweg noch Getränke nach dem Abbieten verabreicht hat habe ich nicht gesehen
Beschluß
Da nach Angabe des Polizeidieners Mornhinweg keine Getränke mehr nach dem Abbieten verabreicht hat und die Gäste nachdem sie ihre vorher abgereichten Getränke genossen gehabt entfernt haben, den Strafansatz für diesmal zu unterlassen und zwar aus dem Grund, wenn bei einer solchen Gelegenheit wo viele Gäste vorhanden sind der Abgang derselben gleich eine längere Zeit erfordert

Johann Zorn (Sonne) möchte einen Tanzmusik abhalten - 1876
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 23.Februar 1876 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth hier sucht um Erlaubniß nach, am morgenden Matthies Feiertag d.24.Febr. Tanzmusik abzuhalten.
Diesem Gesuch wird gegen Bezahlung der Tarifmäßigen Sportel entsprochen und die Polizeistunde auf Nachts 1 Uhr verlängert.
Nachtrag links:
d.24.Febr 76
Sportel erhob. 2M 40pf
pro 1.März eingeschikt

Wilhelm Friedrich Hüttinger (Rose) möchte den Künstler Karl Eckstein auftreten lassen - 1880
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 13.März 1880 heist es:
Karl Eckstein Künstler aus Zeilhard Kreis Dieburg Hessen sucht nach am 14ten Merz eine Vorstellung in der Wirthschaft des Wirth Hüttinger geben zu dürfen.
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zu ertheilen und dem mittheilung zu machen

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte eine Tanzunterhaltung abhalten - 1889
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 12.Februar 1889 heist es:
Jakob Werner Schankwirth hier bittet um Erlaubniß heute Abend eine Tanzunterhaltung in seinem Hause abhalten zu dürfen, sucht zugleich um Polizeistundverlängerung nach.
Beschluß
Dem Wirth Werner die nachgesuchte Erlaubniß auf heute Abend den 12.Febr. D.J. zu ertheilen unter der Bedingung, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen und die Polizeistunde bis 2 Uhr zu verlängern
Sportel wird angesetzt 2M sogleich.

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte anläßlich seines Einzugs eine Tanzunterhaltung abhalten - 1889
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 22.August 1889 heist es:
Schankwirth Jakob Werner von hier bittet um Erlaubniß morgenden Freitag den 23ten August d.J. eine Tanzbelustigung anläßlich eines Einzugs in seinem Hause abhalten zu dürfen, sucht zugleich um verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
1) dem Wirth Werner die nachgesuchte Erlaubniß zur Tanzbelustigung auf Freitag den 23.ten August unter der Bedingung zu ertheilen, daß jugendliche Persohnen unter 16 Jahren nicht zugelaßen werden dürfen
2) die Polizeistunde bis Miternacht 3.Uhr zu verlängern
Sportel wird angesetzt 2M

Robert Marmein (Sonne) möchte eine bürgerliche Abendunterhaltung abhalten - 1899
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 04.März 1899 heist es:
Robert Marmein Sonnenwirth sucht im Betreff einer bürgerlichen Abendunterhaltung am Sontag den 5.März um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Polizeistunde bei ruhigem benehmen der Gäste bis 2Uhr Nachts zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte eine Tanzunterhaltung abhalten - 1901
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 14.Februar 1901 heist es:
Es erscheint Sonnenwirth R.Marmein und bittet um Erlaubniß heute Abend den 14.Februar d.J. in seinem Hause eine Tanzunterhaltung mit Ziehharmonika abhalten zu dürfen, und sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Tanzunterhaltung mit Ansatz von 2M Sportel zu gewähren und die Polizeistunde bis 2Uhr zu verlängern mit dem Bemerken daß jugendliche Personen unter 16 Jahren keinen Zutritt haben

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte anläßlich der Einweihung seines neuerbauten Wirtschafts Gebäudes eine Tanzunterhaltung abhalten - 1901
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 24.August 1901 heist es:
Vor dem Schultheißenamt erscheint der Wirth Jakob Werner und bittet um Verlängerung der Polizeistunde bei der am 25.August abzuhaltenden Einweihung seines neuerbauten Wirtschafts-Gebäudes
Beschluß
Dem Speisewirth Jakob Werner die Polizeistunde mit dem Bemerken zu verlängern bis 2 Uhr, bei ordendichem verhalten der Gäste

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte anläßlich Abschied seiner einiger junger Bürger Verlängerung der Polizeistunde - 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 01.Februar 1902 heist es:
Jakob Werner Wirth hier bittet im Betreff einer Abschied seiner einiger junger Bürger um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Wirth Werner die Polizeistunde bis Nachts 1.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte eine Abendunterhaltung abhalten - 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 03.Februar 1902 heist es:
Sonnenwirth R.Marmein hier sucht im Betreff einer Abend Unterhaltung um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte eine Abendunterhaltung abhalten - 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 08.November 1902 heist es:
Vor dem Schulth.Amt erscheint der Wirth Jakob Werner und bittet im Betreff einer Abendunterhaltung am Sonntag den 9.November um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Wirth Werner am Sonntag dem 9.Novbr die Polizeistunde bis Nachts 1.Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte eine Verlängerung der Polizeistunde - 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 23.November 1902 heist es:
Jakob Werner Rosenwirth sucht am Sonntag den 23.November d.J. um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Rosenwirth Werner die Polizeistunde bis Nachts 12 Uhr zu verlängern

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte eine Tanzunterhaltung abhalten - 1903
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 18.August 1903 heist es:
Jakob Werner Wirth hier bittet um Erlaubniß, am Montag den 24. August eine Tanzunterhaltung in seinem Hauße als Ernteschluß abhalten zu dürfen, und sucht zugleich um Verlängerung der Polizeistunde am 24.August d.J. nach
Beschluß
Dem Wirth Werner die Tanzunterhaltung mit 3.M Sportelansatz zu bewilligen und die Polizeistunde am Montag dem 24.August d.J. bis Nachts 2 Uhr zu verlängern
Mit Erlaubniß des Kl. Oberamts abgeändert auf Sontag den 23.August d.J. mit 5.M. Sportel Ansatz

 

Sonstiges

Ermahnung der Wirte - 1865
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 01.Mai 1865 heist es:
Im Monat Mai 1865 hat man den hies. Wirthen die Asoten welche vom Jahr 1863/65 bestraft worden sind, bezeichnet und sie darauf aufmerksam gemacht daß wenn sie je zu einem asotischen Lebenswandel der bestraften behülflich sind nach der Vorschrift des Art. 4. des Ges. von 1852 2ter Absatz Regblt. S.99. mit einer Strafe geahndet werden

Gewichte und Maase wurden geprüft - 1866
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 11.August 1866 heist es:
Der unterzeichente hat heute den 11.August 1866 die Visitation über die Maaße und Gewichte vorgenommen und beides für richtig erfunden
Schultheiß Lay

Beim Krämer Johannes Mornhinweg werden Gewichte und Maase geprüft - 1869
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.Juni 1869 heist es:
Bei dem Krämer Johannes Mornhinweg hat man die Maaße und Gewichte Visitirt und für ganz richtig erfunden

Beim Krämer Johannes Mornhinweg werden Gewichte und Maase geprüft - 1871
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 29.März 1871 heist es:
Wiederholt am 29.Merz 1871 die Maaße und Gewichte bei dem Krämer Mornhinweg fisitirt und für richtig erfunden

Gewichte und Maase wurden geprüft - 1872
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.März 1872 heist es:
Die Visitation über die neuen Maße und Gewichte ist heute den 16.Merz 1872 bei den hies. Gewerbetreibenden vorgenommen und alles in Ordnung erfunden worden

Gewichte und Maase wurden geprüft - 1877
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 08.März 1877 heist es:
Wurde bei den hies. Gewerbetreibenden durch Hl. Eichmeister Bauer aus Hall Maase und Gewichte visidirt.
Das Ergebniß war folgendes
1. Johann Zorn hat sich 1.Bitter Vormalmas anzuschaffen, 5. Beutellwein Gläser sind wegen unrichtiger Eiche wegzunehmen.
2. Mornhinweg hat 2. 1 1/2 stengeln zu laßen.
3. David Scholl hat zum Brandweinausschank einen S.z. Litterw...s v. 1.Lit. bis 1/3 Lit. anzuschaffen
4. Johan Haußler Gassenwirth hat keine Vormalmaase
Vorstehendes ist vom Hl. Oberamt angeordnet worden und wurde je einer mit 1.M. gestraft.
Mit der Nachfisidation ist das Schultheißenamt beauftragt und ist bis 1.April d.J.der Er.. und zu berichten

Wilhelm Friedrich Hüttinger (Rose) möchte an Ostermontag eine Tanzunterhaltung abhalten - 1880
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 27.März 1880 heist es:
Speisewirth Wilhelm Hüttinger von hier bittet um Erlaubniß am nächsten Ostermontag den 29ten März d.J. in seinem Hause eine öffentliche Tanzbelustigung geben zu dürfen, sucht zugleich um Verlängerung der Polizei Stunde nach
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß zu ertheilen und die Polizei Stunde bis Nachts 1 Uhr zu verlängern.
Sportel ist anzusetzen 2M 40d welches sogleich bezahlt wurde

Johann Zorn (Sonne) möchte an Ostermontag eine Tanzunterhaltung abhalten - 1881
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 16.April 1881 heist es:
Johann Zorn Sonnenwirth von hier bittet um Erlaubniß nächsten Ostermontag den 18.April d.J. in seinem Hause ein öffentliche Tanzbelustigung geben zu dürfen auch bittet er um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Die nachgesuchte Erlaubniß der Tanzbelustigung am Montag den 18.April zu ertheilen und die Polizeistunde bis Nachts 1.Uhr zu verlängern.
Sportel wurde angesetzt wegen ganz geringen Einnahmen 2M

Nachtrag links:
Nach dem neuen Sportelgesetz vom 24.März 1881 Tarifnummer 74

Gewichte und Maase wurden geprüft - 1888
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 09.Februar 1888 heist es:
wurde bei den Gewerbetreibendn dahier nehmlich Zorn, Kister und Scholl die Gefäse und Gewichte fisidiert und alles richtig erfunden

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte in der Neujahrsnacht Verlängerung der Polizeistunde - 1897
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 31.Dezember 1897 heist es:
Jakob Werner Wirth hier sucht zur bevorst. Neujahrs Nacht um Polizeistunden verlängerung nach
Beschluß
Dem Jakob Werner ist die Polizeistunde in Neujahrs Nacht bis 2 Uhr verlängert

Robert Marmein (Sonne) möchte wegen einer Hochzeitsfeier Verlängerung der Polizeistunde - 1898
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 05.Februar 1898 heist es:
Sonnenwirth Marmein sucht um Polizeistunden Verlängerung nach, trefend Hochzeitsunterhaltung
Beschluß
Sonnenwirth Marmein wird die Polizeistunde 5.Febr bis Nachts 2 Uhr verlängert

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte wegen einer Hochzeitsfeier Verlängerung der Polizeistunde - 1898
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 21.Dezember 1898 heist es:
Jakob Werner Wirth sucht wegen einer Hochzeitsangelegenheit um Verlängerung der Polizeistunde nach
Beschluß
Dem Wirth Werner die Polizeistunde bei Ordnung bis Mitternacht 2 Uhr zu verlängern
Vermutlich handelte es sich um die Hochzeit von Karl Christian Carle

Philipp Jakob Werner (Rose) möchte am Sylvesterabend eine Verlängerung der Polizeistunde - 1898
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 31.Dezember 1898 heist es:
Jakob Werner Wirth bittet um Verlängerung der Polizeistunde ein Sylvesterabend
beschlossen
Dem Wirth Werner die Polizeistunde bis Nachmitternacht 2 Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte wegen einer Hochzeitsfeier Verlängerung der Polizeistunde - 1899
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 05.Januar 1899 heist es:
Sonnenwirth Robert Marmein bittet um Erlaubniß der Polizeistunde Verlängerung im betreff einer Hochzeitsangelegenheit
beschlossen
Dem Robert Marmein Sonnenwirth die Polizeistunde bis Nachmitternacht 2.Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte wegen der Abschiedsfeier des Schullehrer Pfeiffer Verlängerung der Polizeistunde - 1902
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 19.Oktober 1902 heist es:
Zur Abschiedsfeier des Schullehrer Pfeiffer am Sonntag den 19.Oktober sucht Sonnenwirth R.Marmein um Verlängerung der Polizeistunde nach.
Beschluß
Dem Sonnenwirth Marmein die Polizeistunde bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

Christian Görz (Haus Nr.57) möchte Verlängerung der Polizeistunde - 1908
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 22.November 1908 heist es:
Der Besenwirth Görtz bittet auf heute Abend um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Besenwirth Görtz die Polizeistunde heute Abend bis Nachts 12.Uhr zu verlängern

Christian Görz (Haus Nr.57) möchte Verlängerung der Polizeistunde - 1908
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 27.Dezember 1908 heist es:
Es erscheint der Besenwirth Chr. Görtz und bittet auf heute Abend um Verlängerung der Polizeistunde
Beschluß
Dem Besenwirth Görtz die Polizeistunde heute Nacht bis1..Uhr zu verlängern

Robert Marmein (Sonne) möchte wegen einer Hochzeit die Verlängerung der Polizeistunde - 1912
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 23.Mai 1912 heist es:
Es erscheint Robert Marmein Wirth z.Sonne und bittet um Verlängerung der Polizeistunde, betreffend einer Hochzeitunterhaltung
Beschlus
Dem Wirth Narmein die Pöolizeistunde heute Abend bis Nachts 2.Uhr zu verlängern

 

Quellennachweis.

Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Hohenloher Zeitung Juni 2011
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Befehlbuch Schultheiß
Kreisarchiv Neuenstein: Der Hohenloher Bote; 1855
Volker Adler, Pfarrer